Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Brände

Im Osten und Süden teilweise noch heiß, im Westen und Norden bereits kühler: Deutschland erlebt Hitze und Gewitter.

21.06.2021 - 16:50:07

Wetter - Hitze, Unwetter und Waldbrandgefahr. Was der Westen schon kennt, steht dem Osten vermutlich noch bevor.

  • Badeinsel - Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

    Badeg?ste auf einer Badeinsel im s?chsischen Pirna. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

  • Regenwetter - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Ein Paketbote bringt im Platzregen seine Lieferungen ins Neue Rathaus von?Hannover. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

  • Umgest?rzter Baum - Foto: B&s/Bernd M?rz/dpa

    Hier im baden-w?rttembergischen Senden haben Unwetter B?ume umst?rzen lassen. Besonders betroffen war neben der Bodenseeregion auch die Gegend um Ulm. Foto: B&s/Bernd M?rz/dpa

  • Surfer im Park - Foto: Peter Kneffel/dpa

    Diese beiden jungen M?nner sind mit ihren Surfboards auf dem Weg zum Eisbach im Englischen Garten von?M?nchen. Foto: Peter Kneffel/dpa

  • Waldbrandgefahr - Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

    Die Europ?ische Kommission blickt mit Sorge auf die diesj?hrige Waldbrandsaison. Hier im s?chsischen Wellaune ist die Waldbrandgefahrenstufe sehr hoch. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Badeinsel - Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpaRegenwetter - Foto: Julian Stratenschulte/dpaUmgest?rzter Baum - Foto: B&s/Bernd M?rz/dpaSurfer im Park - Foto: Peter Kneffel/dpaWaldbrandgefahr - Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Offenbach - Nach Tagen brütender Hitze haben zum Teil kräftige Gewitter vielerorts in Deutschland für Abkühlung gesorgt.

In der Nacht zum Dienstag soll es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge vor allem im südlichen Baden-Württemberg und im bayerischen Schwaben Richtung Nordosten gewittern, Starkregen und orkanartige Sturmböen sind nicht ausgeschlossen.

Nur im Südosten zunächst noch heiter

Am Dienstag gibt es den Angaben zufolge im Südwesten, in der Mitte sowie an Oder und Neiße bei wechselnder Bewölkung weitere Schauer und Gewitter, örtlich auch Unwetter. Im Südosten ist es zunächst heiter, gegen Nachmittag ziehen aber auch dort Gewitter auf.

In der Nacht zum Montag wurden im Osten - also etwa im Großraum Berlin sowie in Brandenburg und um Dresden - noch Temperaturen über 20 Grad gemessen. So konnte der bislang größte Waldbrand der Saison in Brandenburg im Landkreis Oberhavel nicht gelöscht werden, die Löscharbeiten wurden am Montag fortgesetzt. Der erhoffte Regen sei in der Nacht ausgeblieben, sagte am Montagmorgen Raimund Engel, Waldbrandschutzbeauftragter des Landes. Auf einer Fläche von etwa 80 000 Quadratmetern nordwestlich von Berlin brennt es seit Freitag. In den Ostbrandenburger Landkreisen herrscht hohe Waldbrandgefahr.

Hingegen wurden im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in der Nacht zum Montag nur noch 11 bis 12 Grad erreicht, wie ein DWD-Sprecher in Offenbach sagte. Auch im Nordwesten Deutschlands pendelten die nächtlichen Temperaturen lediglich zwischen 12 und 15 Grad.

Gewitter halten Polizei und Feuerwehr auf

Gewitter mit teils starken Windböen haben in der Nacht zum Montag Polizei und Feuerwehr etwa in Rheinland-Pfalz und Hessen gefordert. Bei Vallendar in der Nähe von Koblenz kam am Abend auf regennasser Straße ein Motorradfahrer ins Rutschen und stürzte, wie die Polizei am frühen Montagmorgen mitteilte. Der 53-Jährige zog sich einen Knochenbruch sowie mehreren Prellungen zu und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Auch umstürzende Bäume und Verkehrsschilder plagten Polizei und Feuerwehren. So kippten im Landkreis Germersheim in der Nähe von Karlsruhe mehrere Bäume auf die Straßen, wie die Polizei mitteilte. Bei Kassel in Hessen fiel ein Baum auf die Bundesstraße 7. Ein Autofahrer sei gegen den Baumstamm gefahren und dabei leicht verletzt worden. Auch in Darmstadt gab es demnach mehrere Einsätze, weil Bäume und Schilder auf Straßen und geparkte Autos stürzten. Verletzt wurde niemand, sagte ein Sprecher der Polizei.

Viele Badeunfälle am Wochenende

Das warme Wetter lud viele Menschen insbesondere am Wochenende zum Baden ein - für einige endete der Ausflug tödlich. Angesichts der Badeunfälle warnte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Schleswig-Holstein vor den Risiken beim Schwimmen in Flüssen und Seen. Unter anderem der vom Schiffsverkehr verursachte Sog und der Wellenschlag machten das Schwimmen in Flüssen in der Nähe von Schifffahrtswegen gefährlich, sagte der DLRG-Landesgeschäftsführer Thies Wolfhagen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu kämen unterschiedlich starke - und in der Elbe wegen der Tiede auch noch wechselnde - Strömungen. «Das macht es besonders gefährlich.»

Auch das Baden in Seen sollte nach Ansicht Wolfhagens nicht unterschätzt werden. So müsse mit Hindernissen unter Wasser wie Pflanzen gerechnet werden, die nicht immer von der Oberfläche aus zu sehen seien. Badende sollten sich daher immer zuerst informieren, wie es mit Bewuchs, Steinen und der Wassertiefe aussieht. So gibt es in künstlichen Seen, etwa in alten Kiesgruben zum Teil steile Abbruchkanten. Auch den Einfluss von starken Temperaturunterschieden auf den Körper in Gewässern mit unterschiedlichen Tiefen sollte man ernst nehmen, wie Wolfhagen sagte.

© dpa-infocom, dpa:210621-99-84792/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochwasserkatastrophe - Kläranlagen beschädigt: Abwasser fließt ungeklärt in die Ahr. Nicht nur zerstörte Häuser und Straßen sind ein Problem. Auch andere Infrastruktur wurde beschädigt wie etwa die Kläranlagen. Das Hochwasser hat im Ahrtal enorme Schäden hinterlassen. (Politik, 31.07.2021 - 14:42) weiterlesen...

Katastrophen - Aufbauen oder gehen? - Zwei Wochen nach der Flut im Ahrtal. Die Menschen schöpfen wieder Hoffnung, kämpfen aber auch mit den Tränen. Rund zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal mit mindestens 134 Toten ist noch kein Ende der Aufräumarbeiten abzusehen. (Politik, 30.07.2021 - 19:40) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 29.07.2021 - 01:12) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern. Sorgen bereitet vor allem ein beschädigter Kirchturm. Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 28.07.2021 - 20:02) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: Keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigt derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 14:44) weiterlesen...