Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Herne - Polizisten haben in Herne einen Mann erschossen, der sie mit einem Messer bedroht haben soll.

16.04.2017 - 15:50:05

Polizei erschießt bewaffneten Mann in Herne. Die Beamten seien am Morgen alarmiert worden, weil der Mann nach Zeugenaussagen auf einem Sperrmüll-Sofa in der Herner Innenstadt gesessen und sich dabei mit einem langen Messer selbst verletzt haben soll. Polizisten versuchten den mutmaßlich verwirrten Mann zu beruhigen, der sprang aber auf und lief mit dem Messer auf die Beamten zu, die nach mehreren Warnungen Schüsse abgaben. Zuerst hatte der WDR über die Schüsse berichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mordverdächtige pflegte noch mehr Senioren. Zwar habe die Polin alte Menschen in Nordrhein-Westfalen ebenso gepflegt wie in Baden-Württemberg und vermutlich in Bayern. Es deute aber nichts auf zusätzliche ungeklärte Todesfälle hin, die einen Mordverdacht zuließen. Die 30-Jährige soll dem alten Mann in Dinslaken 2016 ein Schmerzmittel in Überdosis verabreicht haben, an dem er starb. Duisburg - Nach mehrwöchigen Untersuchungen haben die Ermittler keine Hinweise auf weitere Verdachtsfälle gegen eine Haushaltshelferin, die für den Tod eines pflegebedürftigen 87-Jährigen verantwortlich sein soll. (Politik, 19.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

25 000 Euro Soforthilfe nach Amokfahrt von Münster. 50 Opfer aus Deutschland, Holland, England und Südafrika werden von dem Verein betreut. 30 von ihnen wurden finanziell unterstützt, um Reisekosten, Übernachtungen und Lohnausfälle stemmen zu können. Unter den Betreuten sind Schwerverletzte, die noch im Krankenhaus liegen, Angehörige, die den Verlust des Ehemanns oder des Vaters verkraften müssen, und Augenzeugen. Bei der Amokfahrt waren vor sechs Wochen vier Menschen getötet und mehr 20 verletzt worden. Münster - Der Opferschutzverein Weißer Ring hat rund 25 000 Euro Soforthilfe an Betroffene der Amokfahrt von Münster ausgezahlt. (Politik, 18.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Gift auf dem Pausenbrot - Arbeitskollege unter Verdacht. Der 56-Jährige sitzt in Bielefeld in Untersuchungshaft. Zum Motiv ist noch nichts bekannt. Anfang Mai hatte ein Mitarbeiter einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock auf dem Belag seiner Brotzeit ein verdächtiges Pulver bemerkt. Er schaltete die Firmenleitung ein und erstattete Anzeige. Durch Bildaufnahmen konnte schließlich der Tatverdächtige identifiziert werden. Schloß Holte-Stukenbrock - Mit einem vergifteten Pausenbrot soll ein Mann in Nordrhein-Westfalen versucht haben, seinen Arbeitskollegen umzubringen. (Politik, 17.05.2018 - 17:52) weiterlesen...

10 Millionen Euro Marktwert - Drogenfahnder stolz: Riesen-Kokainfund in Bananenkisten. Doch sie machen Fehler. Ermittler kommen ihnen auf die Spur, beobachten die Männer und schlagen zu. Mit Hunderten Kilogramm nahezu reinem Kokain wollen Kriminelle den Schwarzmarkt in Europa versorgen. (Politik, 16.05.2018 - 20:30) weiterlesen...

Betrunkener schießt in Köln auf Linienbus. Der Fahrer und seine beiden Fahrgäste seien bei der Attacke am frühen Morgen durch «glückliche Umstände» nicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Plötzlich seien mehrere Schüsse gefallen und das Fahrzeug durch Projektile beschädigt worden. Bei der sofort eingeleiteten Großfahndung wurde den Angaben zufolge ein stark alkoholisierter 38-Jähriger festgenommen, der eine Pistole und Munition bei sich hatte. Die Hintergründe der Tat waren nach Polizeiangaben zunächst noch unklar. Köln - Ein Betrunkener soll in Köln mit einer Waffe mehrmals auf einen Linienbus geschossen haben. (Politik, 15.05.2018 - 18:06) weiterlesen...