Parteien, EU

Ihr Umfragehoch wollen die Grünen bei der Europawahl im kommenden Jahr in ein gutes Wahlergebnis umwandeln.

10.11.2018 - 08:36:05

Abstimmung in Leipzig - Grüne wählen ihre Spitzenkandidaten für Europawahl. Die Programmdebatte beim Parteitag in Leipzig startete aus Sicht der Parteispitze pannenfrei. Heute stehen zwei Kandidaten im Vordergrund.

Leipzig - Die Grünen wählen heute ihre beiden Spitzenkandidaten für die Europawahl im kommenden Mai. Die beiden EU-Abgeordneten Ska Keller und Sven Giegold gelten für die Abstimmung in Leipzig als konkurrenzlos.

Beide gehören zum linken Parteiflügel und sitzen seit 2009 im EU-Parlament. Außerdem setzen die knapp 850 Delegierten die Debatte über ihr Europa-Wahlprogramm fort. Am Freitag hatten sie bereits Beschlüsse zu Umwelt- und Klimaschutz sowie zu Finanz- und Sozialpolitik gefasst, am Samstag ist unter anderem die Asylpolitik an der Reihe.

Giegold sagte der Deutschen Presse-Agentur und anderen Medien am Rande des Parteitags: «Sehr viele Menschen haben Zweifel, ob die Demokratie die Kontrolle über die wichtigsten Interessengruppen hat.» Die Grünen hätten mit bewirkt, die europäische Bankenaufsicht ins Werk zu setzen. «Das brauchen wir auch für die Digitalkonzerne, die Chemie- und die Autoindustrie.» Für die Produkte sollten auf EU-Ebene Regeln erstellt und dann umgesetzt werden.

Keller hat sehr gute Chanchen, zwei Wochen später auf einem Parteitag der europäischen Grünen zusätzlich zur europaweiten Spitzenkandidatin gewählt zu werden. Bisher gibt es einen Kandidaten und zwei Kandidatinnen für die beiden Spitzenplätze, mindestens einer muss nach den Regeln der Grünen an eine Frau gehen.

Am Freitagabend hatten die Grünen unter anderem die Forderung nach einem Verbot für Mikroplastik in Kosmetik und Pflegeprodukten beschlossen. Sie wollen zudem, dass ab 2030 alle in der EU in den Verkehr gebrachten Kunststoffprodukte «wiederverwendbar oder komplett abbaubar» sein müssen «oder kosteneffizient recycelt werden können». Ab dem Jahr 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden. Ein im Programmentwurf eingefügtes «möglichst», das diese auch grünen-intern umstrittene Forderung abgeschwächt hätte, war gestrichen worden, nachdem es mehrere Anträge dazu gegeben hatte - so vermied die Antragskommission eine Abstimmung.

Umstritten war auch eine deutliche Verschärfung der Klimaziele im Grünen-Wahlprogramm. Ein Antrag, der unter anderem das Ziel von 100 Prozent erneuerbarer Energie von 2050 auf 2040 vorziehen wollte, fand zwar viele Unterstützer, aber keine Mehrheit.

Der Chef der Gewerkschaft IG Metall, die unter anderem die Arbeitnehmer in der Autobranche vertritt, mahnte die Grünen, beim Klimaschutz das Soziale und die Wirtschaft nicht zu vergessen. «Wir verteidigen das Pariser Klimaabkommen und die Verpflichtungen daraus für Deutschland», sagte Jörg Hofmann am Freitagabend. Man müsse aber einen «Dreiklang» aus Klimaschutz, Arbeitsplätzen und Innovationskraft im Blick behalten.

