Steuern, Digitalsteuer

Im Streit um die geplante EU-Digitalsteuer liegt ein neuer Kompromissvorschlag auf dem Tisch.

05.11.2018 - 19:47:19

Digitalsteuer: Euro-Finanzminister beraten über Kompromissvorschlag

Demnach werden die Euro-Finanzminister am Dienstag über die Idee beraten, die EU-weite Abgabe für Digitalunternehmen ab 2021 einzuführen ? aber nur, wenn man sich bis dahin nicht auf eine globale Lösung auf OECD-Ebene verständigt hat, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Der Kompromiss wäre für alle Beteiligten eine "gesichtswahrende Lösung", sagte ein Vertreter der Bundesregierung.

Die Gegner der Digitalsteuer könnten damit leben, weil die EU die Abgabe erst einmal nicht einführt, sondern nur damit droht. Die Befürworter könnten sich damit brüsten, die EU habe die Industrieländerorganisation OECD unter Druck gesetzt, sich möglichst rasch auf eine globale Lösung zu einigen. Auch hätte man das Versprechen gehalten, bis Ende dieses Jahres eine Lösung zu präsentieren, hieß es. Die Digitalsteuer ist unter den EU-Mitgliedsstaaten stark umstritten. In einem internen Papier der EU-Kommission vom 26. Oktober, über das das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) berichtet, stuft die EU-Kommission vier Länder als die größten Gegner der Steuer ein: "Die Hauptkritiker und Bedenken kommen aus den Nationalparlamenten der Niederlande, Maltas, Irlands und Dänemarks", heißt es darin. Auch in der Wirtschaft formiert sich weiterer Widerstand: In einem Brief an die Chefs der jeweiligen Kabinette und Finanz-Attachés in Brüssel warnen neun europäische Finanzverbände, eine Digitalsteuer drohe die EU als Finanzplatz zu schwächen. Die Steuer führe zu einer "unverhältnismäßigen Doppelbesteuerung", was sich "auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der EU-Teilnehmer an Handelsplätzen auswirkt". Die Finanzminister wollen noch im Dezember eine Einigung über die Digitalsteuer erzielen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will laut Bericht des "Handelsblatts" (Dienstagausgabe) Ende November an der Berliner Humboldt-Universität eine Grundsatzrede zur Europa-Politik halten und damit eine deutsche Antwort auf die Reformvorschläge Frankreichs geben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Merkel hofft auf Lösung im EU-Schuldenstreit mit Italien. "Wir wollen Italien die Hand reichen, ich sage das ausdrücklich", sagte Merkel am Dienstag im EU-Parlament. "Aber Italien hat auch viele Regeln mit verabschiedet, die wir alle gemeinsam nun als Rechtsgrundlage haben. Und wir können doch nicht einfach sagen: Das interessiert uns jetzt nicht", betonte die Kanzlerin. Sie habe die "inständige Hoffnung", dass im Gespräch mit der EU-Kommission eine Lösung gefunden werde. STRASSBURG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf eine Lösung im Schuldenstreit der EU-Kommission mit Italien. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 18:40) weiterlesen...

IWF stellt Italien schlechtes Zeugnis aus. "Das reale persönliche Einkommen ist auf dem Niveau von vor zwei Jahrzehnten, die Arbeitslosigkeit liegt im Berichtszeitraum um die zehn Prozent, und die Lebensbedingungen für Menschen mittleren Alters und jüngere Generationen sind erodiert", heißt es im turnusmäßigen Bericht des Weltwährungsfonds. Der Wegzug von Italienern in andere Länder sei auf einem Fünf-Jahres-Hoch. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Italiens schuldengeplagter Wirtschaft ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 17:54) weiterlesen...

POLITIK: Merkel kritisiert nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden. "Wer darauf setzt, Probleme alleine durch neue Schulden zu lösen, und eingegangene Verpflichtungen missachtet, der stellt die Grundlagen für die Stärke und die Stabilität des Euro-Raumes in Frage", sagte Merkel am Dienstag in einer Rede zur Zukunft Europas im EU-Parlament in Straßburg. STRASSBURG - Mitten im Haushaltsstreit mit Italien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nationale Alleingänge bei der Aufnahme von Schulden kritisiert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 15:46) weiterlesen...

Scholz zu Italien: Jedes Land in der EU muss Verantwortung übernehmen. Die Wirklichkeit könne sich niemand "wegreden", sagte Scholz beim "Wirtschaftsgipfel" der "Süddeutschen Zeitung" am Dienstag in Berlin mit Blick auf die hohe Staatsverschuldung Italiens. Das Land weist mit 2,3 Billionen Euro - das sind mehr als 130 Prozent der Wirtschaftsleistung - einen der größten Schuldenberge der Welt auf. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die italienische Regierung im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission an ihre Verantwortung erinnert. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:51) weiterlesen...

Rechnungshof fordert Bund zum Sparen auf - Staat verzichtet auf Geld. Die Behörde forderte die Regierungskoalition aus Union und SPD zu einem Kurswechsel in der Finanzpolitik auf. "Der Bundeshaushalt gerät immer stärker unter Druck", erklärte Präsident Kay Scheller am Dienstag in Berlin. "Eine expansive Ausgabenpolitik und ausbleibende Konsolidierung nehmen dem Haushalt die Luft zum Atmen." Die Schwarzen Nullen, als der Verzicht auf neue Schulden, erzeugten nur noch eine "Scheinsicherheit", sagte Scheller. BERLIN - Der Staat gibt laut Bundesrechnungshof viel zu viel Geld aus und verzichtet teils aus Unfähigkeit auf Einnahmen. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 14:32) weiterlesen...

Klöckner kündigt Dürrehilfe für Waldbesitzer an. Diese sei im Haushaltsausschuss des Bundestags verteilt auf fünf Jahre bundesweit bewilligt worden, sagte sie laut Redemanuskript am Dienstag bei einer Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbands für Rheinland-Pfalz in Boppard am Rhein. Mit dem Geld sollten "Maßnahmen zur Prävention und Anpassung auf Extremwetterlagen" im Wald gefördert werden. BOPPARD - Angesichts der extremen Trockenheit in diesem Jahr hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) den Waldbesitzern eine Dürrehilfe von 25 Millionen Euro in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 13.11.2018 - 13:58) weiterlesen...