Unwetter, Karibik

Hintergrund - Wirbelstürme in den USA

15.09.2018 - 13:40:05

Hintergrund - Wirbelstürme in den USA. Miami - Hurrikan-Saison im Nordatlantik: Von Mai bis Ende November ziehen regelmäßig tropische Wirbelstürme durch die Region - oft mit verheerenden Folgen:

«MARIA» sucht Mitte September 2017 die Karibik heim, die Insel Puerto Rico ist besonders betroffen. Es gibt Überschwemmungen und Erdrutsche, landesweit fällt der Strom aus. Dadurch sterben unmittelbar 64 Menschen, infolge der Katastrophe verlieren einer Studie zufolge jedoch insgesamt knapp 3000 Menschen ihr Leben.

«IRMA» schlägt Anfang September 2017 eine Schneise der Verwüstung durch den Südosten der USA und die Karibik. Inseln wie Barbuda stehen unter Wasser. Dutzende Menschen sterben bei der Katastrophe, Millionen sind ohne Strom. Mehr als 100.000 Menschen harren in Notunterkünften aus.

«HARVEY» erreicht im August 2017 die Ostküste des US-Staates Texas und setzt weite Landstriche unter Wasser, darunter die viertgrößte US-Metropole Houston. Dutzende kommen ums Leben. Schadensbilanz: 125 Milliarden US-Dollar - übertroffen nur von Hurrikan «Katrina» (2005).

«MATTHEW» trifft im Herbst 2016 auf die USA, 34 Menschen kommen ums Leben - die meisten in North Carolina. Drei Millionen verlassen ihre Häuser. In der Karibik sterben 585 Menschen - vor allem auf Haiti.

«SANDY» wirbelt im Oktober 2012 die US-Ostküste entlang. Der Sturm, der zunächst in der Karibik wütet, hinterlässt vor allem in den Staaten New York und New Jersey ein Bild der Verwüstung. Es gibt rund 150 Tote. In New York City stehen ganze Stadtteile unter Wasser.

«KATRINA» wütet im August 2005 entlang der Golfküste, mehr als 1800 Menschen kommen ums Leben. Besonders betroffen ist New Orleans. Der Sturm führte zur bislang teuersten Hurrikan-Katastrophe in den USA - mit 160 Milliarden Dollar unter Berücksichtigung der Inflation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturm stoppt Züge und Fähren - Tief «Fabienne» fegt den Sommer weg. Schon am Freitag standen Fähren und Züge still, Bäume knickten um. In der kommenden Woche soll es kühler werden. Zwei Sturmtiefs verdrängen an diesem Wochenende den trockenen, heißen Sommer. (Politik, 21.09.2018 - 17:26) weiterlesen...

Schwerer Herbststurm: Fähr- und Zugverbindungen eingestellt. Helgoland blieb heute vom Festland abgeschnitten. Der Halunder-Jet ab Cuxhaven sowie die Fähren der Reederei Cassen-Eils von Büsum, Bremerhaven und Cuxhaven fuhren nicht, wie die Reedereien mitteilten. Es gab auch keine Fahrten zwischen Cuxhaven und der Insel Neuwerk. Wegen umgeknickter Bäume stellte auch der Metronom den Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven ein. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor schweren Sturmböen mit einzelnen orkanartigen Böen an der Nordsee. Cuxhaven - Ein schwerer Herbststurm hat einige Fährverbindungen auf der Nordsee durcheinander gepustet. (Politik, 21.09.2018 - 12:54) weiterlesen...

Das könnte schwierig werden. Peter Ording sein Surfbrett an den Nordseestrand. Während des ersten Herbststurms trägt ein Windsurfer in St. (Media, 21.09.2018 - 12:34) weiterlesen...

Kreuzfahrtschiff losgerissen - Sturm wütet über Irischer See. Zwei Menschen starben bei den Unwettern. In Schottland wurde ein Kreuzfahrtschiff von seiner Verankerung losgerissen. In Irland starb eine Frau, die in ihrem Wohnwagen über eine Klippe geweht wurde. In Nordirland erschlug ein Baum einen Mann, ein weiterer Mensch wurde verletzt. Tausende Haushalte waren ohne Strom, umgestürzte Bäume versperrten Straßen. Am Flughafen Dublin wurden 70 Flüge gestrichen. Clifden - Sturm Ali hat in Irland und Großbritannien mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde Chaos und Zerstörung angerichtet. (Politik, 19.09.2018 - 20:48) weiterlesen...

Nach Sturm «Florence» - Trump besucht Überschwemmungsgebiete und sagt Hilfe zu. Noch immer stehen einzelne Gebiete unter Wasser. US-Präsident Trump macht sich bei einem Besuch ein Bild von der Lage. Sturm «Florence» hat an der Südostküste der USA großen Schaden angerichtet. (Politik, 19.09.2018 - 19:00) weiterlesen...

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut». Mindestens 70 weitere werden noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub. Wegen des Taifuns hatten mehr als 230 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Manila ? Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2018 - 13:52) weiterlesen...