Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Kriminalität, Prozesse

Im Missbrauchsprozess fordert die Staatsanwaltschaft für beide Angeklagten lange Haftstrafen und anschließende Sicherungsverwahrung.

16.08.2019 - 13:48:06

Plädoyers - Lügde-Prozess: Sicherungsverwahrung gefordert. Zuvor beurteilte eine Gutachterin die Schuldfähigkeit der Angeklagten.

Detmold - Im Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde hat die Staatsanwaltschaft für die beiden Angeklagten lange Haftstrafen und danach Sicherungsverwahrungen gefordert.

Bei Andreas V. (56) plädierte die Staatsanwaltschaft für eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren, bei Mario S. (34) für zwölf Jahre und sechs Monate. Die Plädoyers wurden vor dem Landgericht Detmold aus Opferschutz-Gründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlesen. 

Die Staatsanwältinnen Helena Werpup und Jacqueline Kleine-Flaßbeck sagten vor Journalisten, man habe bei den Forderungen die Geständnisse der beiden Angeklagten strafmildernd berücksichtigt. Außerdem seien die Männer nicht vorbestraft.

Zuvor hatte eine Gutachterin auch den Angeklagten Andreas V. als voll schuldfähig eingestuft. Der 56-Jährige habe eine «gut durchschnittliche Intelligenz» mit einem IQ von 110,  keine Psychosen, depressive Erkrankungen oder krankhaft seelische Störungen, sagte Psychiaterin Marianne Miller.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass er auch nach Verbüßung einer Haftstrafe erneut sexuellen Missbrauch an Kindern begehen werde. Eine «tief verwurzelte Neigung, diese Art von Straftaten zu begehen», spreche für eine Sicherungsverwahrung.

Andreas V. sei «narzisstisch, antisozial» und zeige eine «manipulative Tendenz». Er habe eine pädophile Neigung mit einer Präferenz für Mädchen im Grundschulalter bis in die Pubertät. Der 56-Jährige sei nicht in der Lage, eine Beziehung zu einer gleichaltrigen Partnerin einzugehen. «Er scheint die Mädchen als Ersatz gewählt zu haben.» Am Donnerstag hatte die Gutachterin schon den zweiten Angeklagten Mario S. als voll schuldfähig eingestuft und sich ebenfalls für eine Sicherungsverwahrung ausgesprochen. 

Die beiden geständigen deutschen Angeklagten sollen über viele Jahre auf dem Campingplatz in NRW an der Grenze zu Niedersachsen Kinder schwer sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben.

@ dpa.de