Asyl, BAMF

Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt es erheblich Mängel bei der Qualitätskontrolle.

17.05.2018 - 23:02:34

BAMF prüfte nur 0,7 Prozent der Asyl-Bescheide

Laut "Bild" (Freitagausgabe) wurden seit Beginn der Flüchtlingskrise weniger als ein Prozent der Asyl-Entscheidungen im BAMF überprüft. Das geht laut der Zeitung aus Antworten des Bundesinnenministeriums auf Fragen der FDP-Innen-Expertin Linda Teuteberg hervor.

Demnach wurden vom Januar 2015 bis März 2018 von 1,65 Millionen Entscheidungen lediglich 11.830 intern von der Qualitätskontrolle des BAMF überprüft - gerade einmal 0,7 Prozent. "Ein zentrales Qualitätsmanagement fand nur sehr eingeschränkt statt", sagte Teuteberg der "Bild". Bis Ende 2016 seien lediglich sieben Mitarbeiter für diese Prüfungen vorhanden gewesen. Die Innen- und Migrations-Expertin der FDP fordert Konsequenzen: "In einer großen, bundesweiten Stichprobe müssen alle bisherigen Entscheidungen des BAMF überprüft werden." Die Qualitätskontrolle habe versagt, "während gleichzeitig Tausende neue, unerfahrene Mitarbeiter Asylanträge im Stundentakt bearbeitet haben", so Teuteberg. Die Folge: "Eine extrem hohe Fehlerquote, wie die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte zeigen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür kritisiert, bereits in Deutschland lebende Kriegsflüchtlinge von der Möglichkeit einer legalen Einwanderung kategorisch auszuschließen. (Politik, 17.08.2018 - 15:49) weiterlesen...

CDU und FDP wollen Gesetzesänderung wegen Sami A. Nachdem die Abschiebung des Tunesiers Sami A. (Politik, 17.08.2018 - 13:16) weiterlesen...

Auch Schwesig will Spurwechsel-Option für nicht Asylberechtigte Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig plädiert für einen sogenannten Spurwechsel für Migranten, die gut integriert, aber nicht asylberechtigt sind. (Politik, 17.08.2018 - 00:02) weiterlesen...

Abgeordnete sprechen mehr über Flüchtlinge als über Digitalisierung Das Thema Digitalisierung spielt in den Bundestagsdebatten der aktuellen Legislaturperiode bislang eher eine untergeordnete Rolle. (Politik, 17.08.2018 - 00:01) weiterlesen...

Kriminalbeamte fordern zentrale Behörde für ausländische Gefährder Sebastian Fiedler, Vorsitzender des Bundes deutscher Kriminalbeamter NRW, fordert eine zentrale Behörde für Abschiebungen. (Politik, 16.08.2018 - 22:03) weiterlesen...

Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A. Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat die Kritik an der Justiz unter anderem von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) scharf kritisiert. (Politik, 16.08.2018 - 17:11) weiterlesen...