Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Hamburgs

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher hat seinem Parteifreund, Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, in der SPD-internen Debatte über "linke Identitätspolitik" den Rücken gestärkt.

08.03.2021 - 00:04:02

Hamburgs Bürgermeister stärkt Thierse den Rücken

"Die Leute interessieren sich derzeit mehr dafür, wie wir die Pandemie bekämpfen und ob wir eine Vorstellung haben, wie es danach weitergeht", sagte Tschentscher dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). Die SPD stehe für die Zukunftsthemen Klimaschutz und Digitalisierung sowie für Arbeitsplatzsicherung und faire Bezahlung.

Tschentscher sagte zu der parteiinternen Debatte: "Sie ist für den Wahlkampf kein entscheidendes Thema." Aber natürlich führe die SPD Debatten über gesellschaftliche Fortschritt und damit auch über gendergerechte Sprache. Sprache dürfe nicht diskriminieren und sei zugleich ein Kulturgut, das bewahrt werden müsse. "Daraus entsteht ein Spannungsfeld, das nicht ganz leicht zu bewältigen ist." Klar sei: "Wolfgang Thierse ist eine besondere Persönlichkeit und gehört zur SPD. Wir wollen ihn nicht verlieren." Thierse hatte in der FAZ "linke Identitätspolitik" kritisiert und seine Distanz zu einer gegenüber sexuellen Minderheiten differenzierten Sprache deutlich gemacht, woraufhin SPD-Chefin Saskia Esken und Vize Kevin Kühnert Aussagen einzelner Vertreter der SPD kritisierten. Im Anschluss hatte Thierse Zweifel geäußert, ob sein Bleiben in der Partei gewünscht sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AfD-Bundessprecher Meuthen schließt dritte Amtszeit nicht aus Am Rande des zwölften AfD-Bundesparteitags hat der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen zunächst offen gelassen, ob er im Herbst erneut als Bundessprecher kandidieren wird. (Politik, 10.04.2021 - 14:35) weiterlesen...

Bouffier stellt Laschet und Söder Ultimatum von einer Woche Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stellt Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) ein Ultimatum von einer Woche, um die K-Frage der Union zu entscheiden. (Politik, 10.04.2021 - 11:32) weiterlesen...

Brinkhaus: Kanzlerkandidatur muss in zwei Wochen entschieden sein Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat CDU und CSU eine Frist zur Klärung der Kanzlerkandidatenfrage gesetzt. (Politik, 10.04.2021 - 01:02) weiterlesen...

Stoiber gegen Abstimmung über K-Frage bei der Union Der CSU-Ehrenvorsitzende und langjährige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hält die Initiative von bislang 54 Unions-Abgeordneten für eine Kampfabstimmung in der Unionsfraktion zur Kür des Kanzlerkandidaten für politisch riskant. (Politik, 10.04.2021 - 00:03) weiterlesen...

50 CDU-Abgeordnete fordern Abstimmung über K-Frage 50 Bundestagsabgeordnete der CDU verlangen in einem Schreiben, die gemeinsame Fraktion von CDU und CSU an der Entscheidung über den Kanzlerkandidaten der Union zu beteiligen. (Politik, 09.04.2021 - 20:40) weiterlesen...

Scholz sieht gute Chancen aufs Kanzleramt Olaf Scholz, Vizekanzler und SPD Kanzlerkandidat, ist überzeugt, dass er Kanzler wird. (Politik, 09.04.2021 - 18:14) weiterlesen...