Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Verkehr

Im eigenen Auto fährt kein Virus mit - diese Hoffnung macht den Pkw zum Krisengewinner.

31.01.2021 - 14:10:09

Folgen der Pandemie - Menschen bevorzugen in der Corona-Krise das eigene Auto. Vor allem der Absatz von elektrisch betriebenen Wagen ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

München/Duisburg - In der Corona-Pandemie sind deutlich mehr Menschen als vorher am liebsten mit dem eigenen Auto unterwegs. Vor allem E-Autos werden immer stärker nachgefragt. Das haben zwei Studien ergeben, die an diesem Wochenende veröffentlicht wurden.

«87 Prozent der Verbraucher weltweit bevorzugen die Nutzung eines privaten Fahrzeugs, um sicher unterwegs zu sein», teilte die Unternehmensberatung Capgemini nach der Befragung von 11.000 Verbrauchern mit. Zu Beginn der Pandemie seien es nur 57 Prozent gewesen.

Weltweit 78 Prozent der Befragten ziehen demnach «ihr eigenes Fahrzeug den öffentlichen Verkehrsmitteln vor; in Deutschland liegt der Anteil nun bei 74 Prozent». Fahrgemeinschaften wegen Gesundheitsbedenken vermeiden wollen 81 Prozent der Befragten. 72 Prozent sagten, «dass sie es mehr als vor der Pandemie schätzen, jederzeit auf ein eigenes Fahrzeug zurückgreifen zu können».

Der Anteil der Befragten, die in den nächsten zwölf Monaten ein eigenes Auto kaufen möchten, stieg seit April in Deutschland von 25 auf 39 Prozent, weltweit von 35 auf 46 Prozent. Günstige Autokredite, staatliche Zuschüsse für Elektroautos und eine Konjunkturerholung nach der Pandemie dürften die Nachfrage antreiben, so die Unternehmensberater.

Eine Studie der Unternehmensberatung PwC Strategy& ergab, dass in Europa zunehmend E-Autos nachgefragt werden. China ist zwar weiterhin der mit Abstand größte Markt für vollelektrische Fahrzeuge - aber ihr Verkauf in Europa hat sich demnach im vergangenen Jahr verdoppelt, der Verkauf von Plug-in-Hybriden sogar verdreifacht. Neue Modelle dürften «auch 2021 für ein großes Absatzwachstum sorgen», sagte Studienleiter Christoph Stürmer - zumal nun öffentliche und private Ladesäulen gefördert würden.

In den fünf größten europäischen Automärkten - Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien - wurden laut PwC im vergangenen Jahr 466.000 Batterieautos und 393.000 Plug-in-Hybride verkauft - mehr als die Hälfte davon im letzten Quartal. Der Marktanteil der Batterieautos stieg damit auf 5,5 Prozent, der Anteil der Plug-in-Hybride auf 4,7 Prozent.

In China wurden mehr als eine Million vollelektrische Autos, aber nur knapp 250.000 Plug-in-Hybride verkauft. Das entspricht einem Zuwachs von etwa 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Marktanteil von zusammen gut 6 Prozent.

Mit Rabatten haben sich Hersteller und Händler im deutschen Automarkt zu Jahresbeginn allerdings zurückgehalten. Laut der regelmäßigen Auswertung des Duisburger CAR-Instituts wurden insbesondere die bei Internet-Bestellungen gewährten Preisnachlässe im Vergleich zum Dezember nicht gesteigert. Bei den 30 beliebtesten Modellen lagen sie im Schnitt bei 18,6 Prozent des Listenpreises. Bei Batterie-Elektrofahrzeugen waren wegen der hohen staatlichen Subventionen im Schnitt 36,3 Prozent Nachlass drin.