Grünen-Chef Robert Habeck plädierte in der «Passauer Neuen Presse» (Samstag) für eine stärkere Rolle Europas, «wie sie der französische Präsident Emmanuel Macron fordert». Dazu gehörten «eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, eine europäische Arbeitslosenversicherung, eine europäische Finanzmarktkontrolle und Finanztransaktionssteuer, ein gemeinsames Kriminalamt, eine Digitalsteuer für Google, Facebook und Co.». Europa dürfe nicht nur als Wirtschaftsraum gesehen werden, sondern brauche auch Richtlinien für Mindestlöhne und eine europäische Arbeitslosenversicherung. «Europaweit muss es in jedem Mitgliedsland eine Grundsicherung geben. Niemand in dieser Europäischen Union soll Angst haben müssen, völlig ins Bodenlose zu stürzen», sagte Habeck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen Volksparteien beerben. Aus ihrem Höhenflug wollen die Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock starke Wahlergebnisse in der EU und bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr machen, wie sie auf einem Bundesparteitag in Leipzig deutlich machten. In den Europawahlkampf ziehen die Grünen mit vielen jungen Kandidaten und Forderungen nach einer ökologischen und sozialen Erneuerung. Für die Wahl zum EU-Parlament im Mai 2019 wählten rund 800 Delegierte eine 40-köpfige Liste und bestimmten das Programm. Leipzig - Die Grünen wollen die schwächelnden Volksparteien beerben und setzen dafür auf radikale Reformen und einen Neuaufbruch für Europa. (Politik, 11.11.2018 - 18:50) weiterlesen...

Parteitag in Leipzig - Grüne wollen mehr Europa - Merz lobt Öko-Partei. Bei der Wahl zahlreicher Kandidaten für die Europawahl herrschte beim Parteitag ausgelassene Stimmung. Lob für die Grünen kommt von ungewohnter Seite. Die EU vertiefen und stärken - das ist erklärtes Ziel der Grünen. (Politik, 11.11.2018 - 16:47) weiterlesen...

Grüne verabschieden ihr Europa-Wahlprogramm. Leipzig - Ein halbes Jahr vor der Europawahl haben die Grünen ihr Wahlprogramm verabschiedet. Mit Forderungen nach sozialen Mindeststandards, einer Digitalsteuer für Konzerne wie Facebook und Google sowie EU-Steuern auf Einweg-Plastik und Treibhausgas-Ausstoß wollen die Grünen bei der Neuwahl des Europaparlaments im Mai punkten. Die Delegierten stimmten dem Programm in Leipzig auf einem Bundesparteitag zu. Die Europawahl findet in Deutschland am 26. Mai kommenden Jahres statt. Grüne verabschieden ihr Europa-Wahlprogramm (Politik, 11.11.2018 - 14:50) weiterlesen...

Pöbler beim Grünen-Parteitag - Polizei ermittelt. Fünf Menschen hätten am Ausgang der Messehalle Delegierte angepöbelt und Aufsteller-Fahnen zerstört, sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. Die Polizei sei schnell gekommen und habe die Sicherheit verstärkt. Kellner sprach von «jungen Nazis», die «Heil Hitler» gerufen hätten. Die Polizei bestätigte, dass Aufsteller-Fahnen in einen Brunnen vor der Halle geworfen wurden. Es gebe eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Leipzig - Beim Grünen-Parteitag in Leipzig ist es in der Nacht zu einem Zwischenfall gekommen. (Politik, 11.11.2018 - 11:04) weiterlesen...

Grüne beenden Europa-Parteitag und verabschieden Programm. Auch die Kandidaten für die hinteren Plätze auf der Liste für die Wahl des Europaparlaments wollen die Delegierten in Leipzig noch bestimmen. gestern hatten sie die EU-Politiker Ska Keller und Sven Giegold zu ihren Spitzenkandidaten gekürt. Das Treffen gilt als «Arbeitsparteitag», bei dem nicht Richtungsdebatten, sondern die Programmarbeit und Listenaufstellung im Vordergrund stehen. Leipzig - Mit der Verabschiedung ihres Programms für die Europawahl 2019 beenden die Grünen heute ihren Bundesparteitag. (Politik, 11.11.2018 - 04:56) weiterlesen...

Grüne empfehlen sich kämpferisch für Europa. Bei einem Parteitag in Leipzig wählten die Delegierten die beiden EU-Politiker auf Platz eins und zwei ihrer Liste für die Wahl des Europaparlaments im Mai 2019. Führende Grüne strahlten vor rund 800 Delegierten Optimismus aus und waren angesichts des Höhenflugs der Partei um Geschlossenheit bemüht. Für etwas Unruhe sorgte ein Vorstoß von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Flüchtlinge, die in Gruppen Straftaten begehen, «in die Pampa» zu schicken, also von Großstädten fernzuhalten. Leipzig - Mit viel Rückenwind für das Spitzenduo Ska Keller und Sven Giegold ziehen die Grünen in die Europawahl. (Politik, 10.11.2018 - 17:18) weiterlesen...