Arbeitsmarkt, Zahl

Im Jahresdurchschnitt 2017 sind rund 44,3 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig gewesen: Die Zahl der Erwerbstätigen lag damit um 638.000 Personen oder 1,5 Prozent höher als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamtes (Destatis) nach ersten vorläufigen Berechnungen am Dienstag mit.

02.01.2018 - 08:15:25

Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017 um 1,5 Prozent gestiegen

Dies war die höchste Zunahme seit dem Jahr 2007 (+ 690.000 Personen oder + 1,7 Prozent). Damit setzte sich der seit zwölf Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit dynamisch fort.

Eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte glichen negative demografische Effekte aus, sodass im Jahr 2017 die höchste Zahl an Erwerbstätigen seit der Wiedervereinigung erreicht wurde. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet gab es im Jahr 2017 im Vorjahresvergleich mit + 536.000 Personen den stärksten Anstieg bei der Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland in den Dienstleistungsbereichen (+ 1,7 Prozent). Den größten absoluten Anteil daran hatten die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung, Gesundheit mit + 214.000 Erwerbstätigen (+ 2,0 Prozent) gefolgt von den Unternehmensdienstleistern (+ 146.000 Erwerbstätige; + 2,5 Prozent) sowie von Handel, Verkehr, Gastgewerbe (+ 111.000 Erwerbstätige; + 1,1 Prozent). Auch im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017, und zwar um durchschnittlich 61.000 Personen (+ 0,8 Prozent) und im Baugewerbe um 43.000 Personen (+ 1,8 Prozent). In der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei verringerte sich dagegen die Erwerbstätigenzahl gegenüber dem Vorjahr um 2.000 Personen (? 0,3 Prozent). Mit Wohnort in Deutschland waren im Durchschnitt des Jahres 2017 rund 44,2 Millionen Personen erwerbstätig, 630.000 Personen (+ 1,4 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor. Die Differenz zwischen der Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort und der Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erklärt sich durch den Saldo der erwerbstätigen Ein- und Auspendler über die Grenzen Deutschlands, so die Statistiker. Entscheidend für die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt war der Anstieg der Zahl der Arbeitnehmer mit Wohnort in Deutschland, die im Jahresdurchschnitt 2017 um 656.000 Personen (+ 1,7 Prozent) auf 39,9 Millionen wuchs. Während die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter anstieg, war die Summe der marginal Beschäftigten (darunter geringfügige Beschäftigung) weiter rückläufig. Auch die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank im selben Zeitraum um 26.000 Personen (? 0,6 Prozent) auf 4,3 Millionen. Die Zahl der Erwerbslosen (nach international vergleichbarer Definition) sank nach vorläufigen Schätzungen auf Basis der Arbeitskräfteerhebung in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2017 zum Vorjahr um 79.000 Personen (? 4,5 Prozent) auf knapp 1,7 Millionen. Die Zahl der aktiv am Arbeitsmarkt verfügbaren Erwerbspersonen, definiert als Summe von Erwerbstätigen und Erwerbslosen, erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 551.000 Personen (+ 1,2 Prozent) auf 45,9 Millionen. Das war die höchste Zuwachsrate seit dem Jahr 2000 (+ 1,4 Prozent). Die Erwerbslosenquote, gemessen als Anteil der Erwerbslosen an der Zahl der Erwerbspersonen, sank gegenüber dem Vorjahr von 3,9 Prozent auf 3,7 Prozent. Dies entspricht dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierung verfehlt eigene Ziele bei sachgrundlosen Befristungen Die Große Koalition kann ihre Zielsetzung bei der Begrenzung von sachgrundlosen Befristungen selbst bei Weitem nicht erfüllen: Nur in zwei der 16 Bundesministerien liegt der Anteil der Tarifbeschäftigten mit sachgrundlosen Befristungen unter der von der Großen Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegten Zielmarke von 2,5 Prozent aller Tarifbeschäftigten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke. (Politik, 18.06.2018 - 09:07) weiterlesen...

Deutsche länger im Internet als im Büro Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro. (Politik, 17.06.2018 - 00:03) weiterlesen...

Betriebsrentner-Entschädigung könnte 40 Milliarden Euro kosten Die Große Koalition sucht nach Möglichkeiten, Betriebsrentner künftig von hohen Beiträgen zur Krankenversicherung zu entlasten. (Politik, 16.06.2018 - 08:27) weiterlesen...

CSU-Minister haben Brückenteilzeit nur unter Vorbehalt zugestimmt Die drei Bundesminister der CSU haben den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Brückenteilzeit nur unter Vorbehalt zugestimmt. (Politik, 13.06.2018 - 16:24) weiterlesen...

Union sieht europäische Arbeitslosenversicherung skeptisch Bundesfinanzminister Olaf Scholz stößt mit seinen Ideen zur Reform der Währungsunion auf Ablehnung in der Union. (Politik, 13.06.2018 - 15:23) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Brückenteilzeit Die Bundesregierung hat die Einführung eines Rückkehrrechts von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung beschlossen. (Politik, 13.06.2018 - 11:19) weiterlesen...