Die seit Jahresbeginn wieder auf 19 Prozent gestiegene Mehrwertsteuer sei nicht durch neue Angebote aufgefangen worden. Auch die Zahl der Eigenzulassungen stieg der Studie zufolge kaum. Hier dürften in den kommenden Wochen vor allem bei einigen Importeuren günstige «Hauspreise» aufgerufen werden, weil zum Jahresende noch überdurchschnittlich viele Autos zugelassen wurden.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-243099/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewalttat mit Verletzten - Volkmarsen erinnert an Auto-Attacke auf Rosenmontagsumzug. Am 24. Februar 2020 fährt in der nordhessischen Stadt Volkmarsen ein Auto in die Zuschauermenge, die einfach nur fröhlich den Rosenmontag feiern wollte. Gewalttat mit Verletzten - Volkmarsen erinnert an Auto-Attacke auf Rosenmontagsumzug (Politik, 24.02.2021 - 04:12) weiterlesen...

Milliardär und Knorr-Bremse-Patriarch Heinz Hermann Thiele gestorben. Er hatte den Einstieg des Staates zur Rettung der Fluggesellschaft kritisiert, dann aber doch zugestimmt. MÜNCHEN - Der Milliardär und Patriarch des Bremsenspezialisten Knorr-Bremse aufstieg. (Boerse, 23.02.2021 - 21:31) weiterlesen...

Knorr-Bremse-Mehrheitsgesellschafter Heinz Hermann Thiele tot. Er hatte den Einstieg des Staates zur Rettung der Airline kritisiert, dann aber doch zugestimmt. MÜNCHEN - Der Milliardär und Mehrheitsgesellschafter des Bremsenspezialisten Knorr-Bremse aufstieg. (Boerse, 23.02.2021 - 20:52) weiterlesen...

Free Now-Chef: Flugtaxis kommen vor Roboterautos in die Städte. Eine Ausnahme könnten automatische Fahrzeuge auf ihren eigenen Spuren sein, schränkte Free Now-Chef Marc Berg am Montag bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD All Stars ein. "Aber autonome Autos, die sich wirklich ihren Weg durch dichten Verkehr suchen - das wird noch dauern." Free Now, ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Daimler , will auch Flugtaxis in seine Plattform einbinden. MÜNCHEN - Der Fahrdienst Free Now rechnet damit, dass Flugtaxis vor selbstfahrenden Autos in den Städten verfügbar sein werden. (Boerse, 22.02.2021 - 19:48) weiterlesen...

China bleibt Deutschlands wichtigster Partner im Außenhandel. Zwischen den beiden Staaten wurden im vergangenen Jahr Waren im Wert von 212,1 Milliarden Euro gehandelt, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Während die Exporte nach China mit minus 0,1 Prozent auf 95,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig waren, stiegen die Importe trotz der Pandemie um 3,0 Prozent auf 116,3 Milliarden Euro. Der Importüberschuss betrug so 20,4 Milliarden Euro. WIESBADEN - Auch in der Corona-Krise bleibt China der wichtigste Handelspartner Deutschlands. (Wirtschaft, 22.02.2021 - 10:19) weiterlesen...

Carsharing- und E-Scooter-Anbieter gründen neuen Verband. "Wir haben als Freefloating-Unternehmen festgestellt, dass es viele Entscheidungen gab, die uns zwar betrafen, bei denen wir in den entscheidenden Diskussionsrunden aber nicht dabei waren", sagte Christoph Egels, der neben seiner Sprecherfunktion beim E-Scooter-Verleiher Voi auch für die Leihroller-Seite des neuen Verbands sprechen soll. Die Firmen haben daher bereits Mitte Januar die "Plattform Shared Mobility" gegründet, in der die E-Scooter-Verleiher Bird, Dott, Lime, Tier, Spin und Voi sowie die Carsharing-Anbieter Miles, Share Now und Weshare vertreten sind. BERLIN - Neun Anbieter von Leihwagen und E-Tretrollern wollen ihre Interessen in einem neuen Verband bündeln. (Boerse, 22.02.2021 - 06:07) weiterlesen...