Straßenverkehr, Unglücke

Im Jahr 2016 sind in Deutschland 3.214 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen: Das waren 245 Getötete oder 7,1 Prozent weniger als im Jahr 2015 (3.459 Getötete), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Freitag mit.

24.02.2017 - 08:28:24

Zahl der Verkehrstoten im Jahr 2016 um 7,1 Prozent gesunken

Damit erreichte die Zahl der Verkehrstoten den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren. Die Zahl der Verletzten stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent auf rund 396.700 Personen.

Die bisher vorliegenden detaillierten Ergebnisse von Januar bis November 2016 zeigten, dass deutlich weniger Benutzer von Krafträdern mit amtlichem Kennzeichen wie Motorrädern und -rollern im Straßenverkehr tödlich verunglückten (? 98 Getötete oder ? 15,7 Prozent), teilten die Statistiker weiter mit. Auch die Zahl der getöteten Insassen von Pkw ging zurück (? 45 Getötete oder ? 3,1 Prozent). Dagegen kamen mehr Menschen auf einem Kraftrad mit Versicherungskennzeichen wie Kleinkrafträdern und Mofas (+ 5 Getötete oder + 8,5 Prozent) oder auf einem Fahrrad ums Leben (+ 15 Getötete oder + 4,3 Prozent). 2016 war laut Statistischem Bundesamt das unfallreichste Jahr seit der deutschen Wiedervereinigung. Die Polizei nahm im Jahr 2016 rund 2,6 Millionen Unfälle auf, 2,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bei 2,3 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschäden (+ 3,1 Prozent), bei 308.200 Unfällen wurden Personen verletzt oder getötet (+ 0,8 Prozent). In Bayern, Berlin, Hamburg, im Saarland und in Schleswig-Holstein gab es im Jahr 2016 mehr Verkehrstote als im Vorjahr. Mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen, wo die Zahl der Getöteten gleich geblieben ist, kamen in den übrigen Bundesländern weniger Personen im Straßenverkehr zu Tode. In absoluten Zahlen betrachtet gab es den stärksten Rückgang in Baden-Württemberg mit minus 78 Personen (? 16,1 Prozent), gefolgt von Brandenburg mit minus 58 Personen (? 32,4 Prozent). Gemessen an der Einwohnerzahl war das Risiko im Straßenverkehr zu sterben in Sachsen-Anhalt mit 59 Todesopfern und in Mecklenburg-Vorpommern mit 55 Todesopfern je eine Million Einwohner am höchsten. Weit unter dem Bundesdurchschnitt von 39 Getöteten je eine Million Einwohner liegen aufgrund ihrer Siedlungsstruktur nach wie vor die Stadtstaaten, aber auch Nordrhein-Westfalen mit 29 Getöteten je eine Million Einwohner, so die Statistiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Monopolkommission rät von Eingriff in Spritpreis-Festsetzung ab Die deutschen Mineralölkonzerne müssen offenbar keinen kartellrechtlichen Ärger wegen der immer häufigeren Spritpreis-Änderungen befürchten. (Politik, 20.05.2018 - 00:33) weiterlesen...

Bundesbehörden jagen Mautpreller lieber als Verkehrssünder Im für Kontrollen auf Bundesautobahnen zuständigen Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat laut eines Berichts der "Welt" die Kontrolle von Mautprellern Vorrang vor der von Verkehrssündern. (Politik, 19.05.2018 - 00:02) weiterlesen...

Kommunen fordern nach Diesel-Klage Finanzhilfen aus Brüssel Nach der Klage-Ankündigung gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft fordern die Kommunen Finanzhilfen der Europäischen Union. (Politik, 18.05.2018 - 05:02) weiterlesen...

Scheuer plant internationales Bündnis zur Zukunft der Mobilität Im Kampf gegen Staus und Luftverschmutzung will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sowohl deutsche wie auch ausländische Autokonzerne und IT-Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen. (Politik, 18.05.2018 - 00:03) weiterlesen...

Studie: Deutsches Strom-Netz für E-Autos zu schwach Wenn die Deutschen künftig wirklich elektrisch fahren sollen, müssten bis 2030 elf Milliarden Euro ins Stromnetz investiert werden - damit es nicht zusammenbricht. (Politik, 17.05.2018 - 22:01) weiterlesen...

SPD pocht auf technische Diesel-Nachrüstungen Im Streit über die Luftreinhaltung fordert die SPD rasche Konsequenzen aus der Klage-Ankündigung der EU-Kommission gegen Deutschland. (Politik, 17.05.2018 - 13:20) weiterlesen...