Unwetter, Bahn

Hintergrund - Die fünf teuersten Stürme der jüngeren Vergangenheit

06.10.2017 - 15:24:06

Hintergrund - Die fünf teuersten Stürme der jüngeren Vergangenheit. Berlin - Nach Berechnungen der deutschen Versicherer (GDV) sind bei fünf schweren Stürmen der vergangenen 20 Jahre hierzulande Schäden in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro entstanden:

«Kyrill» fegt mit mehr als 200 Stundenkilometern im Januar 2007 über Europa. In Deutschland sterben 13 Menschen. Mit 2,06 Milliarden Euro Versicherungsschaden ist der Orkan die teuerste Naturkatastrophe.

«Lothar» fordert an Weihnachten 1999 in Deutschland mindestens 13 Menschenleben. Er trifft besonders Baden-Württemberg, Bayern und die Südpfalz. Es entstehen Schäden in Höhe von 800 Millionen Euro.

«Jeanett» erfasst im Oktober 2002 ganz Deutschland. Mindestens elf Menschen sterben, die Versicherer zahlen 760 Millionen Euro.

«Niklas» fordert im Frühjahr 2015 mindestens elf Menschenleben. Der Schaden wird auf knapp 600 Millionen Euro geschätzt.

«Xynthia» wütet im Februar 2010 am heftigsten im Süden und Westen. Mindestens sieben Menschen sterben, 510 Millionen Euro bezahlen die Versicherer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unwetter sorgen für Feuerwehreinsätze im Westen und Süden Gewitter mit Starkregen haben im Westen und Süden Deutschlands am Dienstag und auch noch am frühen Mittwochmorgen zu Überschwemmungen und unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. (Sonstige, 23.05.2018 - 09:39) weiterlesen...

Sonnenschein und Starkregen - Im Süden bleibt es regnerisch, im Norden scheint die Sonne Nach dem Unwetter, das am Dienstag im Süden und Westen herrschte, bleibt es weiter nass - zumindest in einigen Teilen Deutschlands. (Politik, 23.05.2018 - 07:42) weiterlesen...

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll - etwa in Hessen. Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen. Offenbach - Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 22.05.2018 - 20:50) weiterlesen...

Donnerwetter Ein Blitz durchzuckt den Abendhimmel über Frankfurt am Main. (Media, 22.05.2018 - 20:34) weiterlesen...

Keine guten Aussichten Dunkle Wolken hängen über einer Allee bei Waldenbuch in Baden-Württemberg. (Media, 22.05.2018 - 16:32) weiterlesen...

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland Der Deutsche Wetterdienst hat am Samstag eine Unwetterwarnung für Süddeutschland herausgeben. (Sonstige, 19.05.2018 - 14:19) weiterlesen...