Unwetter, Notfälle

Hurrikan «Michael» hat Teile Floridas verwüstet.

11.10.2018 - 12:02:07

Wassermassen - Hurrikan «Michael» hinterlässt Trümmer und Verwüstung. Straßenzüge stehen unter Wasser, von manchen Häusern bleiben nur Trümmer übrig. Die Menschen sind fassungslos.

Panama City - Hurrikan «Michael» ist als einer der schwersten Stürme über den US-Bundesstaat Florida hinweggezogen und hat Wassermassen, Trümmer und Verwüstungen hinterlassen. Mindestens zwei Menschen starben laut Medienberichten, darunter ein Kind.

Ganze Stadtteile wurden am Mittwoch (Ortszeit) überschwemmt und auch durch den heftigen Wind zerstört. «Es sieht so aus, als wäre in jedem einzelnen Block eine Bombe hochgegangen», sagte der Abgeordnete Neal Dunn aus der Stadt Panama City dem Sender CNN. Am Morgen nach dem Sturm bot sich ein chaotisches Bild: Häuser, Autos, Boote, Bäume und Möbel hatte der Sturm offensichtlich durcheinandergewirbelt. Betroffene Menschen standen fassungslos vor den Trümmern.

«Michael» drückte das Meer über die flache Küste und setzte laut einem Bericht der «New York Times» auch im Landesinnern ganze Stadtteile unter Wasser. Das Wasser reichte demnach teilweise bis in den ersten Stock von Gebäuden. Stromleitungen waren gerissen und ineinander verheddert.

Nach Behördenangaben waren mehr als 360 000 Haushalte ohne Strom. Die Wiederherstellung von Elektrizität gehöre zu den wichtigsten Aufgaben, schrieb Floridas Gouverneur Rick Scott auf Twitter. «Wir tun alles, was wir können, um unseren betroffenen Gemeinden zu helfen.» Er stehe in ständigem Kontakt mit staatlichen und lokalen Helfern. Tausende Menschen verharrten weiter in Notunterkünften.

Ein Kind und ein Mann seien gestorben, berichtet der Sender CNN. Der Mann starb demnach, als ein Baum auf sein Haus in Greensboro fiel - das Kind unter ähnlichen Umständen, Die Details waren aber zunächst ungeklärt. Such- und Rettungsmannschaften wurden in die besonders schlimm getroffenen Gegenden geschickt. In der Nacht hatten Rettungskräfte laut CNN-Reportern wegen des starken Winds nicht ausrücken können.

US-Präsident Donald Trump bedankte sich auf Twitter bei den Katastrophenhelfern. Er forderte auch die Bevölkerung dazu auf: «Schüttelt ihre Hand und sagt Danke».

Viele Einwohner waren von der Stärke des Sturms überrascht worden. «Michael», ursprünglich als Tropensturm angekündigt, wuchs innerhalb kurzer Zeit zu einem Hurrikan der Stufe vier heran. Als der Sturm auf Land traf, fehlte nur wenig, um als Hurrikan der Höchststufe fünf eingestuft zu werden.

Bis die Bewohner zurückkehren können, dürfte es noch dauern: Viele Straßen waren durch umgestürzte Bäume und Wasser unpassierbar, in mehrere Gemeinden galt eine Ausgangssperre. Das Hurrikanzentrum sprach von weiterhin bis zu 1,5 Meter hohen Fluten zwischen den Orten Panama City und Keaton Beach.

