Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Kriminalität, Prozesse

Im Lügde-Missbrauchsprozess hat eine zentrale Zeugin ausgesagt.

12.07.2019 - 17:30:06

Hundertfacher Kindesmissbrauch - Lügde-Prozess: Frühere Pflegetochter sagt aus. Sie ist erst acht Jahre alt und lebte als Pflegetochter bei einem der beiden Angeklagten. Das Leid hat sie sprachlos gemacht, sagt ihr Anwalt.

Lügde/Detmold - Im Prozess um den hundertfachen Kindesmissbrauch von Lügde gegen zwei Angeklagte hat eine zentrale Zeugin - ein achtjähriges Mädchen - ihre belastenden Aussagen bekräftigt.

Die frühere Pflegetochter des Angeklagten Andreas V. habe vor dem Landgericht Detmold bestätigt, dass alle ihre Angaben gegenüber der Polizei bei den Ermittlungen richtig seien. Das schilderte ihr Anwalt Cornelius Pietsch nach der «kindgerecht verlaufenen» Befragung unter Ausschluss der Öffentlichkeit am Freitag.

Seine Mandantin hatte ab Frühjahr 2016 etwa zweieinhalb Jahre lang in der heruntergekommenen Camping-Unterkunft von Andreas V. im nordrhein-westfälischen Lügde gelebt. Ihr soll besonders schweres Leid zugefügt worden sein. Den Ermittlungen zufolge war sie in mehr als hundert Fällen sexuell missbraucht worden.

Das Mädchen werde in einer Einrichtung betreut, später eine Therapie beginnen, sei aber noch nicht so weit, «über die Dinge zu sprechen», sagte Pietsch. «Ihre Sprachlosigkeit spricht Bände.» Das Kind war erst fünf Jahre alt, als die Übergriffe begannen. Um keine erneute Traumatisierung zu riskieren, wurden die Angeklagten vor der Befragung des Mädchens aus dem Saal entfernt.

Der Landkreis Hameln in Niedersachsen hatte Andreas V. als Pflegevater eingesetzt - das soll auf Wunsch der überforderten Mutter geschehen sein. In dem Komplex hatte es zahlreiche Versäumnisse gegeben - parallel zum Prozess laufen Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Jugendämtern und Polizei.

Auch politisch wird der Fall aufgearbeitet. Im nordrhein-westfälischen Landtag konstituierte sich am Freitag der parlamentarische Untersuchungsausschuss «Kindesmissbrauch». Das Gremium soll Fehlverhalten auf allen mit dem Fall befassten Ebenen aufklären, also auch Ermittlungspannen und Behördendefizite unter die Lupe nehmen.

Andreas V. (56) und Mario S. (34) wird jahrelanger, teilweise schwerer sexueller Missbrauch von 34 Kindern und Jugendlichen auf dem Campingplatz und in der Wohnung von Mario S. in Steinheim vorgeworfen. Sie sollen einige Gewalttaten auch gefilmt haben. Beide Männer hatten zu Prozessbeginn vor zwei Wochen ein Geständnis abgelegt.

Die Vorsitzende Richterin Anke Grudda las Emails aus den Jahren 2012 und 2013 vor - gefunden auf einer Festplatte von Andreas V. - die belegen, wie sich der Angeklagte auf perfide Weise das Vertrauen seiner Opfer erschlich: Mal versprach er ein Handy oder ein Notebook zu besorgen, dann bat er, doch mal eine Freundin mitzubringen. Er sprach die Mädchen mit «Schatz» oder «mein Kind» an. In den Mails nannten die Kinder ihn «Papa», «Addi» oder «Papa-Bär». Ein Kind schrieb, sie habe ihn lieb, aber: «Ich möchte nicht, dass du bei mir rumfummelst.»

Zwei Mädchen, die eigentlich aussagen wollten, brachten die Kraft dazu doch nicht auf, wie deren Anwältin erklärte. Es falle den Kindern bis heute sehr schwer, über die Ereignisse zu sprechen. Sie schämten sich, würden von Ekelgefühlen und Alpträumen geplagt. Das Verfahren wird in zwei Wochen fortgesetzt.

