Konflikte, Nahost

Im Frühjahr 2011 sprühten Schüler in Daraa regierungsfeindliche Graffiti an Wände - es war der Beginn des Aufstands gegen Machthaber Assad.

12.07.2018 - 18:38:06

Flagge in Daraa gehisst - Wiege des syrischen Aufstands fällt zurück an Assad. Dieser gewinnt mehr und mehr die Kontrolle zurück.

Damaskus - Mehr als sieben Jahre nach dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat die Regierung einen weiteren wichtigen Erfolg mit großer Symbolwirkung erzielt. Die Rebellen gaben die Stadt Daraa im Süden des Landes auf, die als Wiege des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad gilt.

Anhänger des Machthabers hissten am Donnerstag die syrische Flagge über dem Teil Daraas, der noch in den Händen von Aufständischen war, wie die staatliche Agentur Sana meldete.

Rebellensprecher Ibrahim Dschabawi bestätigte, die Regierungsgegner hätten zuvor eine Einigung mit Russland, dem Verbündeten Syriens, erzielt. Demnach geben die Rebellen in Daraa ihre schweren Waffen ab. Sie hatten zuletzt noch einen Teil der Stadt kontrolliert, wurden dort aber von den Regierungstruppen eingeschlossen.

Sana zufolge betraten Einheiten der syrischen Armee Daraas bisheriges Rebellengebiet, um die syrische Flagge zu hissen. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte machten sie dort Bilder und zogen danach wieder ab. Aktivisten erklärten, es hielten sich weiterhin Aufständische in der Stadt auf. Rebellensprecher Dschabawi teilte mit, das ausgehandelte Abkommen sehe nicht vor, dass dort Regierungstruppen einrückten.

Der Geheimdienst hatte im Frühjahr 2011 eine Gruppe von Schülern in Daraa festgenommen und gefoltert, die regierungsfeindliche Graffiti an Wände gesprüht hatten. Nach den Festnahmen kam es in der Stadt zu Protesten, gegen die die Regierung mit Gewalt vorging. Mittlerweile sind in dem Bürgerkrieg mehr als 400.000 Menschen ums Leben gekommen.

Syriens Armee kontrolliert inzwischen mehr als 80 Prozent der Provinz Daraa, wie regierungsnahe Medien und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldeten. Regierungsgegnern bleibt in der Region ein Streifen an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen. Ein Gebiet wird dort auch noch von einem Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrscht, der am Donnerstag die Kontrolle über einen weiteren Ort gewinnen konnte.

In der Region sind Zehntausende Menschen auf der Flucht vor Kämpfen und den Regierungstruppen. Die Hilfsorganisation Oxfam warnte, Tausende seien von Hilfslieferungen abgeschnitten. In den heißen Sommermonaten benötigten sie dringend Unterkünfte, Wasser, Nahrungsmittel und medizinische Versorgung.

Russland, die USA und das Nachbarland Jordanien hatten sich vor rund einem Jahr auf eine sogenannte Deeskalationszone für Daraa geeinigt. Regierungstruppen begannen im Juni dennoch eine Offensive, die von Moskaus Luftwaffe unterstützt wird. Den größten Teil der Provinz konnten Assads Anhänger nach Abkommen mit Rebellen übernehmen, die unter russischer Vermittlung ausgehandelt wurden. Mit Daraa verlieren Syriens Rebellen eines der letzten Gebiete unter ihrer Kontrolle. Ihre verbliebenen Hochburgen liegen im Nordwesten des Landes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungkrise in Israel: Netanjahu gegen Neuwahlen. «In dieser sensiblen Sicherheitslage wäre es falsch, Neuwahlen anzusetzen», sagte Netanjahu. Am Abend wolle er Finanzminister Mosche Kachlon von der Mitte-Rechts-Partei Kulanu treffen, «in einem letzten Versuch, den Sturz der Regierung zu verhindern». Aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen war der ultra-rechte Verteidigungsminister Avigdor Lieberman am Mittwoch zurückgetreten. Jerusalem - Angesichts einer Regierungskrise in Israel kämpft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu um eine Stabilisierung seiner rechtsreligiösen Koalition. (Politik, 18.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Israels Verteidigungsminister erklärt Rücktritt. Die Waffenruhe sei eine «Kapitulation vor dem Terror», sagte der Vorsitzende der ultra-nationalen Partei Israel Beitenu. Die Hamas feierte den Rücktritt als «politischen Sieg für Gaza». Israelische Soldaten erschossen nach palästinensischen Angaben am Nachmittag einen Fischer. Unklar ist, ob der Rückzug Liebermans vorzeitige Wahlen auslöst. Jerusalem - Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat aus Protest gegen eine Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas überraschend seinen Rücktritt erklärt. (Politik, 14.11.2018 - 17:46) weiterlesen...

Wegen Gaza-Waffenruhe - Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt. Doch Israels Verteidigungsminister fordert eine harte Hand gegen die militanten Palästinenser - und tritt aus Protest zurück. Nach massivem gegenseitigen Beschuss von Israel und der Hamas gibt es eine Waffenruhe. (Politik, 14.11.2018 - 14:35) weiterlesen...

Israels Verteidigungsminister Lieberman erklärt Rücktritt. Der 60-jährige Vorsitzende der ultra-nationalen Partei Israel Beitenu reagierte damit auf Israels Zustimmung zu einer Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas. Diese sei eine «Kapitulation vor dem Terror», sagte er vor Journalisten. Lieberman rief die anderen Fraktionen innerhalb der Regierung dazu auf, möglichst rasch Neuwahlen abzuhalten. Regulär stehen die nächsten Wahlen erst in einem Jahr an. Jerusalem - Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. (Politik, 14.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Nach Gewaltausbruch - Waffenruhe zwischen Israel und Gazastreifen hält vorerst. Doch dann wurde eine Waffenruhe verkündet. Eine neue Runde der Gewalt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen hat Ängste vor einem neuen Krieg geschürt. (Politik, 14.11.2018 - 10:20) weiterlesen...

Analyse - Luftangriffe nähren Angst vor viertem Gaza-Krieg. Nach heftigen Luftangriffen erklären die Palästinenser nun eine Waffenruhe. Nach einem verpatzten Geheimeinsatz Israels in Gaza ist der Konflikt mit der dort herrschenden Hamas erneut gefährlich eskaliert. (Politik, 13.11.2018 - 18:08) weiterlesen...