International, Konflikte

Im Gazastreifen werden die Toten beklagt, Israel rechtfertigt den Einsatz der Armee am Grenzzaun.

15.05.2018 - 15:56:07

UN-Sicherheitsrat berät - Palästinenser in Gaza begraben ihre Toten. Die Türkei schickt aus Protest Israels Botschafter nach Hause. Und die Palästinenser gedenken noch einer viel früheren «Katastrophe».

  • Plakate - Foto: Ilia Yefimovich

    Plakate «Trump Make Israel great again» und «Trump is a friend of Zion» hängen an einem Gebäude in der Nähe der neuen US Botschaft vor der Eröffnungsfeier. Foto: Ilia Yefimovich

  • Proteste in Gaza - Foto: Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

    Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

Plakate - Foto: Ilia YefimovichProteste in Gaza - Foto: Das Weiße Haus sieht die Verantwortung für die Gewalteskalation bei der Hamas. Foto: Wissam Nassar

Ramallah/Gaza - Nach den tödlichen Konfrontationen von Palästinensern mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze haben am Dienstag Tausende Menschen im Gazastreifen Abschied von ihren Toten genommen.

Beim blutigsten Tag seit dem Gaza-Krieg 2014 waren insgesamt 60 Palästinenser getötet worden, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. Rund 2800 wurden verletzt. Die Trauer der Palästinenser über die Toten mischte sich am Dienstag, dem Tag der Nakba (Katastrophe), mit dem Zorn über die Vertreibung und Flucht Hunderttausender Palästinenser im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948. Die Türkei forderte den israelischen Botschafter in Ankara aus Protest gegen das harte Vorgehen Israels zur Ausreise auf.

Am Gazagrenzzaun wurde am Dienstag erneut ein Mensch erschossen, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. Allerdings beteiligten sich nicht so viele Menschen wie am Vortag an den Protesten. Im Westjordanland beteiligten sich nach Angaben der israelischen Armee etwa 1300 Menschen an teilweise gewalttätigen Demonstrationen.

Die Vereinten Nationen kritisierten das Vorgehen der israelischen Armee vom Vortag scharf. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte dagegen den «entschlossenen Einsatz» der Sicherheitskräfte. Die Bundesregierung warf der Hamas Anstachelung zur Gewalt vor.

Am Montag waren nach Angaben der israelischen Armee im Gazastreifen rund 40 000 Palästinenser an den Grenzzaun zu Israel gekommen. Gewalttätige Demonstranten hätten explosive Gegenstände und Brandbomben auf Soldaten und den Sicherheitszaun geworfen, teilte die Armee mit. Soldaten hätten entsprechend reagiert und auch geschossen.

Ein Auslöser für die Proteste im Gazastreifen war die Eröffnung der US-Botschaft am Montag in Jerusalem, dem 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung. Die Menschen protestieren zudem gegen eine mehr als zehnjährige Blockade des Küstenstreifens durch Israel und Ägypten.

Nach der blutigen Gaza-Proteste blieben wegen eines Generalstreiks am Dienstag alle Geschäfte in den Palästinensergebieten und Ost-Jerusalem geschlossen. Auch Schulen, Universitäten und Regierungseinrichtungen blieben zu sowie arabische Einrichtungen in Israel. Die Flaggen am Amtssitz von Präsident Mahmud Abbas in Ramallah wehten auf halbmast.

Die Aufforderung zur Ausreise des israelischen Botschafters begründete die Regierung in Ankara mit dem Vorgehen der israelischen Armee am Gazagrenzzaun. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan warf Israel einen «Genozid» vor. Das türkische Außenministerium habe Botschafter Eitan Naeh übermittelt, dass es «angemessen ist, wenn er für einige Zeit in sein Land zurückkehrt», meldeten die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu und weitere Medien. Damit schien es sich nicht um eine förmliche Ausweisung zu handeln. Der Botschafter war wegen der Zusammenstöße zuvor ins Außenministerium in Ankara einbestellt worden.

Netanjahu wies die Kritik Erdogans zurück. «Erdogan ist einer der größten Unterstützer der Hamas, daher gibt es keinen Zweifel, dass er sich gut auskennt mit Terror und Massakern», sagte Netanjahu am Dienstag. «Ich rate ihm, uns keine Moral zu predigen.»

Das UN-Menschenrechtsbüro kritisierte Israel scharf. Tödliche Gewalt dürfe nur angewendet werden, wenn die Angegriffenen in Lebensgefahr seien. Das sei hier aber nicht der Fall gewesen, sagte der Sprecher des Büros, Rupert Colville, in Genf.

Die USA hatten am Montag in Jerusalem in ihrem bisherigen Konsulat ihre Botschaft eröffnet. US-Präsident Donald Trump hatte vor rund sechs Monaten in einem international scharf kritisierten Schritt Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Dabei kündigte er auch die Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an.

Jerusalem gilt als eine zentrale Streitfrage im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Israel hat den Ostteil der Stadt im Sechstagekrieg 1967 erobert. Den Anspruch der Palästinenser auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina lehnt Israel ab. Nach Ansicht der internationalen Gemeinschaft sollte der Status der Stadt erst in gemeinsamen Friedensgesprächen zwischen Israel und Palästinenser festgelegt werden.

