Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Terrorismus, Parteien

Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD), hält die AfD für einen "möglichen Wegbereiter" von rechtem Terror.

11.11.2019 - 15:28:35

Von Dohnanyi sieht AfD als möglichen Wegbereiter von rechtem Terror

"Auf jeden Fall kann die AfD ein Wegbereiter sein. Denn die AfD hat beim Thema `rechte Gewalt` einfach keine klare und entschlossene Position. Sie duldet immer wieder, dass sich Leute auf eindeutig nationalsozialistische Ideologien und politische Praktiken berufen", sagte Dohnanyi der Zeitschrift "Super Illu".

Der einstige SPD-Politiker warnte vor einer Zusammenarbeit mit der AfD. Man müsse zu der Partei "eine scharfe Trennlinie" ziehen. Wie das eines Tages bei der AfD mal werden könnte, das werde man sehen. "Aber so wie heute geht gar nichts", so Dohnanyi, dessen Vater Hans und dessen Onkel Klaus und Dietrich Bonhoeffer von den Nazis 1945 als Widerstandskämpfer ermordet wurden. "Aber ich würde nie behaupten, dass die meisten Wähler der AfD so etwas wie in Halle gutheißen würden oder auch `Nazis` sind. Dafür habe ich diese damals zu nah erlebt", fügte er hinzu.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fall Amri: Angehörige wollen Verantwortliche verklagen Weil die Sicherheitsbehörden im Fall Amri klare Warnungen nicht ernst genommen und den Grad der Gefährdung völlig falsch eingeschätzt haben sollen, wollen nun Angehörige der Anschlagsopfer das BKA, das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie das Landeskriminalamt Berlin auf Schadenersatz verklagen. (Politik, 12.12.2019 - 21:18) weiterlesen...

Halle-Anschlag: Gemeindevorsitzender tritt als Nebenkläger auf Beim anstehenden Prozess gegen den Attentäter von Halle wollen auch die Jüdische Gemeinde und der US-Gast-Rabbiner als Nebenkläger auftreten. (Politik, 12.12.2019 - 16:23) weiterlesen...

Buback-Sohn sieht Terroropfer-Gedenktag skeptisch Der Sohn des von der RAF getöteten Generalbundesanwalts Siegfried Buback, Michael Buback, hat zurückhaltend auf die Forderung nach einem nationalen Gedenktag für deutsche Terroropfer im In- und Ausland reagiert. (Politik, 12.12.2019 - 05:02) weiterlesen...

SPD gegen nationalen Gedenktag für Terroropfer Die innenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ute Vogt, will keinen nationalen Gedenktag für Terroropfer. (Politik, 11.12.2019 - 14:44) weiterlesen...

Deutsche Terroropfer und Hinterbliebene wollen sich organisieren Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags vom Berliner Breitscheidplatz, Astrid Passin, will eine Interessenvertretung für alle deutschen Terroropfer gründen. (Politik, 11.12.2019 - 05:01) weiterlesen...

Verfassungsschutz hatte Amri-Drohvideos früher als bekannt Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) war offenbar deutlich früher im Besitz von Drohvideos des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri als bislang bekannt. (Politik, 07.12.2019 - 00:02) weiterlesen...