Verkehr, Unfälle

Hannover - Ein 26-Jähriger hat auf der A27 bei Bremerhaven mit seinem Wagen das Geländer einer Autobahnbrücke durchbrochen und ist zehn Meter in die Tiefe gestürzt.

02.12.2018 - 19:00:06

Auto stürzt von Brücke in die Tiefe - Fahrer überlebt. Der Mann aus Osterholz wurde bei dem Unfall schwer verletzt, teilten die Polizei in Cuxhaven und die Feuerwehr in Bremerhaven mit. Erste Ermittlungen ergaben, dass der 26-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit vom Weg abkam. Er flog etwa 25 Meter über die Gegenfahrbahn und krachte gegen das Brückengeländer. Der Wagen verlor dabei den Motorblock, stürzte in die Tiefe und kam auf den Rädern zum Stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas auf Madeira: Verletzte bald nach Deutschland bringen. Weiter schrieb Maas bei Twitter: «Wir in Deutschland trauern mit den Angehörigen, die ihre Liebsten in Madeira verloren haben. Unsere Gedanken sind bei ihren Familien.» Überlebende des Unglücks mit 29 Toten haben ein Bremsversagen als wahrscheinliche Unfallursache bezeichnet. Die Behörden warnten vor vorschnellen Urteilen. Funchal - Nach seinem Trauerbesuch auf Madeira hat Außenminister Heiko Maas versichert, dass die deutschen Verletzten des schweren Busunglücks so bald wie möglich nach Hause gebracht werden. (Politik, 18.04.2019 - 23:58) weiterlesen...

Versagten die Bremsen? - 29 Tote bei Busunglück auf Madeira. Viele Verletzte werden noch behandelt. Urlauber, die leicht verletzt davon kamen, halten ein Bremsversagen für möglich. Die meisten Opfer sollen Deutsche gewesen sein. Außenminister Maas ist mit Ärzten unterwegs. Staatstrauer in Portugal nach der Bustragödie auf Madeira. (Politik, 18.04.2019 - 21:11) weiterlesen...

29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Versagten die Bremsen?. Die Behörden warnten vor vorschnellen Urteilen. Ein leicht verletzter Passagier berichtete der Online-Zeitung «Observador», er denke, die Bremsen funktionierten nicht. Der Bus sei immer schneller geworden und habe sich dann überschlagen. Unter den 29 Todesopfern sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin wahrscheinlich 27 deutsche Staatsangehörige. Funchal- Überlebende des schweren Busunglücks von Madeira mit 29 Toten haben ein Bremsversagen als wahrscheinliche Unfallursache bezeichnet. (Politik, 18.04.2019 - 19:04) weiterlesen...

29 Tote - Busunglück auf Madeira: Versagten die Bremsen?. Viele Verletzte werden noch behandelt. Urlauber, die leicht verletzt davon kamen, halten ein Bremsversagen für möglich. Die meisten Opfer sollen Deutsche gewesen sein. Außenminister Maas ist mit Ärzten unterwegs. Staatstrauer in Portugal nach der Bustragödie auf Madeira. (Politik, 18.04.2019 - 17:40) weiterlesen...

Zeugen: Fahrer versuchte alles - «Schrei aus Stille» - Madeira nach Bustragödie unter Schock. Mit voller Wucht überschlägt sich ihr Reisebus. Was ein farbenfroher Osterurlaub unter südlicher Sonne werden sollte, ist für fast drei Dutzend Urlauber auf Madeira zum tödlichen Verhängnis geworden. (Politik, 18.04.2019 - 16:54) weiterlesen...

Reiseveranstalter erschüttert über Busunglück auf Madeira. Die Reisegruppe sei auf dem Weg zu einer Abendveranstaltung nach Funchal gewesen, teilte eine Kommunikationsagentur im Namen der trendtour Touristik GmbH mit. Der Bus sei von einem lokalen Veranstalter gechartert worden. «Wir sind alle zutiefst erschüttert.» Der Reiseveranstalter habe ein Team nach Madeira entsandt. Bei dem Unfall starben 29 Menschen, darunter vermutlich 27 Deutsche. Frankfurt/Main - An Bord des Unglücksbusses auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira waren nach bisherigen Erkenntnissen des Reiseveranstalters trendtours 51 seiner Gäste. (Politik, 18.04.2019 - 16:20) weiterlesen...