Unwetter, Bahn

Im Minutentakt verlassen normalerweise ICEs, ICs und Regionalzüge den Berliner Hauptbahnhof.

06.10.2017 - 14:38:07

Chaos-Szenen aus Berlin - Stillstand am Bahnhof: «Fahren Sie an einem anderen Tag». Für Zehntausende Reisende ist er täglich Start oder Ziel einer Reise. Nach dem schweren Sturm ist alles anders.

Berlin - «Kein Zug?» - «Ja, kein Zug!» Die Auskunft der Bahnmitarbeiter im vollen Berliner Hauptbahnhof lautet am Freitagvormittag nach dem Sturm «Xavier» immer gleich: «Der Zugverkehr ist eingestellt. Komplett.»

In langen Schlangen stehen die Menschen vor dem Reisezentrum im Mittelgeschoss, vor den Informationsschaltern im Erdgeschoss und sogar vor einzelnen Bahnmitarbeitern an. Viele warten bis zu einer Stunde, bis sie an einem Schalter an die Reihe kommen.

«Ich würde Ihnen empfehlen, heute nicht zu fahren», sagt ein Bahn-Angestellter immer wieder Reisenden, die Richtung Hamburg oder Hannover wollten. «Fahren Sie wieder nach Hause. Fahren Sie an einem anderen Tag.»

Eine junge Frau antwortet nur: «Scheiße. Was mache ich jetzt?» Ein Mann steht mitten im Bahnhof und ruft: «Ich muss nach Hannover. Wer teilt sich ein Taxi? Wer muss auch nach Hannover?» Mietwagen sind da schon längst vergriffen, die umliegenden Hotels noch aus der letzten Nacht voll.

Im Untergeschoss des großen Bahnhofs hatten viele Menschen von Donnerstag auf Freitag in bereitgestellten Regionalzügen übernachtet. Die Bahn nennt sie Hotelzüge - allzu bequem ist es dort aber nicht. Müde sitzen und liegen am Morgen Menschen auf den Polstersitzen. Manche haben Schlafsäcke, andere Decken. «Es ist alles nicht so einfach hier», sagt eine junge Frau in ihr Telefon.

Lethargisch lungert eine Schulklasse aus Köln in einem größeren Abteil zwischen Colaflaschen und Turnschuhen herum. «Wenn wir Pech haben, können wir noch ne Nacht hier pennen», sagt ein Mädchen. Eine andere Neuntklässlerin beklagt sich: «Ich brauche einen Hotspot, nur ein paar Sekunden, hier ist überhaupt kein Netz. Das ist voll die Verarsche.» Andere triumphieren: «Mein Vater holt mich hier ab.»

Trotz der Ausnahmesituation bleibt die Stimmung im Hauptbahnhof ruhig. Gelassen stehen die Menschen an den Toiletten an, kaufen Brötchen und Kaffee und versuchen sich zu orientieren. «Sie können ja auch nichts dafür», sagt eine ältere Frau einem der Bahnangestellten, der mantramäßig seine Ansagen wiederholt. Viele Touristen mit großen Rollkoffern sehen sich aber ratlos an und wissen nicht, wohin.

Die Bahn hatte seit dem Morgen ihre Strecken mit Hubschraubern absuchen lassen, um Schäden festzustellen. Am späten Vormittag kommen dann erste Durchsagen: Richtung Süden fahren wieder einzelne Züge. «Die Strecke Berlin - Leipzig ist seit 11 Uhr mit Einschränkungen wieder befahrbar», teilt die Bahn am Mittag mit. Fahrkarten, die am Donnerstag und Freitag nicht benutzt wurden, sind noch bis zum 15. Oktober gültig. Oder sie können umgetauscht werden. «Ohne Gebühr», wie die Bahn zusichert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Heftiges Gewitter überschwemmt Straßen in Nordhessen. Besonders betroffen war nach Angaben von Feuerwehr und Polizei der Werra-Meißner-Kreis. Allein in der Gemeinde Waldkappel waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. «Es herrscht Chaos hoch drei», sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle. Im Ortsteil Hetzerode wurde ein Auto von einer Schlammlawine eingeschlossen. Nach Angaben des Sprechers retteten sich die beiden Insassen. Waldkappel - Schwere Gewitter haben Straßen und Keller im Norden Hessens unter Wasser gesetzt. (Politik, 27.05.2018 - 23:48) weiterlesen...

Kind stirbt im Oman durch Zyklon. Die Königliche Polizei des Landes teilte auf Twitter mit, das Drama habe sich im Süden des Landes in der Stadt Salalah in der Küstenprovinz Dhofar ereignet. Die Behörde für zivile Sicherheit teilte mit, es seien 19 durch Wassermassen eingeschlossene Menschen befreit worden. Der Zyklon «Mekunu» war am Freitag in Oman auf Land getroffen. Er erreichte eine Geschwindigkeit von 144 Stundenkilometer. Kairo - Im Oman ist ein zwölfjähriges Mädchen durch einen tropischen Wirbelsturm gegen eine Mauer geschleudert worden und dabei ums Leben gekommen. (Politik, 26.05.2018 - 04:28) weiterlesen...

Durch die Fluten. In der Grenzregion zu Tschechien kam es durch heftige Unwetter in der Nacht zu Überschwemmungen. Durch die Fluten: Dieser Linienbus lässt sich von einer überfluteten Straße nicht aufhalten. (Media, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Waldbrandgefahr steigt weiter - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad. Wo die Sonne brennt, steigt auch die Waldbrandgefahr. Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. (Politik, 25.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

Mai-Sommer mit bis zu 31 Grad - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad. Wo die Sonne brennt, steigt auch die Waldbrandgefahr. Deutschland ist am Wochenende zweigeteilt: Im Norden bleibt es meist sonnig, in großen Teilen des Landes kann es aber heftig krachen. (Politik, 25.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Mai-Sommer mit bis zu 31 Grad - Nach den Unwettern kommt der Hochsommer. Nicht nur die Bauern hoffen auf Niederschlag, auch die Waldbrandgefahr steigt mancherorts auf die Höchststufe - und nun kommt ein Wochenende wie im Hochsommer. Hier zu viel Regen, dort zu viel Sonne: Sachsen klagt nach Starkregen über Hochwasser, in anderen Teilen Deutschlands herrscht Trockenheit. (Politik, 25.05.2018 - 12:24) weiterlesen...