Energie, Klima

Im Braunkohlerevier Hambacher Forst leben Aktivisten seit Jahren in hohen Baumhäusern, um eine Rodung des Waldes zu verhindern.

13.09.2018 - 11:30:07

Massives Polizeiaufgebot - Polizei räumt erstes Bauwerk der Hambach-Aktivisten. Nun hat die Räumung begonnen.

  • Hambacher Forst - Foto: Christophe Gateau

    Seit 2012 ist der Hambacher Forst von Aktivisten besetzt. Foto: Christophe Gateau

  • Kontrolle - Foto: Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning Kaiser

    Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning Kaiser

  • Räumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver Berg

    Räumpanzer und Wasserwerfer stehen bereit. Foto: Oliver Berg

  • Barrikade - Foto: Oliver Berg

    Journalisten stehen an einer Barrikade im Hambacher Forst. Foto: Oliver Berg

  • Polizei - Foto: Oliver Berg

    In der Nähe des Waldgebietes formierte die Polizei massive Einsatzkräfte. Foto: Oliver Berg

  • Polizeifahrzeuge - Foto: Oliver Berg

    Die Bauämter der Stadt Kerpen und des Kreises Düren haben bei der Aachener Polizei um Vollzugshilfe gebeten. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Oliver Berg

    Per Megafon wurden die Aktivisten aufgefordert, die Baumhäuser zu verlassen. Foto: Oliver Berg

  • Hambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

    Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

Hambacher Forst - Foto: Christophe GateauKontrolle - Foto: Die Polizei kontrolliert auf einer Landstraße in der Nähe des Hambacher Forstes Fahrzeuge. Foto: Henning KaiserRäumpanzer und Wasserwerfer - Foto: Oliver BergBarrikade - Foto: Oliver BergPolizei - Foto: Oliver BergPolizeifahrzeuge - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Oliver BergHambacher Forst - Foto: Ein Umweltaktivist sitzt auf einem Hochsitz. Foto: Christoph Reichwein

Kerpen - Die Polizei hat im Braunkohlerevier Hambacher Forst ein erstes Bauwerk der Baumbesetzer abgebaut.

Ein Aktivist, der zuvor auf der Plattform oben auf dem Baumstamm saß, sei unmittelbar vor dem Polizeieinsatz weggeklettert, sagte ein Polizeisprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pläne der Kohlekommission - Strompreis soll beim Kohleausstieg nicht zu stark steigen. Eine Kommission hat schon viele Details ausgehandelt, die für den Bund teuer werden könnten. Zentrale Fragen sind allerdings noch offen. Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach der Atomenergie auch aus dem Kohlestrom aussteigen. (Politik, 23.01.2019 - 17:25) weiterlesen...

Berichtsentwurf - Kommission will Prüfmechanismus bei Kohleausstieg. Doch wird immer deutlicher, wie die Kohlekommission sich den Ausstieg aus Kohlestrom in Deutschland vorstellt. Für die möglicherweise letzte Sitzung am Freitag liegt ein Berichtsentwurf vor - mit offenen Fragen. Noch steht kein Enddatum. (Politik, 23.01.2019 - 09:54) weiterlesen...

Kohleausstieg: Kommission will unabhängige Fortschrittstests. Das geht aus dem Entwurf des Abschlussberichts hervor, über den das Gremium heute beraten soll. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. In den Jahren 2023, 2026 und 2029 sollen die Maßnahmen demnach «einer umfassenden Überprüfung durch ein unabhängiges Expertengremium» unterzogen werden, um gegebenenfalls nachzusteuern. Berlin - Die Kohlekommission wird für den deutschen Kohleausstieg voraussichtlich mehrere Fortschrittsprüfungen durch unabhängige Experten in den 2020er Jahren empfehlen. (Politik, 23.01.2019 - 02:02) weiterlesen...

Ringen um beste Exit-Strategie - Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. Vorher macht die Wirtschaft klar, was sie mittragen könnte - und was nicht. Das provoziert Widerspruch. Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 19:05) weiterlesen...

Sicherheit der Stromversorgung - Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen «Fahrplan» für das Abschalten von Kraftwerken geben soll. In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. (Politik, 19.01.2019 - 08:52) weiterlesen...