Das Verfahren gegen einen 49-Jährigen aus Stade war abgetrennt worden. Hier will das Gericht am 17. Juli ein Urteil verkünden. Er soll an Webcam-Übertragungen teilgenommen haben und teilweise zu den Gewalttaten angestiftet haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waffenarsenal in US-Villenviertel - Mann droht lange Haft. Laut Staatsanwaltschaft steht der Mann wegen 64 Vergehen, darunter illegaler Waffenbesitz und fehlende Lizenzen, vor Gericht. Er habe auf «nicht schuldig» plädiert, hieß es. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 48 Jahre Haft. Die Polizei war im Mai auf das Waffenarsenal mit mehr als 1000 Gewehren und einer größeren Menge Munition gestoßen. Los Angeles - Nach einem riesigen Waffenfund in einer Villa in einem luxuriösem Wohnviertel von Los Angeles ist ein 58-jähriger Mann angeklagt worden. (Politik, 16.07.2019 - 03:14) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft akzeptiert Urteil im Fall Maria. Die Behörde akzeptiere den Spruch des Landgerichts Freiburg, sagte eine Sprecherin. Auf eine Revision werde verzichtet. Das Gericht hatte in der vergangenen Woche einen 58 Jahre alten Mann aus Blomberg in Nordrhein-Westfalen wegen schwerer Kindesentziehung und wegen sexuellen Missbrauchs in mehr als 100 Fällen zu sechs Jahren Haft verurteilt. Sicherungsverwahrung, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert, lehnte das Gericht ab. Freiburg - Gegen das Urteil im Fall der jahrelang verschwundenen minderjährigen Maria aus Freiburg legt die Staatsanwaltschaft keine Revision ein. (Politik, 15.07.2019 - 14:52) weiterlesen...

Zahlreiche Papiere gefälscht - Prozess gegen verurteilten Hochstapler: «Bin trotzdem Arzt». Dabei hat der Mann keine Zulassung. Selbst eine Verurteilung kann ihn nicht stoppen. Nun steht er wieder vor Gericht. Immer wieder gelingt es einem 37-Jährigen, als Arzt zu arbeiten. (Politik, 15.07.2019 - 14:02) weiterlesen...

Tod von Krebspatienten: Haft für Heilpraktiker gefordert. Das hat der Staatsanwalt am Krefelder Landgericht beantragt. Der Mann habe bei der Behandlung mit einem nicht zugelassenen Medikament, einem hochwirksamen Zellgift, «alle Pflichten missachtet» und grob fahrlässig gehandelt. So habe die von ihm benutzte Waage keine tausendstel Gramm messen können, obwohl es darauf angekommen sei. Dadurch habe er seinen Patienten eine bis zu sechsfache, tödliche Überdosis verabreicht. Krefeld - Ein Heilpraktiker aus Moers am Niederrhein soll wegen fahrlässiger Tötung von drei Krebspatienten für drei Jahre hinter Gitter. (Politik, 15.07.2019 - 13:56) weiterlesen...

Zahlreiche Papiere gefälscht - Immer wieder eingestellt: Falscher Arzt fleht um Nachsicht. Mehrfach soll der 37-Jährige Arbeitgeber getäuscht haben und als Mediziner eingestellt worden sein. Kassel - Wegen Betrugs, Urkundenfälschung und versuchter Körperverletzung muss sich ein falscher Arzt seit Montag vor dem Landgericht Kassel verantworten. (Politik, 15.07.2019 - 12:22) weiterlesen...

Mit gefälschter Zulassung - Er wurde immer wieder eingestellt: Falscher Arzt vor Gericht. Der Mann muss sich deswegen ab heute vor dem Landgericht in Kassel verantworten. Er wurde bereits wegen ähnlicher Vergehen zu einer Haftstrafe verurteilt. Kassel - Mit gefälschter Zulassung soll ein 37-Jähriger gleich mehrfach in Kliniken und Praxen als Arzt gearbeitet haben. (Politik, 15.07.2019 - 05:18) weiterlesen...