Kriminalität, Deutschland

Hameln - Ein Streit um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind ist möglicherweise das Motiv für das brutale Verbrechen in Hameln, bei dem eine Frau an ein Auto gebunden und mitgeschleift wurde.

22.11.2016 - 15:08:06

Frau hinter Auto hergeschleift - Streit könnte Tatmotiv sein. Das teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Ein 38-jähriger Mann hatte seine frühere Lebensgefährtin am Sonntagabend mit einem Strick um den Hals ans Auto gebunden und durch Straßen in Hameln geschleift. Der gemeinsame zwei Jahre alte Sohn musste die Schreckensfahrt im Auto miterleben. Die Frau ist noch immer in Lebensgefahr. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Korruptionswahrnehmungsindex - Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie Serbien, Albanien und die Türkei schneiden nicht gut ab. Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. (Politik, 21.02.2018 - 20:44) weiterlesen...

Bulgarien und Rumänien mit mehr Korruption als Ruanda. Das geht aus dem aktuellen Index von Transparency International hervor. Er misst die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption im öffentlichen Sektor. Auf dem letzten Platz liegt wie schon in den Vorjahren Somalia. Den Spitzenrang mit der geringsten Korruption hält aktuell Neuseeland, gefolgt von Dänemark und Finnland. Deutschland sank im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze ab auf Rang Zwölf. Berlin - Die Bürger der EU-Staaten Rumänien und Bulgarien leiden stärker unter staatlicher Korruption als etwa Menschen in Ruanda oder Saudi-Arabien. (Politik, 21.02.2018 - 20:10) weiterlesen...

Tod eines Polizisten im Karneval - Verdächtiger wieder frei. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr, dass der Mann den 32 Jahre alten Polizisten zumindest fahrlässig gestoßen habe, sagte ein Sprecher des Kölner Amtsgerichts. Es könne sich auch um einen Unfall handeln. Deshalb habe ein Richter den Haftbefehl aufgehoben. Der Polizist war am Karnevalsfreitag an einer Haltestelle in der Kölner Innenstadt zwischen zwei Straßenbahnwaggons gestürzt und überrollt worden. Köln - Nach dem tödlichen Sturz eines Polizisten vor eine Straßenbahn beim Kölner Karneval ist ein 44 Jahre alter Verdächtiger aus der Untersuchungshaft entlassen worden. (Politik, 21.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

US-Richter lehnt VW-Antrag auf Prozesspause ab. Nun muss sich die US-Tochter des Konzerns bereits in wenigen Tagen erstmals einem Rechtsstreit mit einem Dieselbesitzer vor Gericht stellen. Richter Bruce D. White sah keinen Grund, der Forderung der VW-Anwälte nach einer sechsmonatigen Pause stattzugeben. VW hatte eine «Abkühlungsperiode» gefordert, weil die Klägerseite das Unternehmen öffentlich mit «Hitler, dem Holocaust und anderem Horror» in Verbindung gebracht habe. Fairfax - VW ist im Abgas-Skandal mit einem Antrag auf Prozessverschiebung in den USA gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 00:44) weiterlesen...

Zahl der Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter steigt weiter. Es seien 2550 Fälle von Körperverletzung gemeldet worden - 7,4 Prozent mehr als 2016, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft nannte die Zahl erschreckend. Diese Gewalt gegen die Beschäftigten müsse endlich aufhören. Nach Angaben der Bahn wurden überwiegend Sicherheitsleute der Bahn angegriffen, oft in Zusammenhang mit Fußballspielen, Volksfesten und anderen Großveranstaltungen. Berlin - Die Zahl der Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. (Politik, 20.02.2018 - 18:50) weiterlesen...

Bundespräsident trifft Cottbuser - weitere Besuche geplant. Zum Inhalt des vertraulichen Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt. Steinmeier habe sich zu weiteren Besuchen in Cottbus angekündigt, teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit. Brandenburgs zweitgrößte Stadt war im Januar bundesweit in die Schlagzeilen geraten, weil es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen kam. Berlin - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern der Stadt getroffen. (Politik, 20.02.2018 - 17:44) weiterlesen...