Wahlen, Parlament

Hintergrund - Die US-Kongresswahlen: Zahlen und Fakten

06.11.2018 - 16:16:06

Hintergrund - Die US-Kongresswahlen: Zahlen und Fakten. Washington - Bei den Wahlen am 6. November wollen die Demokraten in beiden Kammern des Parlaments die Mehrheit holen. Im Repräsentanten- oder Abgeordnetenhaus stehen die Chancen dafür nicht schlecht, im Senat sieht es schon schwieriger aus. Einige Zahlen:

- Alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus stehen zur Wahl. 235 haben derzeit die Republikaner inne, 193 die Demokraten, 7 sind vakant. Durchschnittsalter der Abgeordneten zu Beginn der Wahlperiode: 57,8 Jahre.

- Wie viele Abgeordnete einen Bundesstaat vertreten, hängt von dessen Einwohnerzahl ab: Mit 53 kommen die meisten aus Kalifornien, 7 Staaten - wie Alaska oder Vermont - entsenden jeweils nur einen Vertreter. Sie werden in der Regel für 2 Jahre gewählt.

- Die Kandidaten müssen mindestens 25 Jahre alt und seit 7 Jahren US-Bürger sein.

- 100 Sitze hat der Senat. Ihm gehören derzeit 51 Republikaner und 47 Demokraten an. Hinzu kommen 2 Parteilose, sie zählen zur Fraktion der Demokraten. Durchschnittsalter der Senatoren: 61,8 Jahre.

- Je 2 Senatoren vertreten einen der 50 Bundesstaaten - unabhängig von dessen Größe. Gewählt werden sie in der Regel für 6 Jahre.

- Ein Senator muss mindestens 30 Jahre alt und seit 9 Jahren US-Bürger sein.

- Insgesamt 35 Senatssitze stehen diesmal zur Wahl - 26 davon sind mit Demokraten besetzt, 9 mit Republikanern.

- 33 der Senatoren werden regulär gewählt - etwa ein Drittel, wie es die Verfassung alle zwei Jahre vorsieht. In den US-Staaten Minnesota und Mississippi gibt es außerdem Nachwahlen.

- 112 Frauen gehören dem US-Kongress derzeit an - 23 von ihnen sitzen im Senat, 89 im Abgeordnetenhaus.

- Im Rennen um das Abgeordnetenhaus kamen für die Demokraten rund 923 Mio. US-Dollar an Spenden zusammen. Die Republikaner nahmen über 612 Mio. Dollar ein.

- Beim Kampf um den Senat nahmen die Demokraten gut 540 Mio. Dollar Spenden ein, die Republikaner knapp 396 Mio. Dollar (Stand jeweils 30. Oktober).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten machen Republikanern Senatssitz in Arizona streitig. Die demokratische Kandidatin Kyrsten Sinema setzte sich hier gegen die Republikanerin Martha McSally durch. McSally räumte am Montagabend per Videobotschaft bei Twitter ihre Niederlage ein und gratulierte ihrer Konkurrentin zum Sieg. Sinema wiederum dankte bei Twitter den Wählern in Arizona für deren Unterstützung. Washington - Fast eine Woche nach den Kongresswahlen in den USA haben die Demokraten das Rennen um den Senatssitz im Bundesstaat Arizona gegen die Republikaner von US-Präsident Donald Trump gewonnen. (Politik, 13.11.2018 - 03:42) weiterlesen...

US-Wahlen: Trump gegen Neuauszählung der Stimmen in Florida. Im Rennen um den offenen Senatssitz und den Gouverneursposten in dem Bundesstaat sollten die beiden republikanischen Kandidaten Rick Scott und Ron DeSantis zu Siegern erklärt werden, verlangte Trump in einem Tweet. Neue Stimmzettel seien aus dem Nichts aufgetaucht, und viele Stimmzettel fehlten oder seien gefälscht. Belege für seine Behauptungen lieferte Trump nicht. Washington - US-Präsident Donald Trump hat sich vehement gegen die laufende Neuauszählung von mehreren politischen Rennen der US-Wahlen in Florida ausgesprochen. (Politik, 12.11.2018 - 15:52) weiterlesen...

Trump sagt: Betrugsversuch - US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. In Florida werden zwei Rennen neu ausgezählt, weil die Ergebnisse so knapp sind. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Mehrere Tage ist die US-Wahl schon her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 11.11.2018 - 08:18) weiterlesen...

US-Wahlen: Neuauszählung von Stimmen in Florida. Bei der Abstimmung über einen Senatssitz und das Gouverneursamt in Florida lagen die Kandidaten von Demokraten und Republikanern am Ende weniger als 0,5 Prozentpunkte auseinander. Die Wahlgesetze in Florida sehen für einen solchen Fall eine maschinelle Neuauszählung der Stimmen vor. US-Präsident Donald Trump meinte, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugehe und sprach von Betrugsversuchen. Miami - Mehrere Tage nach den US-Wahlen haben die Verantwortlichen in Florida eine Neuauszählung der Stimmen bei zwei vielbeachteten politischen Rennen in dem Bundesstaat angeordnet. (Politik, 11.11.2018 - 02:54) weiterlesen...

Trump wittert Betrug - US-Wahlen: In Florida werden Stimmen neu ausgezählt. In zwei Rennen in Florida wird nun neu ausgezählt, weil die Kandidaten so nah beieinander liegen. Trump und seinen Republikanern passt das gar nicht. Sie erheben schwere Vorwürfe. Die US-Kongresswahl ist schon mehrere Tage her, aber vorbei ist sie noch nicht. (Politik, 10.11.2018 - 21:46) weiterlesen...

US-Wahlen: Neuauszählung der Stimmen in Florida. Das meldeten mehrere US-Medien übereinstimmend unter Berufung auf Behördenvertreter in Florida. Die Wahlgesetze in dem Bundesstaat sehen eine maschinelle Neuauszählung der Stimmen vor, sofern der Unterschied zwischen zwei Kandidaten 0,5 Prozentpunkte unterschreitet. Dies ist demnach nun der Fall - sowohl im Rennen um einen Senatssitz des Bundesstaates als auch im Rennen um den Gouverneursposten in Florida. Miami - In Florida kommt es wegen des knappen Wahlausgangs zu einer Neuauszählung der Stimmen in zwei vielbeachteten Rennen der US-Wahlen. (Politik, 10.11.2018 - 20:46) weiterlesen...