Arbeitsmarkt, Handwerkspräsident

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die Bundesregierung aufgefordert, Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Deutschland finanziell zu entlasten.

12.10.2018 - 17:23:29

Handwerkspräsident fordert Entlastungen

Die Entwicklung der Steuern und Sozialabgaben mache ihm "ganz große Sorgen", sagte Wollseifer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Allein die Rückkehr zur Parität bei den Krankenkassenbeiträgen koste das Handwerk eine Milliarde Euro jährlich.

Dazu kämen die teure Mütterrente II und noch höhere Lasten für die Pflege. Die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung hält er für "politische Augenwischerei". Mit einer strukturellen Entlastung habe das nichts zu tun. Wollseifer hat auch einen Vorschlag, wo man ansetzen könnte: So müsse der Staat eigentlich für jeden Empfänger von Arbeitslosengeld II - auch Hartz IV genannt - etwa 300 Euro im Monat an die Krankenkassen zahlen, rechnet er vor. Tatsächlich überweise er aber nur 97 Euro - die Differenz mache in der Summe 9,6 Milliarden Euro jährlich. "Der Staat macht sich einen schlanken Fuß", kritisiert Wollseifer in der FAZ "Würde er pflichtgemäß einzahlen, könnten wir komplett auf den Zusatzbeitrag verzichten." Dieser beträgt derzeit durchschnittlich 1 Prozent und soll künftig je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt werden. Rückenwind für seine Branche erhofft sich Wollseifer hingegen von einer möglichen Rückkehr der Meisterpflicht. 14 Jahre Deregulierung hätten "in vielen der betroffenen Gewerke spürbare Folgen hinterlassen: qualitativ wie auch quantitativ weniger Fachkräfte, weniger Ausbildung und nicht selten Klagen über Qualitätseinbußen bei den Handwerksleistungen", sagte er. 95 Prozent aller Azubis würden im Handwerk von den Meisterbetrieben ausgebildet, nur 5 Prozent in solchen ohne Meisterpflicht. Wollseifer warnte: "Wenn keine Azubis nachkommen, fehlen uns künftig die Fachkräfte und wir alle müssen noch länger auf einen Handwerker warten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister macht bei Zuwanderungsgesetz Druck Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) drängt die Bundesregierung, das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz "so schnell wie möglich" vorzulegen. (Politik, 16.10.2018 - 10:48) weiterlesen...

Lange Wartezeiten bei Visumvergabe für ausländische Akademiker Ausländische Studierende und Wissenschaftler, die in Deutschland forschen wollen, müssen oft Wochen auf einen Termin warten, um ihren Visumantrag überhaupt stellen zu können. (Politik, 13.10.2018 - 10:06) weiterlesen...

Grüne suchen bei Einwanderung Schulterschluss mit Industrie Die Grünen suchen in der Einwanderungspolitik den Schulterschluss mit der Industrie. (Politik, 13.10.2018 - 08:37) weiterlesen...

VdK will dauerhaftes Rentenniveau von 50 Prozent Der Sozialverband VdK fordert ab 2025 ein dauerhaftes Rentenniveau von 50 Prozent. (Politik, 13.10.2018 - 01:03) weiterlesen...

Neuer Arbeitsagentur-Vorstand will sich um Arbeitslose kümmern Der neue Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Daniel Terzenbach, will sich verstärkt um diejenigen kümmern, die trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt noch keine Stelle gefunden haben. (Politik, 12.10.2018 - 17:04) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident warnt vor schwarz-rotem Rentenpaket Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, hat vor dem schwarz-roten Rentenpaket gewarnt. (Politik, 12.10.2018 - 05:01) weiterlesen...