Raumfahrt, Kasachstan

Houston - Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS - darunter der Deutsche Alexander Gerst - ist nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde Nasa über die Notlandung ihrer Kollegen informiert worden.

11.10.2018 - 12:46:06

ISS-Besatzung über Fehlstart der Sojus informiert. Das berichtete Nasa-TV nach dem fehlgeschlagenen Start einer russischen Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Baikonur. Die Raumfahrer Alexej Owtschinin und Nick Hague hätten zur ISS fliegen sollen, auf der Alexander Gerst derzeit das Kommando führt. Die Nasa erklärte, sie sei von russischer Seite unterrichtet worden, dass es den notgelandeten Raumfahrern gut gehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kosmonauten untersuchen Loch bei ISS-Außeneinsatz. Das etwa zwei Millimeter große Loch musste erst freigelegt werden. Dann konnten die beiden Fotos machen und Materialproben nehmen. Das Loch war aus noch ungeklärten Gründen im August entstanden und hatte für einen Druckabfall gesorgt. Der Deutsche Alexander Gerst und zwei Kollegen sollen kommende Woche mit der Kapsel zurück zur Erde fliegen. Dem stehe nichts entgegen, heißt es von der Nasa. New York - Zwei Kosmonauten haben bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an der angedockten russischen Raumkapsel untersucht. (Politik, 12.12.2018 - 03:20) weiterlesen...

18 Mrd. Kilometer entfernt - «Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne Washington - Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. (Wissenschaft, 11.12.2018 - 06:41) weiterlesen...

ISS-Kosmonauten untersuchen Loch an Raumkapsel. Mit ihr soll in einigen Tagen unter anderem der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Erde zurückkehren. Der Außeneinsatz von Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew soll um 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen und sechs Stunden dauern. Das teilten die Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa mit. Die beiden sollen das Loch mit einem Spezialtuch zudecken. Moskau - Zwei Kosmonauten sollen heute bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an einer angedockten russischen Sojus-Kapsel untersuchen. (Politik, 11.12.2018 - 02:58) weiterlesen...

Voll im Trend - 50 Jahre nach Mondlandung: Massenansturm auf Erdtrabanten. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert nach der ersten Mondlandung, ist der Erdtrabant zurück im Scheinwerferlicht. Weltweit wird wieder zum Mond gestrebt. Lange galt der Mars als Objekt der Begierde im Weltraum. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 10:02) weiterlesen...

Raumfrachter «Dragon» bringt Weihnachtsessen zur ISS. Washington - Beladen mit Weihnachtsessen und viel zusätzlicher Ausrüstung hat der private Raumfrachter «Dragon» an der Internationalen Raumstation ISS angedockt. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst und die us-amerikanische Ingenieurin Serena Aunon-Chancellor haben den Roboterarm der Raumstation genutzt, um die Kapsel einzufangen. An Bord sind rund 2500 Kilogramm Forschungsausrüstung, Wartungsinstrumente und «Leckereien für die Crew». Gerst wird nach derzeitiger Planung Weihnachten bereits auf der Erde verbringen. Er soll am 20. Dezember zurückfliegen. Raumfrachter «Dragon» bringt Weihnachtsessen zur ISS (Politik, 08.12.2018 - 19:48) weiterlesen...

China bricht zur Rückseite des Mondes auf. Eine Rakete hob vom Raumfahrtbahnhof Xichang ab, um die Mondsonde «Chang'e 4» mit einem Roboterfahrzeug an Bord in Richtung des Erdtrabanten zu schicken. Darüber, wann sie auf dem Mond aufsetzen soll, lagen unterschiedliche Informationen vor. Die Zeitung «China Daily» sprach von einer «mehrwöchigen» Reise. In anderen Berichten war von 27 Tagen bis zur Landung die Rede. Nach der Ankunft soll das Roboterfahrzeug den Boden und die Strukturen um den Landepunkt untersuchen. Peking - China ist als erste Weltraumnation zu einer Reise auf die Rückseite des Mondes aufgebrochen. (Politik, 08.12.2018 - 02:44) weiterlesen...