Prozesse, Kriminalität

Im Freiburger Mordprozess um den Flüchtling Hussein K.

07.11.2017 - 18:29:19

Lebenslange Haft droht - Zahnanalyse im Mordprozess: Hussein K. ist älter als 21. spielt das Alter eine zentrale Rolle. Ist der Angeklagte älter als 21, könnte er lebenslang ins Gefängnis kommen. Sein Eckzahn soll bei der Wahrheitsfindung helfen.

Freiburg - Der wegen Mordes an einer Studentin in Freiburg angeklagte Flüchtling Hussein K. ist nach wissenschaftlichen Untersuchungen älter als 21 Jahre.

Die Analyse eines Eckzahnes des Angeklagten habe ergeben, dass Hussein K. 25 Jahre alt sei, sagte die Wissenschaftlerin Ursula Wittwer-Backofen am Dienstag vor dem Landgericht Freiburg.

Folgt das Gericht der Einschätzung, würde für den vor der Jugendkammer Angeklagten Erwachsenenstrafrecht gelten. Ihm droht dann lebenslange Haft. Ein Urteil soll nächstes Jahr gesprochen werden.

Ein zweites, ebenfalls am Dienstag vorgestelltes Gutachten des Rechtsmediziners Andreas Schmeling besagt, das wahrscheinliche Alter von Hussein K. betrage 22 oder 23 Jahre. Dies zeigten Röntgenaufnahmen von Knochen und Gebiss sowie medizinische Untersuchungen, sagte Schmeling.

K. kam im November 2015 ohne Papiere nach Deutschland und galt als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Ihm werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober vergangenen Jahres in Freiburg eine 19 Jahre alte Studentin vergewaltigt und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam. Der Fall löste - noch vor dem Anschlag des Tunesiers Anis Amri auf den Berliner Weihnachtsmarkt - Debatten über die deutsche Flüchtlingspolitik aus.

Hussein K. hatte behauptet, zur Tatzeit 17 Jahre alt gewesen zu sein. Zum Prozessauftakt Anfang September gab er jedoch zu, gelogen zu haben und älter zu sein. Ein konkretes Alter nannte er nicht. Die Staatsanwaltschaft hält K. angesichts der zwei Altersgutachten für mindestens 22 Jahre alt.

Wittwer-Backofen und eine weitere Wissenschaftlerin hatten einen Zahn des Angeklagten untersucht, der von einem Zahnarzt bei einem Routineeingriff gezogen und nach der Festnahme des Flüchtlings in dessen Wohnung von der Polizei gefunden worden war. Aufgrund von Jahresringen in der Zahnwurzel lasse sich das Alter errechnen, sagte die Gutachterin. Es betrage bei Hussein K. 25,8 Jahre.

Rechne man alle Fehlerquellen und wissenschaftliche Unsicherheiten mit ein, ergebe sich eine Altersspanne von 22,5 bis 29,5 Jahre. Die angewandte Methode, den Zahn zu untersuchen, gelte als sicher und bringe klare Ergebnisse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Raser vor Gericht - Prozess wirft Schlaglicht auf «Autoposer». Ein sogenannter Autoposer ohne Führerschein prallt mit einem Sportwagen gegen Autos und ein Haus. Nun beginnt die juristische Aufarbeitung des Falls. Vor einem Jahr sorgt in Mannheim ein Verkehrsunfall für Schlagzeilen. (Politik, 22.02.2018 - 10:38) weiterlesen...

«Auto-Poser» nach Unfall vor Gericht. Die Verhandlung heute wirft ein Schlaglicht auf die «Poser-Szene» im Südwesten - damit bezeichnen die Behörden Autobesitzer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeifahren, um anzugeben. Dem Mann wird vorgeworfen, bei einer Nachtfahrt im Januar 2017 ohne gültigen Führerschein mit seinem Sportwagen gegen mehrere Autos und Hausfassaden geprallt zu sein. Ein Mensch wurde verletzt. Mannheim - Ein sogenannter «Auto-Poser» ohne Führerschein löste mit einem Sportwagen in Mannheim eine Karambolage aus - rund ein Jahr danach beginnt heute der Prozess gegen den 23-Jährigen. (Politik, 22.02.2018 - 01:32) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...

Plädoyers im Prozess um Hamburger Messerattacke erwartet. Hamburg - Mehr als ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt werden heute die Plädoyers von Bundesanwaltschaft und Verteidigung erwartet. Die Anklage wirft dem 27 Jahre alten Palästinenser Ahmad A. Mord versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung in sechs Fällen vor. Die Tat sei islamistisch motiviert gewesen. Der abgelehnte Asylbewerber hat bereits gestanden, am 28. Juli in einer Edeka-Filiale einen 50-Jährigen erstochen und einen weiteren Kunden schwer verletzt zu haben. Dann verletzte noch fünf weitere Menschen. Plädoyers im Prozess um Hamburger Messerattacke erwartet (Politik, 19.02.2018 - 02:02) weiterlesen...