Unwetter, Verkehr

Hamburg - Sturm und Unwetter haben den Straßen- und Zugverkehr in Norddeutschland beeinträchtigt.

15.03.2019 - 18:48:05

Sturm im Norden entwurzelt Bäume - auch Hochwasser erwartet. Umgestürzte Bäume verursachten auf der A21 bei Bad Oldesloe eine Vollsperrung. Bei den Fähren zu den Halligen und Nordfriesischen Inseln kam es zu Fahrplanänderungen und Verspätungen, teilte die Wyker Dampfschiffs-Reederei mit. Auch die Fähre Rostock nach Gedser in Dänemark wurde eingestellt, teilte die Reederei Scandlines mit. Für den Abend meldete der Deutsche Wetterdienst Sturm mit zeitweise schweren Böen, an der Elbe in Hamburg-St. Pauli wird in der Nacht Hochwasser erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1000 Tote befürchtet - Überschwemmungen in Mosambik - «Binnenmeere» entstanden. Experten warnen angesichts steigender Flusspegel, dass sich die Lage weiter zuspitzt. Hilfsorganisationen wollen ihre Einsätze ausweiten. Das Ausmaß der Katastrophe in Mosambik ist immer noch nicht absehbar. (Politik, 19.03.2019 - 18:26) weiterlesen...

Mehr als 1000 Opfer befürchtet - Zyklon «Idai» in Mosambik: Retter kämpfen gegen die Zeit. Weite Landstriche stehen unter Wasser. Helfern bietet sich in dem Gebiet ein Bild der Verwüstung. Zehntausende brauchen dringend Hilfe. Doch die Pegel der Flüsse steigen weiter an. Der tropische Wirbelsturm «Idai» hat Hunderttausende obdachlos gemacht. (Politik, 19.03.2019 - 17:10) weiterlesen...

Wirbelsturm «Idai» - Bis zu 1000 Tote durch Wirbelsturm in Mosambik befürchtet. Eine Großstadt ist seit Tagen ohne Strom und von der Außenwelt abgeschnitten. Helfer schlagen nach dem tropischen Wirbelsturm «Idai» Alarm. Und der Präsident warnt vor einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Weite Landesteile in Mosambik sind überflutet. (Politik, 18.03.2019 - 18:40) weiterlesen...

Hilfsgüterlieferung schwierig - Zyklon «Idai»: Mosambiks Präsident befürchtet bis 1000 Tote. Weite Landesteile sind überflutet. Retter rechnen mit einer riesigen humanitären Katastrophe, der Präsident nennt eine erschütternde mögliche Opferzahl. Eine Großstadt in Mosambik ist seit Tagen ohne Strom und von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 18.03.2019 - 16:16) weiterlesen...

Mosambik: Nach Zyklon bis zu 1000 Todesopfer befürchtet. Nyusi hatte zuvor das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht hatte. Der Präsident erklärte, bislang seien erst 84 Todesfälle bestätigt worden. Rückmeldungen von Helfern und der Anblick des Katastrophengebiets aus der Luft ließen jedoch bis zu 1000 Opfer befürchten. Der Zyklon war in der Nacht zum Freitag auf Land getroffen. Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Maputo - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte die Zahl der Todesopfer in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1000 ansteigen. (Politik, 18.03.2019 - 15:54) weiterlesen...

Zyklon «Idai» - Mosambiks Präsident befürchtet bis 1000 Todesopfer. Das erklärte Nyusi am Montag im staatlichen Radiosender Radio Moçambique. Zuvor hatte er das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht. Maputo - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte es in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi bis zu 1000 Todesopfer geben. (Politik, 18.03.2019 - 15:42) weiterlesen...