Asyl, Integration

Im Asylstreit hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, mehr Geschlossenheit von der Union gefordert.

14.06.2018 - 07:59:31

Asylstreit: Zentralrat der Muslime mahnt Union zur Geschlossenheit

"Wir brauchen gerade in Zeiten von Hassrede, Fake News und Populisten Geschlossenheit in allen Teilen unsere Gesellschaft, gerade beim politischen Spitzenpersonal", sagte Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Der Zentralratsvorsitzende kritisierte, dass Innenminister Horst Seehofer (CSU) nicht an dem Integrationsgipfel teilgenommen hatte: "Ich bedauere, dass der Innenminister nicht gekommen ist, ich hätte gerne mit ihm über meine Heimat Deutschland diskutiert", sagte Mazyek.

Hintergrund ist ein Streit zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen. Mazyek forderte zudem "eine ehrliche Debatte über strukturellen Rassismus". Integration dürfe kein Sonderthema bleiben, das nur auf Flüchtlinge und Islam projiziert werde: "Es gibt auch nicht wenige Bio-Deutsche, die nicht integriert sind."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz spricht sich für Spurwechsel aus In der Debatte über das geplante Einwanderungsgesetz hat sich Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) für einen sogenannten Spurwechsel vom Asylantrag zur Arbeitsmigration ausgesprochen. (Politik, 19.08.2018 - 11:40) weiterlesen...

Abschiebungen in Tegel scheitern überdurchschnittlich oft Am Flughafen Berlin-Tegel werden viel mehr Abschiebungen aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen, als an den übrigen Flughäfen. (Politik, 19.08.2018 - 00:03) weiterlesen...

Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dafür kritisiert, bereits in Deutschland lebende Kriegsflüchtlinge von der Möglichkeit einer legalen Einwanderung kategorisch auszuschließen. (Politik, 17.08.2018 - 15:49) weiterlesen...

CDU und FDP wollen Gesetzesänderung wegen Sami A. Nachdem die Abschiebung des Tunesiers Sami A. (Politik, 17.08.2018 - 13:16) weiterlesen...

Auch Schwesig will Spurwechsel-Option für nicht Asylberechtigte Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig plädiert für einen sogenannten Spurwechsel für Migranten, die gut integriert, aber nicht asylberechtigt sind. (Politik, 17.08.2018 - 00:02) weiterlesen...

Abgeordnete sprechen mehr über Flüchtlinge als über Digitalisierung Das Thema Digitalisierung spielt in den Bundestagsdebatten der aktuellen Legislaturperiode bislang eher eine untergeordnete Rolle. (Politik, 17.08.2018 - 00:01) weiterlesen...