Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unfälle, Verkehr

Hradec Kralove - Bei einem schweren Unfall an einem Bahnübergang in Tschechien sind zwei Erwachsene und zwei Kinder getötet worden.

14.07.2019 - 19:52:06

Zug rammt Auto: Vier Tote an Bahnübergang in Tschechien. Sie saßen in einem Auto, das von einem Eilzug erfasst wurde. Der Zug habe den Wagen noch rund 300 Meter vor sich hergeschoben, sagte eine Polizeisprecherin. Der Bahnübergang war mit einem Blinklicht, nicht aber mit einer Schranke gesichert. Die Polizei klärt nun, ob das Warnsingal ordnungsgemäß funktionierte. Im gesamten vorigen Jahr kamen in Tschechien nach Angaben der Behörden 33 Menschen an Bahnübergängen ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Frauen nach Raser-Unfall schwerst verletzt. Der 18-jährige Autofahrer soll laut Polizei in der Nacht zu schnell durch den Ort gefahren sein. Auf dem Weg in Richtung Ortskern kam das Auto des jungen Mannes plötzlich nach links von der Straße ab, Menschen musste zur Seite springen. Den Angaben zufolge konnte der Fahrer das Lenkrad herumreißen, kam aber mit seinem Auto ins Schleudern und traf die beiden Frauen auf dem Gehweg rechts der Straße. Trippstadt - Ein mutmaßlicher Raser hat in Trippstadt in Rheinland-Pfalz zwei Frauen schwerst verletzt, eine von ihnen schwebt in Lebensgefahr. (Politik, 14.07.2019 - 04:44) weiterlesen...

Unfälle, Alkohol, Drogen - Betrunken dem Hype folgen: E-Scooter im Visier der Polizei. Viele halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein. In München kontrolliert die Polizei gezielt Fahrer auf den Flitzern. In vielen deutschen Städten düsen Menschen seit bald einem Monat auf Elektro-Tretrollern durch die Straßen. (Politik, 11.07.2019 - 12:26) weiterlesen...

Immer mehr Verkehrsunfälle passieren durch Ablenkung. Das haben Unfallforscher ermittelt. «Allerdings lässt sich das sehr schwer beziffern, weil Betroffene oft Schutzbehauptungen vorbringen. Keiner gibt gern zu, dass er gerade mit dem Handy beschäftigt war, als der Unfall passierte», sagte Henrik Liers, Geschäftsführer der Verkehrsunfallforschung an der Technischen Universität in Dresden. Etwa 95 Prozent aller Unfälle würden von menschlichem Fehlverhalten begünstigt oder verursacht. Dresden - Immer mehr Verkehrsunfälle geschehen durch Ablenkung mit Mobiltelefonen oder anderen elektronischen Geräten. (Politik, 11.07.2019 - 06:48) weiterlesen...