Auf seinem Weg nach Nordosten über Georgia schwächte sich «Michael» ab und wurde zu einen tropischen Sturm herabgestuft. Gefährlich blieb er trotzdem: Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 Kilometern pro Stunde und starkem Regen könne der Sturm auch über Teilen Georgias, North und South Carolinas und dem Südwesten Virginias zu lebensbedrohlichen Sturzfluten führen, warnte das Nationale Hurrikanzentrum. Auch Tornado-Warnungen galten weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump schockiert über Zerstörung in Hurrikan-Gebieten. Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Florida. Dort hatte «Michael» in der vergangenen Woche gewütet. In dem kleinen Ort Lynn Haven sprachen Trump und seine Frau Melania mit Hurrikan-Opfern und halfen dabei Wasser zu verteilen. Mindestens 18 Menschen waren US-Medienberichten zufolge durch den Hurrikan um. Mexico Beach - US-Präsident Donald Trump hat schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael» an der Südostküste der USA reagiert. (Politik, 16.10.2018 - 00:32) weiterlesen...

Mindestens elf Tote nach Überschwemmungen in Südfrankreich. Acht Menschen wurden nach Angaben der zuständigen Präfektur verletzt. Ein Mensch wurde am Abend noch vermisst. Flüsse und Bäche waren nach heftigem Regen in der Nacht auf Montag im Département Aude über die Ufer getreten. Das Wasser schob sich teils meterhoch durch die Straßen. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser Behördenangaben zufolge einen Stand von mehr als sieben Metern. Carcassonne - Mindestens elf Menschen sind bei Überschwemmungen in Südfrankreich umgekommen. (Politik, 15.10.2018 - 22:10) weiterlesen...

Starkregen und Überschwemmungen: elf Tote in Südfrankreich. Acht Menschen seien verletzt worden, teilte die zuständige Präfektur am Abend mit. Eine Person werde vermisst. Starke Regenfälle in der Nacht zu Montag hatten die Überschwemmungen im Département Aude ausgelöst. Flüsse und Bäche traten teils meterhoch über ihre Ufer. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser nach Behördenangaben einen Stand von mehr als sieben Metern. Fernsehbilder zeigten Straßen, die sich in reißende Flüsse verwandelt hatten. Carcassonne - Bei Überschwemmungen im Süden Frankreichs sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.10.2018 - 18:24) weiterlesen...

Behörden korrigieren Zahl der Fluttoten: 10 statt 13. Laut einer neuen vorläufigen Bilanz starben zehn Menschen bei Überschwemmungen im Département Aude, wie eine Sprecherin der zuständigen Präfektur sagte. Zuvor hatte die Behörde von 13 Todesopfern gesprochen. Starke Regenfälle hatten die Überschwemmungen ausgelöst. Flüsse und Bäche traten teils meterhoch über ihre Ufer. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser einen Stand von mehr als sieben Metern. Carcassonne - Französische Behörden haben die Zahl der Fluttoten in Südfrankreich nach unten korrigiert. (Politik, 15.10.2018 - 17:58) weiterlesen...

Zahl der Fluttoten in Frankreich steigt auf mindestens 13. Acht weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie eine Sprecherin der zuständigen Präfektur sagte. Fernsehbilder aus dem betroffenen Département Aude zeigten Straßen, die sich in reißende Flüsse verwandelt hatten. Autos wurden fortgeschwemmt. Bäche und Flüsse traten über die Ufer. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser nach Behördenangaben einen Stand von rund sieben Metern. Die Schulen im Département blieben geschlossen, viele Straßen waren gesperrt, wie die Präfektur auf Twitter mitteilte. Carcassonne - Bei Überschwemmungen im Süden Frankreichs sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.10.2018 - 14:10) weiterlesen...

Sommer im Oktober - und vorerst kein Ende in Sicht. Bis mindestens Ende der Woche noch sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für weite Teile Deutschlands Sonne und Temperaturen um die 25 Grad voraus. Lediglich in der Mitte und dem Nordwesten können ab Dienstag ein paar Wolken für etwas Regen sorgen. «Wir haben oft einen Goldenen Oktober - aber dass er so lange anhält, ist schon ungewöhnlich», sagte ein DWD-Meteorologe am Montag in Offenbach. Offenbach - Das sommerliche Wetter im Oktober bleibt Deutschland auch die kommenden Tage erhalten. (Politik, 15.10.2018 - 12:50) weiterlesen...