Verbraucher, Lebensmittel

Hamburg - Wegen möglicher Glassplitter in Spargelgläsern hat die Firma Merkur sein Produkt «King's Crown» zurückgerufen.

05.11.2018 - 20:06:07

Spargelgläser von Aldi Nord zurückgerufen. Es wird bei Aldi Nord verkauft. Betroffen sind Gläser mit handgeschälten, weißen Spargelabschnitten mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.06.2021 und der auf dem Deckelrand aufgedruckten Chargennummer L0161320180528 3700/01090. Die schon aus dem Sortiment genommenen Spargelgläser wurden bei Aldi Nord im Oktober als Aktionsartikel nur in den Regionen Beucha, Beverstedt, Greiz, Jarmen, Bad Laasphe, Münden und Lingen verkauft. Verbraucher können gekaufte Gläser zurückgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zu viel Luft - Vom Grießbrei bis Geschirrspültabs: Ärger mit Verpackungen. Diese Mogelei ist nicht nur für den Verbraucher ärgerlich. Nach dem Einkauf kommt oft die Ernüchterung: Etliche Lebensmittel- und Kosmetikpackungen enthalten neben der Ware vor allem viel, viel Luft. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 08:22) weiterlesen...

Verbraucherzentralen für klarere Kennzeichnung von Brot. Hersteller sollten sich nicht mehr Fantasienamen ausdenken können, die etwa ähnlich wie «Vollkorn» klingen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, vor der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. So würden zum Beispiel «Fitmacherbrot» oder «Sportlerbrot» von vielen Verbrauchern als gesünder eingeschätzt als ein Weizenmischbrot - obwohl es für die Verwendung solcher Namen bisher keine konkreten Anforderungen gebe. Berlin - Die Verbraucherzentralen fordern eine klarere Kennzeichnung von Brot und Brötchen, um irreführende Werbung zu unterbinden. (Politik, 16.01.2019 - 12:50) weiterlesen...

Bessere Maßnahmen gegen Chemie in Lebensmitteln gefordert. Die EU-Regeln seien «überfrachtet» und die EU-Staaten mit den Lebensmittelkontrollen überfordert, kritisiert der Europäische Rechnungshof. Tausende Stoffe würden praktisch nicht kontrolliert, heißt es. Eine Lösung sei, die Labors der Lebensmittelindustrie stärker in die Kontrollen einzubeziehen, um staatliche Stellen zu entlasten. Als potenziell gefährlich gelten nach den EU-Regeln rund 8000 Substanzen, unter anderemFarb- und Aromastoffe. Luxemburg - Gegen ungesunde Chemikalien in Lebensmitteln muss aus Sicht der obersten EU-Rechnungsprüfer effektiver vorgegangen werden. (Politik, 15.01.2019 - 02:26) weiterlesen...