Konflikte, Autonomie

Hintergrund - Was ließ die Unabhängigkeitsbewegung so stark aufflammen?

10.10.2017 - 14:38:07

Hintergrund - Was ließ die Unabhängigkeitsbewegung so stark aufflammen?. Barcelona - Das Erstarken der aktuellen Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien speist sich vor allem aus einem Datum: dem 28. Juni 2010. Damals kippte das Oberste Gericht Spaniens auf Betreiben der konservativen Volkspartei (PP) ein neues Autonomiestatut für die Region

Das Statut war 2006 unter der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Zapatero vom Parlament in Madrid und von den Katalanen selbst in einer Volksbefragung gebilligt worden war. Knapp zwei Wochen später kam es zu einer Massendemonstration in Barcelona, an der mehr als eine Million Menschen teilnahmen.

Seit Mariano Rajoy und seine PP im Dezember 2011 an die Macht kamen, gab es kaum noch Gespräche der Zentralregierung mit der Region im Nordosten des Landes. Rajoy verfügte im Parlament über eine absolute Mehrheit und musste deshalb nicht mit Zugeständnissen auf Stimmenfang in Katalonien gehen.

Er konzentrierte sich vor allem darauf, die 2008 ausgebrochene massive Wirtschaftskrise seines Landes in den Griff zu bekommen. Da passte der Wunsch nach mehr finanzieller Unabhängigkeit der Katalanen nicht in sein Konzept.

Die Menschen im wirtschaftsstarken Katalonien sind vor allem wütend über die Korruptionsskandale der Regierung und wettern, Rajoy und seine Verbündeten verfolgten noch immer die gleichen Ziele wie die Franco-Diktatur. Unter der Herrschaft Francisco Francos, der 1975 starb, waren die katalanische Sprache und Kultur teilweise brutal unterdrückt worden. Viele Bürger des traditionell eher linken und republikanischen Kataloniens, selbst solche, die gegen die Unabhängigkeit sind, lehnen die spanische Monarchie ab.

Viele Bürger auf den Straßen geben übereinstimmend an, sie müssten viel zu viel Geld an die «korrupte Regierung» in Madrid abgeben, was die eigene Jugend in die Perspektivlosigkeit geführt habe. Sie glauben, dass ein unabhängiges Katalonien in Europa besser dastünde. Das Geld sei aber nicht der wichtigste Grund für das Streben nach Unabhängigkeit, betonen viele Katalanen.

Im Januar 2016 wurde Carles Puigdemont als neuer katalanischer Hoffnungsträger zum Chef der Generalitat (Regionalregierung) gewählt. Als er im Juni 2017 bekanntgab, am 1. Oktober ein Referendum über die Unabhängigkeit abzuhalten, sahen viele Katalanen ihre Stunde gekommen. Bei der Volksbefragung stimmten mehr als 90 Prozent der Teilnehmer für die Trennung. Allerdings hatten nur 43 Prozent der 5,3 Millionen Wahlberechtigten teilgenommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Einziger Anwärter» - Puigdemont soll Katalonien wieder regieren. Nun soll der alte Regionalchef auch der neue werden. Zwangsverwaltung, Festnahmen, Neuwahl - alle Maßnahmen der spanischen Regierung, um die Separatisten in Katalonien unter Kontrolle zu bringen, haben scheinbar nichts genützt. (Politik, 22.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

Puigdemont soll Katalonien wieder regieren. Der nach Brüssel geflohene Politiker sei der «einzige Anwärter» für den Posten. Das teilte der neue katalanische Parlamentspräsident Roger Torrent von der separatistischen Partei ERC mit. Allerdings wird sich das im Falle Puigdemonts schwierig gestalten, da ihm bei einer Rückkehr nach Spanien die sofortige Festnahme droht. Barcelona - Der Separatist Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten von Katalonien ernannt worden. (Politik, 22.01.2018 - 15:14) weiterlesen...

Katalonien - Puigdemont erneut Kandidat für Regionalpräsidentschaft Barcelona - Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden. (Politik, 22.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Puigdemont in Kopenhagen - Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl. Bei seiner Landung auf dem Flughafen Kopenhagen wurde der 55-Jährige von Kamerateams empfangen. Die spanische Staatsanwaltschaft hatte gestern angekündigt, den europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont wieder aktivieren zu lassen, sollte dieser sein Exil in Belgien verlassen. Am Morgen reichte sie einen entsprechenen Antrag beim Obersten Gericht in Madrid ein. Das berichtet die Zeitung «El País» unter Berufung auf Justizquellen. Kopenhagen - Die Reise des katalanischen Ex-Regionalchefs Carles Puigdemont nach Dänemark hat großes Interesse bei Medien und Öffentlichkeit ausgelöst. (Politik, 22.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Streit um Abspaltung - Neuer Chef der Regionalregierung Kataloniens gesucht Barcelona - Der neue Präsident des katalanischen Parlaments, Roger Torrent, will am Vormittag den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen. (Politik, 22.01.2018 - 04:54) weiterlesen...

Sitzung mit leeren Stühlen - Neue Runde im Katalonien-Streit. Aber auch die Separatisten stehen vor Herausforderungen. Bei der ersten Parlamentssitzung blieben die Stühle der inhaftierten oder geflohenen Politiker leer. Für die Unabhängigkeitsgegner geht der katalanische Albtraum 2018 weiter. (Politik, 17.01.2018 - 15:08) weiterlesen...