Prozesse, Urteile

Heilbronn - Bei Verletzungen auf der Toilette der Arbeitsstelle greift die gesetzliche Unfallversicherung nicht.

04.04.2018 - 12:56:06

Gericht: Auf der Toilette greift die Unfallversicherung nicht. Diese Entscheidung hat das Sozialgericht Heilbronn getroffen. Geklagt hatte ein Mechaniker. Er war im Januar 2017 im Toilettenraum seiner Arbeitsstelle auf seifigem Boden ausgerutscht und mit dem Kopf gegen das Waschbecken gefallen. Dabei erlitt er eine Gehirnerschütterung und lag vier Tage im Krankenhaus. Eine Anerkennung als Arbeitsunfall lehnte die Berufsgenossenschaft Holz und Metall ab. Der Besuch der Toilette sei privater Natur. Das Sozialgericht bestätigte das.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil gegen Facebook - BGH beendet Unsicherheit: Digitaler Nachlass gehört Erben. Für die Erben oft ein blinder Fleck - bis jetzt. Ein Urteil gegen Facebook könnte vieles verändern. Und einer Familie endlich Frieden bringen. Wer heute stirbt, hinterlässt auch ein Leben im Netz. (Politik, 12.07.2018 - 21:00) weiterlesen...

BGH schafft Klarheit: Digitale Inhalte fallen an die Erben. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs stellt nach jahrelanger Unsicherheit klar, dass auch persönliche Inhalte im Netz wie ein Facebook-Konto grundsätzlich an die Erben fallen. Es gebe keinen Grund, digitale Inhalte anders zu behandeln als Briefe oder Tagebücher, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann bei der Verkündung. Erstritten hat das Urteil eine Mutter, deren Tochter in Berlin vor eine U-Bahn gestürzt war. Die Eltern leben bis heute in der Ungewissheit, ob es ein Suizid war oder ein Unglück. Karlsruhe - Erben haben es künftig deutlich einfacher, die Kommunikation von Verstorbenen im Internet einzusehen. (Politik, 12.07.2018 - 17:16) weiterlesen...

BGH schafft Klarheit - Digitale Inhalte fallen an die Erben. Als Erben dürfen sie das Nutzerkonto ihrer Tochter einsehen. Nach langem Rechtsstreit setzen sich die Eltern eines toten Mädchens gegen Facebook durch. (Politik, 12.07.2018 - 16:24) weiterlesen...

BGH: Eltern dürfen Facebook-Konto der toten Tochter einsehen. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden. Die Richter hoben ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte. Die Eltern erhoffen sich von den privaten Inhalten der Seite Aufschluss über die Todesumstände der 15-Jährigen. Karlsruhe - Facebook muss den Eltern eines toten Mädchens als Erben Zugang zu dem seit fünfeinhalb Jahren gesperrten Nutzerkonto der Tochter gewähren. (Politik, 12.07.2018 - 11:30) weiterlesen...

Karlsruhe - BGH: Eltern dürfen Facebook-Konto der toten Tochter einsehen Karlsruhe in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden. (Politik, 12.07.2018 - 11:25) weiterlesen...

Karlsruhe - Gesperrtes Facebook-Konto der toten Tochter: BGH mit Urteil. Antworten erhoffen sie sich von der Facebook-Seite des Mädchens. Der Tod einer 15-Jährigen lässt die Eltern mit quälenden Fragen zurück. (Politik, 12.07.2018 - 07:16) weiterlesen...