Unfälle, Verkehr

Harare - Beim Zusammenstoß zweier Busse sind in Simbabwe mindestens 47 Menschen ums Leben gekommen.

07.11.2018 - 22:12:05

Bericht: Mindestens 47 Tote bei Busunfall in Simbabwe. Das berichtet der staatliche Rundfunk Zimbabwe Broadcasting Corporation. Demnach kollidierten die beiden Busse auf der Strecke zwischen der Hauptstadt Harare und der Stadt Mutare. Der Unfall passierte in der Nähe der Stadt Rusape im Osten des Landes. Unter den Opfern seien auch zwei Kinder, hieß es. In Simbabwe gibt es oft schwere Verkehrsunfälle, weil viele Straßen und Fahrzeuge schlecht gepflegt sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tödliche Ostertouren: Viele Motorradfahrer verunglücken. Viele wurden verletzt, mindestens elf Biker starben nach Polizeiangaben. Manche überholten unglücklich oder rasten in Kurven in den Gegenverkehr, andere wurden von Autofahrern übersehen. Bundesweit ist inzwischen mehr als jeder fünfte Verkehrstote ein Motorradfahrer, obwohl deren Anteil an den Verkehrsteilnehmern insgesamt viel geringer ist. Berlin - Am sonnigen Osterwochenende sind zahlreiche Motorradfahrer auf deutschen Straßen verunglückt. (Politik, 22.04.2019 - 21:48) weiterlesen...

Schweres Busunglück - Verletzte Überlebende von Madeira sind zurück in der Heimat. Wie das Unglück geschah, woher die Toten stammen - das ist offiziell noch offen. Endlich zu Hause: Nach der Buskatastrophe von Madeira kehren die Überlebenden in ihre Heimatorte zurück. (Politik, 22.04.2019 - 16:25) weiterlesen...

Viele Motorradfahrer verunglücken zu Ostern bei Ausflügen. Viele erlitten Verletzungen, mindestens acht Biker starben nach Polizeiangaben. Manche überholten unglücklich oder rasten in Kurven in den Gegenverkehr, andere wurden von Autofahrern übersehen. Tödliche Motorradunfälle meldete die Polizei seit Karfreitag aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen-Anhalt. Berlin - Am sonnigen Osterwochenende sind zahlreiche Motorradfahrer auf deutschen Straßen verunglückt. (Politik, 22.04.2019 - 11:24) weiterlesen...

Medienbericht - Fahrer führt Busunfall auf «technisches Versagen» zurück. Offizielle Angaben zur Unglücksursache und den Toten bleiben derweil rar. Nun dringen Angaben des Busfahrers an die Öffentlichkeit. Die verletzten Überlebenden der Buskatastrophe von Madeira haben den Heimflug gut überstanden. (Politik, 21.04.2019 - 17:10) weiterlesen...

Fahrer führt Busunfall auf «technisches Versagen» zurück. Die Regionalzeitung «Jornal da Madeira» berief sich in ihrem Bericht auf einen Vertreter der Verkehrsgewerkschaft auf der portugiesischen Urlaubsinsel, die den 55-Jährigen im Krankenhaus der Inselhauptstadt Funchal besuchte. Die zuständigen Behörden gaben zu den laufenden Ermittlungen vorerst keine Informationen bekannt. Funchal - Der Fahrer des Unglücksbusses von Madeira hat den Unfall mit 29 Toten nach Informationen einer örtlichen Zeitung auf «technisches Versagen» seines Fahrzeugs zurückgeführt. (Politik, 21.04.2019 - 15:06) weiterlesen...

Polizei stoppt Hochzeitskorso nach Schuss und Unfall. Ein Radfahrer hatte sich laut Polizei wegen der rücksichtslosen Fahrweise der Kolonne verletzt. Außerdem wurde aus dem Tross der Hochzeitsgesellschaft ein Schuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte. Den Angaben zufolge hatten sich die Teilnehmer des Autokorsos laut hupend gegenseitig überholt. Ein Radfahrer wurde dabei zu einer Vollbremsung gezwungen, stürzte und verletzte sich leicht. Die Kolonne sei trotz des Unfalls weitergefahren. Herten - Einen Hochzeitskorso mit 10 bis 15 Fahrzeugen hat die Polizei im Ruhrgebiet gestoppt. (Politik, 21.04.2019 - 14:50) weiterlesen...