Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Unfälle, Deutschland

Hirschegg - Ein Vater aus Hildesheim hat beim Ausparken nach einem Skiausflug in Österreich seinen sechsjährigen Sohn überfahren.

02.02.2019 - 23:36:05

Vater überfährt Sohn beim Ausparken in Skigebiet. Der Junge wurde mit einem Hubschrauber vom Skigebiet Ifen in ein Krankenhaus im bayerischen Kempten geflogen, wie die Polizei in Bregenz mitteilte. Wie schwer der Sechsjährige verletzt wurde, war zunächst unklar. Der 42-jährige Vater hatte der Polizei zufolge seinen Sohn übersehen und ihn angefahren. Dabei sei das Kind gestürzt und überrollt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Frauen nach Raser-Unfall schwerst verletzt. Der 18-jährige Autofahrer soll laut Polizei in der Nacht zu schnell durch den Ort gefahren sein. Auf dem Weg in Richtung Ortskern kam das Auto des jungen Mannes plötzlich nach links von der Straße ab, Menschen musste zur Seite springen. Den Angaben zufolge konnte der Fahrer das Lenkrad herumreißen, kam aber mit seinem Auto ins Schleudern und traf die beiden Frauen auf dem Gehweg rechts der Straße. Trippstadt - Ein mutmaßlicher Raser hat in Trippstadt in Rheinland-Pfalz zwei Frauen schwerst verletzt, eine von ihnen schwebt in Lebensgefahr. (Politik, 14.07.2019 - 04:44) weiterlesen...

Zwei tote Kinder nach Traktorunfall im Allgäu. Die beiden Jungen im Alter von zehn und 13 Jahren waren in Balderschwang auf dem Traktor mitgefahren, wie die Polizei mitteilte. Wegen einer Bodenunebenheit waren sie nach ersten Erkenntnissen von der Zugmaschine gestürzt und wurden anschließend von ihr überrollt. Die Polizei war bis in die Nachtstunden im Einsatz. Balderschwang - Im Allgäu sind zwei Kinder von einem Traktor überrollt worden und dabei ums Leben gekommen. (Politik, 14.07.2019 - 00:42) weiterlesen...

Immer mehr Verkehrsunfälle passieren durch Ablenkung. Das haben Unfallforscher ermittelt. «Allerdings lässt sich das sehr schwer beziffern, weil Betroffene oft Schutzbehauptungen vorbringen. Keiner gibt gern zu, dass er gerade mit dem Handy beschäftigt war, als der Unfall passierte», sagte Henrik Liers, Geschäftsführer der Verkehrsunfallforschung an der Technischen Universität in Dresden. Etwa 95 Prozent aller Unfälle würden von menschlichem Fehlverhalten begünstigt oder verursacht. Dresden - Immer mehr Verkehrsunfälle geschehen durch Ablenkung mit Mobiltelefonen oder anderen elektronischen Geräten. (Politik, 11.07.2019 - 06:48) weiterlesen...