Prozesse, Kriminalität

Heilbronn - Bei einem Fastnachtsumzug in Baden-Württemberg ist vor zehn Monaten eine 18-Jährige mit heißem Wasser verbrüht worden, nun steht ein Mann wegen fahrlässiger Körperverletzung vor Gericht.

03.12.2018 - 04:00:06

Mann nach Unfall mit brühendem «Hexenkessel» vor Gericht. Mit dem sogenannten «Hexenkessel»-Unfall befasst sich das Amtsgericht Heilbronn von heute an. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 33-jährige Angeklagte die junge Frau in Eppingen bei Heilbronn über einen Kessel mit brühend heißem Wasser hielt. Dabei soll ihm die junge Frau entglitten sein; sie geriet mit den Beinen in das Wasser. Die 18-Jährige erlitt schwere Verbrennungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mit 80 in der Tempo-40-Zone - Drei Jahre Haft für Innenstadt-Raser nach tödlichem Unfall. Der Fahrer erfasst einen Fußgänger - und muss laut Urteil nun ins Gefängnis. Mit hohem Tempo rast ein Auto im Juni durch die Mönchengladbacher Innenstadt. (Politik, 18.12.2018 - 16:32) weiterlesen...

Mit 80 in der Tempo-40-Zone - Drei Jahre Haft für Raser nach tödlichem Unfall. Er soll Opfer eines illegalen Autorennens geworden sein. Das Gericht lässt zwar die Mordanklage gegen den Raser fallen, aber das Urteil hat es dennoch in sich. Ein Fußgänger wird in Mönchengladbach von einem Auto erfasst, durch die Luft geschleudert und stirbt. (Politik, 18.12.2018 - 15:16) weiterlesen...

Drei Jahre Haft für Raser nach tödlichem Unfall. Das Landgericht sprach ihn der fahrlässigen Tötung schuldig. Die ursprüngliche Anklage wegen Mordes hatten die Mönchengladbacher Richter nicht zugelassen. Ein 26-jähriger Autofahrer wurde wegen Unfallflucht zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt. Ein 38-jähriger Fußgänger war im Juni 2017 vom Wagen des 29-Jährigen erfasst worden, als dieser durch die Stadt raste. Mönchengladbach - Im Prozess um einen tödlichen Unfall nach einer Auto-Raserei in Mönchengladbach ist der 29-jährige Fahrer zu drei Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 18.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

G20-Prozess um Brandstiftungen an Elbchaussee beginnt. Angeklagt sind vier junge Männer aus Hessen und ein Franzose. Ihnen wird Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. Weitere Anklagepunkte sind Mittäterschaft bei Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz. Die rund 80 Zuschauer im Saal begrüßten und verabschiedeten die Angeklagten mit tosendem Applaus und Jubel. Hamburg - Fast anderthalb Jahre nach dem G20-Gipfel in Hamburg hat der erste Prozess um die Brandstiftungen und Zerstörungen an der Elbchaussee begonnen. (Politik, 18.12.2018 - 14:46) weiterlesen...

Eine Million Euro Schaden - G20-Prozess um Brandstiftungen an der Elbchaussee beginnt. Nun stehen fünf junge Männer vor Gericht. Sie zogen eine Spur der Verwüstung durch die noble Hamburger Elbchaussee: 220 Vermummte konnten beim G20-Gipfel im vergangenen Jahr ungestört Autos anzünden und schwere Zerstörungen anrichten, weil die Polizei anderswo beschäftigt war. (Politik, 18.12.2018 - 14:19) weiterlesen...

Fußgänger getötet - Nach mutmaßlichem Autorennen: Urteil für Fahrer erwartet. Die beiden 29 und 26 Jahre alten Angeklagten sollen sich im Juni 2017 in Mönchengladbach ein Autorennen geliefert haben. Mönchengladbach - Im Prozess um ein mutmaßliches illegales Autorennen, bei dem ein Fußgänger totgefahren wurde, wird heute ein Urteil erwartet. (Politik, 18.12.2018 - 05:18) weiterlesen...