Energie, Klima

Im Braunkohlerevier Hambacher Forst leben Aktivisten seit Jahren in hohen Baumhäusern, um eine Rodung des Waldes zu verhindern.

13.09.2018 - 11:30:07

Massives Polizeiaufgebot - Polizei räumt erstes Bauwerk der Hambach-Aktivisten. Nun hat die Räumung begonnen.

  • Hambacher Forst - Foto: Christophe Gateau

    Seit 2012 ist der Hambacher Forst von Aktivisten besetzt. Foto: Christophe Gateau

  • Kontrolle - Foto: Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning Kaiser

    Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning Kaiser

  • Räumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver Berg

    Räumpanzer und Wasserwerfer stehen bereit. Foto: Oliver Berg

  • Barrikade - Foto: Oliver Berg

    Journalisten stehen an einer Barrikade im Hambacher Forst. Foto: Oliver Berg

  • Polizei - Foto: Oliver Berg

    In der Nähe des Waldgebietes formierte die Polizei massive Einsatzkräfte. Foto: Oliver Berg

  • Polizeifahrzeuge - Foto: Oliver Berg

    Die Bauämter der Stadt Kerpen und des Kreises Düren haben bei der Aachener Polizei um Vollzugshilfe gebeten. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Oliver Berg

    Per Megafon wurden die Aktivisten aufgefordert, die Baumhäuser zu verlassen. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

    Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

Hambacher Forst - Foto: Christophe GateauKontrolle - Foto: Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning KaiserRäumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver BergBarrikade - Foto: Oliver BergPolizei - Foto: Oliver BergPolizeifahrzeuge - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

Kerpen - Die Polizei hat im Braunkohlerevier Hambacher Forst ein erstes Bauwerk der Baumbesetzer abgebaut.

Ein Aktivist, der zuvor auf der Plattform oben auf dem Baumstamm saß, sei unmittelbar vor dem Polizeieinsatz weggeklettert, sagte ein Polizeisprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kripo ermittelt nach Tod des Journalisten im Hambacher Forst. Einen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt es nach Angaben der Aachener Staatsanwaltschaft nicht. «Es sieht nach einem Unglücksfall aus», sagte Oberstaatsanwältin Katja Schlenkermann-Pitts. In der Nacht war es im Hambacher Forst ruhig geblieben. Mit Kerzen erinnerten die Aktivisten an den Toten. Der Journalist war durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter tief gestürzt. Kerpen - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst ermittelt die Kriminalpolizei zur Unglücksursache. (Politik, 20.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

Tödlicher Sturz - Tod eines Journalisten: Kripo ermittelt im Hambacher Forst. NRW-Innenminister Reul appelliert an die Aktivisten, ihre Baumhäuser zu verlassen. Ein junger Journalist stürzt im Hambacher Forst von einer Hängebrücke und stirbt. (Politik, 20.09.2018 - 10:00) weiterlesen...

Innenminister appelliert an Waldbesetzer. Die Baumhäuser müssten geräumt werden, weil sie gefährlich seien, sagte der CDU-Politiker dem Radiosender WDR 2. Die Landesregierung hatte die Räumung am Abend bis auf weiteres unterbrochen. Wann sie weitergehe, wisse er zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Gestern war ein Journalist durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Düsseldorf - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten im Hambacher Forst hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu verlassen - «damit nichts passiert». (Politik, 20.09.2018 - 08:04) weiterlesen...

Journalist abgestürzt - Polizei sichert Gefahrenstellen im Hambacher Forst. Dennoch werden wieder Beamte dort sein. Es geht um Gefahrenstellen. Ein Verleiher zieht seine Arbeitsbühnen ab. Die Polizei setzt die Räumung im Hambacher Forst nach dem Tod eines Journalisten nicht fort. (Politik, 20.09.2018 - 06:58) weiterlesen...

Polizei sichert Gefahrenstellen im Hambacher Forst. Es seien deshalb heute wieder Beamte in dem Wald unterwegs. Die vor einer Woche mit einem Großaufgebot gestartete Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst wird die Polizei aber nicht fortsetzen. Die NRW-Landesregierung hatte nach dem Tod des Journalisten in dem Wald gestern die Räumung bis auf weiteres ausgesetzt. «Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen», sagte Innenminister Herbert Reul. Kerpen - Nach dem Tod eines Journalisten während der umstrittenen Räumungsaktion im Hambacher Forst wollen Polizisten Gefahrenquellen in dem Areal absichern. (Politik, 20.09.2018 - 03:44) weiterlesen...

Tod von Journalist: Landesregierung stoppt Räumung vorerst. «Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen», sagte Innenminister Herbert Reul. Vor dem Hintergrund des schlimmen Ereignisses habe die Landesregierung beschlossen, bis auf weiteres die Räumung des Geländes auszusetzen. Ein junger Journalist war durch die Bretter einer Hängebrücke zwischen zwei Baumhäusern gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun. Düsseldorf - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. (Politik, 19.09.2018 - 22:00) weiterlesen...