Konflikte, Deutschland

Im Konflikt um das Golf-Emirat sind die Fronten verhärtet.

03.07.2017 - 17:24:06

Ultimatum verlängert - Gabriel bemüht sich um Entspannung am Golf. Bundesaußenminister Gabriel will auf einer Rundreise durch die Region Kuwaits Vermittlungsbemühungen unterstützen.

Dschidda/Doha - Kurz vor dem Auslaufen eines Ultimatums an Katar bemüht sich Außenminister Sigmar Gabriel bei einer Rundreise am Golf um eine Entspannung in der schweren Krise um das Emirat. Gabriel landete zunächst in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda.

Am Abend wollte er in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) weiterfliegen, bevor er am Dienstag in Katar selbst erwartet wird.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirat (VAE) und Ägypten hatten am Montagmorgen ihr Ultimatum an Katar um 48 Stunden bis Mittwoch verlängert. Sie verlangen in einem Forderungskatalog von dem Emirat unter anderem, dass es seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließt und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Auch die türkische Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Erst dann wollen die vier Länder die vor einem Monat verhängte Blockade Katars aufheben.

Gabriel will sich bei seiner Reise neutral verhalten. «Wir ergreifen nicht Partei», sagte er vor seiner Abreise. «Aber: Der Konflikt am Golf geht nicht nur die an, die dort miteinander im Zwist liegen, sondern betrifft auch uns und unsere Interessen.» Das gelte für den Kampf gegen den IS, aber auch für die Stabilität einer Region, die von Krisen, Spannungen und Krieg schwer gezeichnet sei, sagte er.

Katars Außenminister Mohammed Abdulrahman Al Thani händigte bei einem Besuch in Kuwait dem dortigen Scheich Sabah die Antwort auf den Forderungskatalog der Blockade-Staaten aus, wie die kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna meldete. Details zum Inhalt des Schreibens nannte sie nicht. Scheich Sabah vermittelt in dem Konflikt. Gabriel reist am Mittwoch zum Abschluss seiner dreitägigen Reise nach Kuwait.

Das von Saudi-Arabien angeführte Bündnis arabischer Staaten wirft dem kleinen, aber reichen Emirat vor, extremistische Gruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Es stört sich zudem an den guten Beziehungen Katars zum schiitischen Iran, einem Erzrivalen des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabien.

Katar wies die Vorwürfe zurück und gab sich bisher nicht den Anschein, die Forderungen erfüllen zu wollen. Nach Auslaufen des Ultimatums sind daher neue Sanktionen möglich. So könnte Katars Mitgliedschaft im Golf-Kooperationsrat (GCC) ausgesetzt werden.

US-Präsident Donald Trump telefonierte mit führenden Politikern der Konfliktländer, darunter mit Katars Emir Scheich Tamim und dem saudischen König Salman, wie das Weiße Haus mitteilte. Trump schrieb am Montagmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter: «Habe gestern mit dem König von Saudi-Arabien über Frieden im Nahen Osten gesprochen. Es passieren interessante Dinge!». Details ließ er offen.

Gabriel erklärte, . «Denn was es jetzt braucht, ist ein ernsthafter Dialog zwischen den Beteiligten, um konstruktive Lösungsansätze durch Verhandlungen zu entwickeln», sagte Gabriel. Er betonte, er halte es für dringend geboten, die Finanzierung von Terrororganisationen und Extremisten - «durch wen und von wo auch immer» - zu unterbinden.

In Katar leben etwa 2000 Deutsche; das Handelsvolumen mit dem Emirat lag im vergangenen Jahr bei 2,9 Milliarden Euro. Die Katar-Krise könnte auch Thema am Rande des G20-Gipfels in Hamburg am Freitag und Samstag sein. Zu dem Teilnehmern zählt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der zu den Verbündeten Katars gehört.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderttausende brauchen Hilfe - Kämpfe in Syrien gehen trotz UN-Resolution weiter. Doch das Ausmaß der Kämpfe nimmt etwas ab. Hunderttausende warten weiter auf Hilfslieferungen. Fassbomben, Luftangriffe und Artilleriebeschuss: Die Kämpfe in Syrien gehen weiter - trotz der UN-Forderung nach einer Feuerpause. (Politik, 25.02.2018 - 16:54) weiterlesen...

Merkel, Macron und Putin sprechen über Syrien. In einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin riefen sie Russland auf, «maximalen Druck auf das syrische Regime auszuüben, um eine sofortige Einstellung ?der Luftangriffe und Kämpfe zu erreichen». Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Der UN-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben Moskau zur Mitarbeit an einer Waffenruhe im syrischen Ost-Ghouta gedrängt. (Politik, 25.02.2018 - 15:52) weiterlesen...

Macron und Merkel wollen mit Putin über Syrien reden. Diese Resolution, die eine sofortige 30-tägige Waffenruhe fordert, sei ein «unverzichtbarer erster Schritt», heißt es nach Berichten französischer Medien in einer Erklärung des Elysee-Palastes. Mit dem Kremlchef solle noch heute über die Umsetzung der Resolution und eine «politische Roadmap» zu einem dauerhaften Frieden gesprochen werden. Paris - Angesichts der kritischen Lage der Zivilbevölkerung in Teilen Syriens wollen sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für eine schnelle Umsetzung der jüngsten UN-Resolution einsetzen. (Politik, 25.02.2018 - 02:42) weiterlesen...

Beratungen über Waffenruhe - Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung einzelner Textpassagen zieht sich hin und kostet im Bürgerkrieg wichtige Stunden. Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. (Politik, 23.02.2018 - 19:42) weiterlesen...

Saudi-Arabien: «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht». Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem dpa-Interview «seltsam», machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. «Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden», sagte er an die Adresse Deutschlands. Saudi-Arabien führt eine Allianz von neun Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. Berlin - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Politik, 23.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Dramatische humanitäre Lage - Syrische Regierungstruppen mit neuen Angriffen auf Ost-Ghuta Seit Tagen erlebt die belagerte Region Ost-Ghuta eine der schlimmsten Angriffswellen des syrischen Bürgerkrieges. (Politik, 23.02.2018 - 14:24) weiterlesen...