Steuern, Bundeshaushalt

Im Bundeshaushalt zeichnet sich nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums für dieses Jahr ein Überschuss von rund 14 Milliarden Euro ab.

28.10.2017 - 08:02:41

Bundeshaushalt macht 14 Milliarden Euro Überschuss

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ursprünglich war nur ein ausgeglichener Haushalt ohne Neuverschuldung geplant.

Damit kann Interims-Finanzminister Peter Altmaier (CDU) die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer von gut sieben Milliarden Euro an die Stromkonzerne und die Kosten für Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen in Höhe von 6,7 Milliarden Euro aus den laufenden Einnahmen bestreiten. Anders als zunächst vorgesehen muss er nicht auf die Flüchtlingsrücklage zurückgreifen. Sie bleibt mit einem Volumen von rund 20 Milliarden Euro auch 2017 unangetastet und steht damit der neuen Regierungskoalition als Finanzierungsmasse zur Verfügung. Ursache für das Plus in der Bundeskasse sind die weiterhin sprudelnden Steuereinnahmen, die wegen des stärkeren Wirtschaftswachstums höher ausfallen, als zunächst berechnet. Sollten bis Jahresende weitere Mehreinnahmen hinzukommen, soll damit der Gesetzeslage entsprechend die Flüchtlingsrücklage aufgestockt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne zur Entwicklung in Rom: Antwort auf Macrons EU-Vorschläge nötig. "Scheitert Italien, scheitert Europa", sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock am Dienstag in Berlin. "Von der Bundesregierung braucht es deshalb einmal mehr eine europapolitische Initiative samt Antwort auf die Vorschläge von (Frankreichs) Präsident (Emmanuel) Macron. BERLIN - Angesichts der Bestrebungen in Italien zur Bildung einer EU-kritischen Regierung dringen die Grünen auf konkrete Schritte Deutschlands zu Reformen in der Gemeinschaft. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 08:46) weiterlesen...

Steuerzahlerbund fordert verständliche Sprache von Behörden. HANNOVER - Der Bund der Steuerzahler hat die Finanzbehörden aufgefordert, eine für die Bürger verständliche Sprache zu verwenden. Es bringe dem Steuerzahler nichts, wenn die Finanzämter sich auf ein Gesetz berufen und daher den Gesetzestext einfach abschreiben, sagte Isabel Klocke, Leiterin der Steuerabteilung im Steuerzahlerbund, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Finanzverwaltung sollte in die Steuerbescheide Erklärungstexte einbauen, in denen der Sachverhalt leicht verständlich dargestellt wird. Daneben könnte dann der Paragraf zitiert werden." Längerfristig müsse auch der Gesetzgeber die Steuergesetze so klar und einfach formulieren, dass die Bürger sie verstehen könnten. Die Finanzminister der Länder wollen sich am 24. und 25. Mai bei ihrer Jahreskonferenz in Goslar auch mit dem Thema "bürgerfreundliche Sprache in der Finanzverwaltung" befassen. Steuerzahlerbund fordert verständliche Sprache von Behörden (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:20) weiterlesen...

Steuereinnahmen steigen weiter Die Steuereinnahmen insgesamt sind im April erneut angestiegen. (Politik, 22.05.2018 - 00:01) weiterlesen...

Frankreich warnt Rom vor Gefährdung der Finanzstabilität. Anderenfalls könnte die finanzielle Stabilität der gesamten Eurozone mit 19 Ländern gefährdet werden, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Sonntag dem Radiosender Europe 1. PARIS - Frankreich pocht auf Einhaltung der europäischen Schuldenregeln durch die geplante Regierungskoalition zweier europakritischer Parteien in Italien. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:44) weiterlesen...

Fünf-Sterne-Unterstützer segnen Koalitionsvertrag ab. Bei einer Online-Befragung der europakritischen Partei stimmten mehr als 94 Prozent der knapp 45 000 Teilnehmer für das Regierungsprogramm mit der rechtspopulistischen Lega. "Es kommt Euch wie ein Traum vor? Es ist ein Traum, der sich nun verwirklichen kann", schrieb Parteichef Luigi Di Maio am Freitagabend. Nun müssen noch die Lega-Mitglieder über den Vertrag abstimmen, bevor er Staatspräsident Sergio Mattarella am Montag vorgelegt werden kann. Allerdings ist noch kein Kandidat für das Amt des Regierungschefs gefunden. ROM - Die Unterstützer der Fünf-Sterne-Bewegung haben den Koalitionsvertrag in Italien abgesegnet. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 21:02) weiterlesen...

Presse: Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Am kommenden Freitag werden die Finanzminister von Bund und Ländern sich wahrscheinlich auf eine entsprechende Regelung verständigen, sagte Baden-Württembergs Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstagausgabe). Dann stehe einem entsprechenden Beschluss des Bundestags nichts mehr im Wege. STUTTGART - Deutschland will die Betreiber von Internet-Handelsplattformen einem Zeitungsbericht zufolge wohl zu Beginn des kommenden Jahres für die Umsatzsteuerzahlungen ihrer Händler mit in die Pflicht nehmen. (Boerse, 18.05.2018 - 16:46) weiterlesen...