Tarife, Bahn

Hannover - Bahnfahrer müssen sich zum Beginn der neuen Woche auf Warnstreiks mit Zugausfällen und Verspätungen einstellen.

08.12.2018 - 13:50:06

Bahn-Tarifrunde geplatzt - Warnstreiks Anfang der Woche. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft brach die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn ab. Wie aus Kreisen der Gewerkschaft zu hören war, sollen bereits am Montagmorgen Beschäftigte vor allem in Stellwerken und Werkstätten bundesweit ihre Arbeit niederlegen. Die Aktion könnte demnach bis zum Mittag anhalten. Die Bahn sprach von einer «völlig überflüssigen Eskalation».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG vertagen sich in Tarifrunde erneut. Sie würden am Vormittag in Berlin fortgesetzt, teilten Sprecher beider Seiten mit. Zuletzt hatten der bundeseigene Konzern und die Gewerkschaft um einen Kompromiss bei der Lohnerhöhung gerungen. Einzelheiten des aktuellen Angebots der Deutschen Bahn sind nicht bekannt. Die EVG hatte am Montag mit einem Warnstreik den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt. Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG haben ihre Tarifverhandlungen in der Nacht erneut unterbrochen. (Politik, 13.12.2018 - 01:28) weiterlesen...

Knackpunkt Lohnerhöhung - Bahn macht neues Tarifangebot - kein Streik in Sicht. Für Fahrgäste gilt: So lange geredet wird, gibt es keine Streiks. Es geht um Prozente, Laufzeiten und Einmalzahlungen - wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 18:52) weiterlesen...

Knackpunkt Lohnerhöhung - Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab. Für Fahrgäste gilt: So lange geredet wird, gibt es keine Streiks. Es geht um Prozente, Laufzeiten und Einmalzahlungen - wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 17:40) weiterlesen...

Bahn macht neues Angebot - Streik vorerst nicht in Sicht. Welche Zugeständnisse es enthält, ist aber noch offen. Am Morgen hatte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer die Gespräche für gescheitert erklärt. Bahn-Personalvorstand Martin Seiler ist aber zuversichtlich, dass der Gesprächsfaden mit einem verbesserten Angebot wieder aufgenommen werden kann. Parallel verhandelt die Bahn auch weiter mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG. Anders als die EVG schließt die GDL Streiks bis Jahresende aber aus. Eisenach - Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Angebot an die Gewerkschaften Bewegung in die schwierigen Tarifverhandlungen bringen. (Politik, 12.12.2018 - 17:32) weiterlesen...

Lokführer erklären Tarifverhandlungen für gescheitert. Das Unternehmen habe bisher kein neues Angebot abgegeben, teilte die Gewerkschaft am Verhandlungsort in Eisenach mit. Die GDL hatte die Bahn am späten Abend ultimativ aufgefordert, ein verbessertes Lohnangebot vorzulegen. Zu einem Streik darf sie erst nach einem Ende der Schlichtung aufrufen. Die Bahn teilte derweil mit, am Vormittag den beiden Gewerkschaften EVG und GDL «ein neues, verbessertes Angebot» vorzulegen. Eisenach - Die Lokführergewerkschaft GDL hat die Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt. (Politik, 12.12.2018 - 10:04) weiterlesen...

Keine Streiks geplant - Lokführer erklären Tarifverhandlungen für gescheitert. Doch die Gespräche kommen nicht voran. Mit zwei Gewerkschaften parallel verhandelt die Deutsche Bahn über neue Tarifverträge. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 09:59) weiterlesen...