Notfälle, Tiere

Hannover - Nach der tödlichen Attacke auf zwei Menschen in Hannover ist Hund «Chico» eingeschläfert worden.

16.04.2018 - 17:02:06

Hund «Chico» nach tödlicher Attacke eingeschläfert. Dazu entschied sich nach einer Untersuchung ein Expertenteam aus Vertretern der Stadt Hannover, der Tiermedizinischen Hochschule, des Tierheims und des Landwirtschaftsministeriums, wie die Stadt mitteilte. Der Staffordshire-Terrier-Mischling hatte vor zwei Wochen seine 52 Jahre alte, im Rollstuhl sitzende Besitzerin und deren 27 Jahre alten Sohn totgebissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Kinder am Strand nahe New York von Haien gebissen. Ein 13-jähriger Junge befand sich auf der Insel Fire Island mit einem Surfbrett im Wasser, als das Tier ihn ins Bein biss. Der verwundete Junge ging an Land, wo er notärztlich versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht wurde. Fast zeitgleich wurde einige Kilometer entfernt am Strand derselben Insel ein zwölf Jahre altes Mädchen in hüfthohem Wasser angegriffen. Keines der Kinder war nach Angaben der Ärzte lebensgefährlich verletzt. New York - Zwei Kinder sind an einem Strand nahe New York von Haien gebissen worden. (Politik, 19.07.2018 - 23:52) weiterlesen...

Tausende in Notunterkünften - Hitze setzt Japans Überschwemmungsopfern zu. Am Freitag stiegen die Temperaturen auf über 30 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit, was das Risiko von Hitzeschlag erhöht, wie örtliche Medien berichteten. Okayama - Die Sommerhitze in Japans Überschwemmungsgebieten setzt Tausenden Menschen in Notunterkünften immer mehr zu. (Politik, 13.07.2018 - 11:56) weiterlesen...

Hitze setzt Japans Überschwemmungsopfern zu. Die Temperaturen stiegen auf über 30 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit, was das Risiko von Hitzeschlag erhöht, wie örtliche Medien berichteten. Eine Woche nach den sintflutartigen Regenfällen belief sich die Zahl der Todesopfer durch Erdrutsche und Überschwemmungen auf mehr als 200, und 60 Menschen gelten weiter als vermisst. Glück im Unglück hatte ein kleines Pferd: Es konnte sich vor den Fluten auf das Dach eines Wohnhauses retten und harrte dort drei Tage lang aus. Okayama - Die Sommerhitze in Japans Überschwemmungsgebieten setzt Tausenden Menschen in Notunterkünften immer mehr zu. (Politik, 13.07.2018 - 11:00) weiterlesen...