Migration, Flüchtlinge

Im Frühjahr und Sommer könnte es zu einem neuerlichen Anstieg der Flüchtlingszahlen kommen.

19.04.2017 - 07:10:05

Flüchtlingskrise - Österreich pocht auf Schließung der Mittelmeer-Route. Schon jetzt landen viele Migranten an der italienischen Küste. Österreich will ein strikteres Vorgehen - auf dem Meer und nötigenfalls auch am Brenner.

Wien - In der Flüchtlingskrise setzt sich Österreich mit Blick auf die Mittelmeer-Route für eine rigide Kontrolle der Zuwanderung ein. Neben der geschlossenen Balkanroute sei es nun entscheidend, auch die Mittelmeer-Route dicht zu machen, sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

«Eine Rettung auf offener See kann kein Ticket nach Europa sein, weil man damit der organisierten Schlepperei jedes Argument in die Hand gibt, weiterhin Menschen von einer Flucht aus wirtschaftlichen Gründen zu überzeugen», sagte Sobotka der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei aktuell noch schwer zu beurteilen, wie sich in den warmen Monaten die Zahl der Flüchtlinge entwickeln werde. Österreich stehe jedenfalls in engem Kontakt mit Italien, um auf alle Eventualitäten reagieren zu können.

«Für den Fall eines plötzlichen Zustroms wären wir gerüstet und in der Lage, das Grenzmanagement innerhalb von Stunden hochzufahren», sagte Sobotka zu den Möglichkeiten einer Grenzsperre am Brenner. Generell gebe es keine Alternative zu einer gesamteuropäischen Lösung, bei der die EU-Außengrenze wirksam geschützt werde. «Nur so kann das tragische und sinnlose Sterben im Mittelmeer ein Ende haben.»

Eine Situation wie im Jahr 2015, als Zehntausende Flüchtlinge unregistriert über die Grenzen strömten, schließt Sobotka aus. «Es darf sich nicht wiederholen, Punkt. Wir müssen als geeintes Europa in der Lage sein selbst zu entscheiden, wer zu uns kommt und wer mangels Verfolgungsgrund eben kein Asyl in Europa erhalten kann.» Das Signal, welches 2015 gesendet worden sei, sei fatal, auch für die eigene Bevölkerung. «Der unbegrenzte und unkontrollierte Zustrom löste ein Unsicherheitsgefühl aus, mit dem wir noch heute zu kämpfen haben.»

Sobotka verteidigte erneut die Obergrenze für Asylverfahren in Österreich. Das Limit sei ein deutliches Signal, dass jedes System Grenzen habe. Er plädierte für eine Halbierung des aktuellen Werts auf 17.500. «Der Koalitionspartner verschließt hier leider noch die Augen vor der Realität», sagte Sobotka über einen der Konflikte in der rot-schwarzen Koalition.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder und Kurz diskutieren in Linz über Asylpolitik. Das seit Monaten geplante Treffen des österreichischen Bundespolitikers und des bayerischen CSU-Landespolitikers erfährt dieser Tage wegen der erbitterten Debatten in der deutschen Bundesregierung zur Zurückweisung von Flüchtlingen eine ganz besondere Brisanz. Linz - Ohne die erhoffte Klarheit im Asylstreit mit der CDU reist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder an diesem Mittwoch zu Beratungen mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz nach Linz. (Politik, 20.06.2018 - 05:50) weiterlesen...

Gemeinsame Kabinettssitzung - Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik. Heute stimmen sie und ihre Kabinette sich bei einer gemeinsamen Sitzung ab. Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die weniger durchlässig sind. (Politik, 20.06.2018 - 04:50) weiterlesen...

Hintergrund - «Ein neues Kapitel: Was Merkel und Macron planen. Und sie wollen eine grundlegende Asyl-Reform. Wochen verhandelt, nun liegt eine «Meseberger Erklärung» vor, mit der Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Europa neuen Schwung verleihen wollen. (Politik, 19.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Familien-Trennung an US-Grenze - Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern Bilder von Kindern in Maschendraht-Käfigen, Tonbänder mit den Stimmen von bitterlich weinenden Jungen und Mädchen, die verzweifelt nach ihrer Mama rufen: Donald Trump überschreitet mit seiner Ausländerpolitik nach Auffassung vieler moralische Grenzen. (Politik, 19.06.2018 - 19:28) weiterlesen...

Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump. Die kürzlich vorgestellte Kriminalitätsstatistik spreche für sich. «Wir sehen dort positive Entwicklungen», sagte sie. Nach der polizeilichen Kriminalstatistik ist die Zahl der Straftaten 2017 auf das niedrigste Niveau seit 25 Jahren gesunken. Trump hatte deutschen Behörden indirekt vorgeworfen, einen Anstieg der Kriminalitätsrate im Zusammenhang mit der Zuwanderung zu verschweigen. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump widersprochen, die Kriminalität in Deutschland sei im Zusammenhang mit der Zuwanderung von Migranten deutlich gestiegen. (Politik, 19.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Gastmahl für alle «Gastmahl für alle» auf dem Neumarkt in Dresden: Schon zum dritten Mal sind Dresdner und Gäste dazu eingeladen, sich beim gemeinsamen Essen besser kennenzulernen. (Media, 19.06.2018 - 18:32) weiterlesen...