Telekommunikation, Internet

Havanna ? Die Kubaner sollen ab morgen schrittweise vollen Zugang zum Internet auf ihren Handys bekommen.

05.12.2018 - 06:44:06

Kubaner bekommen Zugang zu mobilem Internet. Das kündigte die kubanischen Telekommunikationsfirma Etecsa an. Vier mobile Datenpakete würden verfügbar sein, aber nur für Geräte mit 3G-Technologie. Der sozialistische Inselstaat war eines der wenigen Länder der Welt, in welchem es kein mobiles Internet gab. Bislang konnten sich die meisten Kubaner nur über WLAN-Hotspots ins Internet einwählen. Im März 2017 startete zudem ein Pilotprojekt, bei dem erstmals Privatpersonen Internetanschlüsse in ihren Wohnungen erhielten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': United Internet erwägt ZTE-Partnerschaft zum Mobilfunknetzausbau. Ein Sprecher bestätigte, dass United Internet sich derzeit mit einem chinesischen Anbieter und einem aus dem europäisch-amerikanischen Raum in engeren Verhandlungen befinde. DÜSSELDORF - Der Telekommunikationsanbieter United Internet (O2) Ende des Jahres verlieren, verhandeln sie nun mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth über einen mögliche Allianz zum Aufbau eines Mobilfunknetzes, berichtete das "Handelsblatt" ("HB"/Freitag) unter Berufung auf eigene Informationen. (Boerse, 13.12.2018 - 20:43) weiterlesen...

Austin, Texas - Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort Cupertino - Apple baut für eine Milliarde Dollar einen neuen großen Standort für bis zu 15.000 Mitarbeiter in den USA auf. (Wissenschaft, 13.12.2018 - 12:18) weiterlesen...

Mögliche Vergeltung? - Huawei-Finanzchefin-Affäre: China verhaftet zweiten Kanadier. Sie sollen Chinas Staatssicherheit «gefährdet» haben. Ist es eine Retourkutsche? Nach der Festnahme der Finanzchefin des Telekom-Riesen Huawei in Kanada nimmt China seinerseits zwei Kanadier in Haft. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 09:42) weiterlesen...

Zweiter Kanadier in China in Haft. In der Volksrepublik wurde ein zweiter Kanadier festgenommen. Wie bereits dem Ex-Diplomaten Michael Kovrig wird auch dem Korea-Experten Michael Spavor vorgeworfen, «in Aktivitäten verwickelt zu sein, die die nationale Sicherheit gefährden». Das Vorgehen wird von Beobachtern als mögliche chinesische Vergeltung für die Festnahme der Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei in Kanada auf Antrag der USA angesehen. Peking - Die Spannungen zwischen China und Kanada wegen der Affäre um die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, könnten sich noch einmal verschärfen. (Politik, 13.12.2018 - 07:56) weiterlesen...

Möglicherweise zweiter Kanadier in China festgenommen. In der Volksrepublik wurde möglicherweise ein zweiter Kanadier in Haft genommen. Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland berichtete, ein Kanadier habe sich nach einem Verhör durch chinesische Behörden an die kanadische Seite gewandt und habe danach nicht mehr kontaktiert werden können. Ihre Regierung habe den Fall in Peking angesprochen. Montreal - Die Spannungen zwischen China und Kanada wegen der Affäre um die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, könnten sich noch einmal verschärfen. (Politik, 13.12.2018 - 04:32) weiterlesen...

Interveniert Trump? - Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei. Der Fall ist höchst brisant - besonders nach der Festnahme eines kanadischen Ex-Diplomaten in China. Jetzt macht US-Präsident Trump auch noch ein zweifelhaftes Angebot. Bei einer Auslieferung an die USA droht der Huawei-Topmanagerin Meng Wanzhou eine hohe Haftstrafe. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:04) weiterlesen...