Parteien, Regierung

Helfen gleiche Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten aus der «Zwei-Klassen-Medizin»? Auf jeden Fall geht die Angleichung zu Lasten der gesetzlich Versicherten, meinen Branchenkenner.

26.01.2018 - 10:10:05

GroKo-Knackpunkt - Gröhe gegen Bürgerversicherung

Berlin - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich unmittelbar vor Beginn der Koalitionsverhandlungen vehement gegen eine von der SPD geforderte Bürgerversicherung gewandt. Zugleich signalisierte er allerdings in der Gesundheitspolitik Entgegenkommen in einigen Punkten.

«Milliardenschwere Mehrlasten für gesetzlich Versicherte durch eine Zwangsvereinigung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung oder einheitliche Arzthonorare lehne ich ab», sagte Gröhe den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die SPD will aus der «Zwei-Klassen-Medizin» herauskommen. Sie beharrt auf eine Angleichung der Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten. «Wenn die Union will, dass wir in eine Koalition kommen, dann muss sie sich in dieser Frage bewegen», hatte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach am Vortag bekräftigt. Lauterbach wird dem Vernehmen nach im Bereich Gesundheit federführend für seine Partei verhandeln.

«Da das Modell der Bürgersicherung in den Sondierungsgesprächen nicht durchsetzbar war, werden wir jetzt andere Mittel und Wege suchen, die Zwei-Klassen-Medizin aktiv zu bekämpfen», erklärte Lauterbach. «90 Prozent der Bürger sind gesetzlich versichert. Wir vertreten bei diesen Verhandlungen also 90 Prozent der Bürger.» Die SPD müsse in den Verhandlungen bei Gesundheit viel erreichen, «weil wir sonst nicht durch das Mitgliedervotum kommen», sagte Lauterbach. Die SPD will nach Ende der Verhandlungen die Parteimitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen lassen.

Gröhe sagte weiter, dass er eine Bürgerversicherung oder einheitliche Arzthonorare ablehne, heiße aber nicht, dass alles so bleiben könne, wie es ist. «Wir wollen weitere Verbesserungen für gesetzlich Versicherte, ob es um die Versorgung im ländlichen Raum oder einen schnelleren Zugang zum medizinischen Fortschritt geht. Außerdem wollen wir die Servicestellen zur besseren Vermittlung von Arztterminen stärken. Dazu haben wir der SPD bereits in den Sondierungsgesprächen Vorschläge vorgelegt, über die wir jetzt reden sollten», sagte Gröhe weiter.

Durch eine einheitliche Gebührenordnung, die für Ärzte ohne Einkommensverluste gestaltet werden soll, würde die private Krankenversicherung (PKV) nach Berechnungen von Branchenkennern zwischen fünf und sieben Milliarden Euro entlastet - und die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) entsprechend belastet. Dadurch käme es diesen Überlegungen zufolge zu einem Beitragssatzanstieg für gesetzlich Versicherte, der vermutlich bei 0,6 Punkten läge. Die gesetzlich Versicherten bezahlten demnach die Angleichung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU will bei Bundesparteitag über Koalitionsvertrag abstimmen. Außerdem soll die bisherige saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Peter Tauber zur CDU-Generalsekretärin gewählt werden. Merkel war vor dem Parteitag ihren Kritikern entgegengekommen und hat die Riege der CDU-Minister für ein neues Kabinett deutlich verjüngt. So will sie ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Gesundheitsminister machen. Berlin - Die CDU will heute bei einem Bundesparteitag in Berlin den mit CSU und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag absegnen. (Politik, 25.02.2018 - 23:42) weiterlesen...

Bauernverband: Klöckner «ausgewiesene Expertin». «Ich freue mich sehr über diese Entscheidung», sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Klöckner sei «eine ausgewiesene Expertin im Bereich Landwirtschaft». Dies habe sie bereits als Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium bewiesen. Dort war Klöckner von 2009 bis 2011 tätig. Zudem trage das Landwirtschafts-Kapitel im Koalitionsvertrag von Union und SPD «in großen Teilen ihre Handschrift», sagte Rukwied. Berlin - Der Deutsche Bauernverband hat die Benennung von CDU-Vize Julia Klöckner als Bundesagrarministerin einer neuen großen Koalition begrüßt. (Politik, 25.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Gröhe: «Ministeramt ist Amt auf Zeit». «Natürlich hätte ich diese Arbeit gerne fortgesetzt. Aber ein Ministeramt ist ein Amt auf Zeit», sagte der CDU-Politiker in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel hatte zuvor mitgeteilt, dass er dem Kabinett einer neuen großen Koalition nicht angehören werde. Berlin - Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat sein Ausscheiden aus der Bundesregierung bedauert, verabschiedet sich aber nicht aus der Politik. (Politik, 25.02.2018 - 19:52) weiterlesen...

Kritiker werden eingebunden - Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute Startpositionen für die Merkel-Nachfolge. Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. (Politik, 25.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Merkel: Gute Mischung aus Erfahrung und neuen Gesichtern. «Mit diesem Team kann man jetzt auch die Aufgaben der Zukunft angehen», sagte sie, nachdem sie in den Spitzengremien ihrer Partei die Liste für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition präsentiert hatte. Es biete Erfahrung und neu Gesichter in guter Mischung, so Merkel. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Personalaufstellung für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition als in die Zukunft gerichtet bezeichnet. (Politik, 25.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Merkel präsentiert Liste für die CDU-Minister. Merkel will ihren konservativen Kontrahenten Jens Spahn als Gesundheitsminister ins Kabinett einbinden und die NRW-Abgeordnete Anja Karliczek zur Bildungsministerin machen. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner wird Agrarministerin, der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier Wirtschaftsminister. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bleibt im Amt. Neuer Kanzleramtschef soll Staatsminister Helge Braun werden. Berlin - CDU-Chefin Angela Merkel hat ihre Personalaufstellung für die CDU-Minister einer möglichen neuen großen Koalition präsentiert. (Politik, 25.02.2018 - 18:28) weiterlesen...