Israel wirft der im Gazastreifen herrschenden Hamas vor, Zivilisten im Konflikt als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen. Die Hamas teilte am Dienstag mit, 10 der Toten vom Montag seien Hamas-Mitglieder gewesen. Die israelische Armee sprach von 24 getöteten Hamas-Mitgliedern.

Die Bundesregierung rief die Israel auf, beim Einsatz von Gewalt verhältnismäßig vorzugehen. «Die israelische Regierung hat das Recht und sie hat die Pflicht, sowohl (...) die Sicherheit ihrer Bürger, als auch die Sicherheit ihrer Grenzen zu schützen», sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Der Hamas warf er vor, sie lege es auf eine Eskalation der Gewalt an. «Das ist zynisch.»

Ungeachtet internationaler Kritik wollte nach den USA auch Guatemala am Mittwoch seine neue Botschaft in Jerusalem eröffnen. Auch Paraguay will seine Botschaft kommende Woche verlegen, in Honduras gibt es ebenfalls Bestrebungen.

Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte am Montag der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine unabhängige Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Seit Ende März sind bei gewaltsamen Konfrontationen von Palästinensern und israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze insgesamt 115 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Beim «Marsch der Rückkehr» haben Zehntausende ein Recht auf Rückkehr in das heutige israelische Staatsgebiet gefordert. Israel lehnt das ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peskow: Merkel und Putin wollen neues Format zu Syrien. Das sagte Kremlsprecher Peskow nach dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Putin auf Schloss Meseberg bei Berlin. Das Viererformat soll sich zunächst auf Expertenebene finden. Später könne daraus ein Gipfeltreffen erwachsen. «Es gibt aber kein abgestimmtes Datum», sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge. Putin habe die EU aufgerufen, beim Wiederaufbau Syriens zu helfen. Moskau - Russland und Deutschland wollen an einem neuen Format mit Frankreich und der Türkei zur Stabilisierung des vom Bürgerkrieg zerstörten Syriens arbeiten. (Politik, 19.08.2018 - 12:54) weiterlesen...

Treffen auf Schloss Meseberg - Merkel und Putin beraten drei Stunden über Konfliktthemen. Länger als erwartet. Ist das ein gutes Zeichen? Mehr als drei Stunden haben die Kanzlerin und der russische Präsident über die Beilegung internationaler Konflikte und die bilateralen Beziehungen beraten. (Politik, 19.08.2018 - 08:16) weiterlesen...

Merkel und Putin beraten über Syrien und Ukraine. Nach ihrem Treffen auf Schloss Meseberg bei Berlin reiste Putin am Abend zurück nach Russland. Über Inhalte der Beratungen im Gästehaus der Bundesregierung wurde nichts bekannt. Vor Beginn des Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben mehr als drei Stunden über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 19.08.2018 - 02:48) weiterlesen...

Treffen Merkels und Putins beendet. Nach ihrem gut dreistündigen Treffen im brandenburgischen Meseberg reiste Putin zurück nach Russland. Über Inhalte ihrer Beratungen wurde nichts bekannt. Vor Beginn eines Treffens hatte Merkel die Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösungen der Krisen deutlich gemacht und hinzugefügt, sie sei bereit, mit Putin daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsidenten Wladimir Putin haben über Lösungswege aus den Krisen in Syrien und der Ukraine beraten. (Politik, 18.08.2018 - 22:50) weiterlesen...

Merkel will mit Putin an Lösung der Krisen arbeiten. Merkel sagte im brandenburgischen Meseberg vor Beginn eines Treffens mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, sie sei bereit, mit ihm daran zu arbeiten. Zugleich warnte Merkel vor einer humanitären Katastrophe in Syrien. Putin rief Europa zur Hilfe beim Wiederaufbau in Syrien auf. Man müsse den syrischen Regionen helfen, in die Flüchtlinge aus dem Ausland heimkehren könnten. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat die gemeinsame Verantwortung Deutschlands und Russlands für die Lösung von internationalen Krisen wie in Syrien oder in der Ukraine unterstrichen. (Politik, 18.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

Putin schließt weiteren Gas-Transit durch Ukraine nicht aus. «Die Hauptsache ist, dass dieser Transit durch die Ukraine, der Tradition hat, wirtschaftlichen Anforderungen entspricht», sagte Putin vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Um internationale Kritik an dem Röhrenprojekt zu entkräften, verlangt Deutschland, dass die Ukraine weiter am Transit verdienen kann. Putin warb für die neue Leitung Nordstream 2. Das Vorhaben ist umstritten, weil es die Abhängigkeit der EU von russischem Gas verstärken könnte. Meseberg - Russlands Präsident Wladimir Putin schließt eine Fortsetzung des Gas-Transits durch die Ukraine auch nach dem Bau der neuen Ostsee-Pipeline Nordstream 2 nicht aus. (Politik, 18.08.2018 - 19:56) weiterlesen...