Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Energie, Autoindustrie

Hunderte Millionen an Fördergeldern stehen seit drei Jahren bereit - trotzdem kommt der vom Bund angestoßene Ausbau der Lade-Infrastruktur für Elektro-Autos kaum voran.

10.09.2019 - 00:02:35

Förderung für Elektro-Ladestationen läuft nur schleppend

Nach Angaben des Verkehrsministeriums wurden seit 2016 für den Bau von Strom-Zapfsäulen zwar bereits 309,4 Millionen Euro Fördermittel beantragt, doch wegen der langsamen Bürokratie sind davon erst 80 Millionen bewilligt und 12,7 Millionen Euro ausgezahlt worden, berichtet die "Bild" (Dienstagausgabe). Von den beantragten 31.742 Zapfsäulen seien erst 5.770 tatsächlich aufgestellt (18 Prozent).

Der größte Teil der Fördergelder floss an die großen Stromkonzerne: Alleine EnBW und dessen Tochter-Unternehmen wurden laut Ministerium für den Bau von Elektro-Ladesäulen mehr als 15 Millionen Euro Steuergeld zugesagt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump: Iran vermutlich Urheber der Angriffe auf Ölanlagen. "Es sieht danach aus", sagte Trump am Montag im Weißen Haus in Washington, fügte aber hinzu, dass Untersuchungen andauerten. Trump betonte zugleich, dass die USA einen Krieg mit dem Iran vermeiden wollten. Die Vereinigten Staaten seien aber mehr als jedes andere Land auf einen Konflikt vorbereitet. "Wir müssen definitiv herausfinden, wer es getan hat", sagte Trump. WASHINGTON - Nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump deutet vieles auf den Iran als Urheber der Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien hin. (Boerse, 16.09.2019 - 22:20) weiterlesen...

US-Energieminister: Ölreserven müssen noch nicht angezapft werden. Es gebe im Markt "bedeutende Mengen Öl", sagte Perry am Montag telefonisch dem Nachrichtensender CNBC. Die strategischen Reserven einzusetzen, wäre daher "ein bisschen voreilig". Es sei eine leichte und zeitweilige Preissteigerung zu erwarten, aber die Folgen der Angriffe würden nicht so gravierend sein wie noch vor einigen Jahren, weil die USA inzwischen bedeutend mehr Öl und Gas produzierten, erklärte Perry. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien ist US-Energieminister Rick Perry zufolge auch ohne ein Anzapfen der strategischen Reserven noch genug Öl verfügbar. (Boerse, 16.09.2019 - 17:29) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Drohende militärische Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor. Deutschland, Russland und China riefen alle Beteiligten am Montag zu Besonnenheit auf. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor Vergeltungsschläge angedroht. Mitglieder der US-Regierung machten den Iran weiter für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen am Samstag verantwortlich. "Das war ein vorsätzlicher Angriff auf die Weltwirtschaft und den globalen Energiemarkt", sagte US-Energieminister Rick Perry am Montag bei einem Treffen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. WASHINGTON/MOSKAU/WIEN/BERLIN - Die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien haben die Sorge vor einer militärischen Eskalation im Nahen Osten befeuert und den Ölpreis sprunghaft steigen lassen. (Boerse, 16.09.2019 - 16:56) weiterlesen...

Grüne fordern verbindlicheren und schnelleren Klimaschutz. Die Pläne genügten bei Weitem nicht, "und zwar weder in der Geschwindigkeit, noch in der Verbindlichkeit", sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. CO2-Emissionen müssten schon ab kommendem Jahr bepreist werden und der Ausstoß anhand überprüfbarer, jährlicher Zielvorgaben reduziert werden. Eine wirksame und schnelle Möglichkeit sei es, zunächst über eine Steuer einen Mindestpreis festzulegen, der dann in den kommenden Jahren in ein Handelssystem aus Zertifikaten übergeht. BERLIN - Den Grünen gehen die bisher bekannten Überlegungen der Bundesregierung zum Klimaschutz nicht weit und nicht schnell genug. (Boerse, 16.09.2019 - 16:46) weiterlesen...

Nach Angriffen in Saudi-Arabien: Trump will Verbündeten helfen. Amerika sei inzwischen ein so großer Energieproduzent, dass Öl und Gas aus dem Nahen Osten nicht mehr gebraucht würden, schrieb Trump am Montag auf Twitter. "Aber wir werden unseren Verbündeten helfen", schrieb er - ohne dabei Saudi-Arabien direkt beim Namen zu nennen. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump den Verbündeten in der Region erneut die Unterstützung der USA zugesagt. (Boerse, 16.09.2019 - 14:17) weiterlesen...

Merkel will für Klimaschutz wirklichen Kraftakt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen "wirklichen Kraftakt" gefordert, um dem Klimaschutz gerecht zu werden. (Politik, 14.09.2019 - 12:02) weiterlesen...