Steuern, Arbeitsmarkt

Im koalitionsinternen Streit über die Finanzierung der Ost-West-Angleichung bei der Rente erhält Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Rückendeckung vom Sozialbeirat der Bundesregierung: In seinem aktuellen Gutachten, welches der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe) vorliegt, fordert das Gremium, gesamtgesellschaftliche Aufgaben in der Rentenversicherung "nicht aus Beiträgen" zu bezahlen.

30.11.2016 - 15:15:48

Sozialbeirat fordert Steuerfinanzierung der Renteneinheit

"Dies gilt zum einen für die zusätzlichen Mütterrenten, zum anderen aber auch, soweit zusätzliche Mittel zur vorzeitigen Angleichung der Ost- und Westrenten benötigt werden", heißt es in der 34-seitigen Stellungnahme zum Rentenversicherungsbericht 2016. Dem Sozialbeirat gehören Vertreter der Rentenkassen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, der Wissenschaft sowie der Bundesbank an. Die Spitzen von Union und SPD hatten sich in der vergangenen Woche auf eine stufenweise Angleichung der Ostrenten an das Westniveau bis 2025 geeinigt.

Seither streiten Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über die Kosten von 3,9 Milliarden Euro. Nahles will eine Finanzierung aus Steuermitteln, Schäuble möchte die Last den Rentenkassen aufbürden. Nahles räumte am Mittwoch ein, es gebe "verhärtete Positionen, die mich überraschen". Der Sozialbeirat verweist in seinem Gutachten darauf, dass der innerdeutsche Angleichungsprozess bei den gesamten Alterseinkommen in den vergangenen Jahren "weiter vorangekommen" sei. Zwar seien die Einkünfte der ostdeutschen Senioren aus Zinsen, Mieten und Pachten wesentlich geringer als im Westen. Wegen der oftmals längeren Erwerbsbiografien lägen aber "die durchschnittlichen Zahlbeträge der gesetzlichen Rentenversicherung im Osten insgesamt und insbesondere bei den Frauen höher als im Westen". Zusammengenommen zeige sich beim durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen "eine deutliche Angleichung in den letzten Jahren". Es liege in den neuen Ländern mit 1.770 Euro pro Monat 2015 nur noch elf Prozent unter West-Niveau. 2011 habe der Abstand noch 16 Prozent betragen. Die komplette Angleichung der gesetzlichen Rente werde sich aber nicht von alleine ergeben, sondern könne "nur durch politischen Willen gefunden werden", erklären die Experten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Zypries: Deutsches Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden. "Einiges haben wir in der letzten Legislaturperiode schon erreicht, aber es muss weitergehen", sagte Zypries am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Einen Steuersenkungswettbewerb allerdings werden wir nicht mitmachen, das bringt die Staaten nicht voran." Einzelheiten nannte Zypries nicht. BERLIN - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA wettbewerbsfähiger werden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu. WASHINGTON - In den USA rückt ein "Shutdown" näher, der das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung bedeuten würde. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stimmte zwar das Repräsentantenhaus in Washington mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Die Abstimmung endete mit 230 zu 197 Stimmen. Entscheidend wird aber am Freitag die Abstimmung im Senat sein, der zweiten Kammer des US-Kongresses. Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...