Kriminalität, Deutschland

Hamburg - In Hamburg haben Unbekannte einen Mann angeschossen und verletzt.

10.10.2018 - 20:56:08

Mann in Hamburg angeschossen und verletzt - Täter flüchtig. Die Täter seien nach der Tat im Stadtteil Wandsbek geflüchtet, sagte ein Polizeisprecher. Eine größere Fahndung nach ihnen laufe. Es habe mehrere Zeugen gegeben, erklärte der Sprecher. Der Verletzte sei nach dem Zwischenfall ansprechbar gewesen. Er habe eine Schussverletzung im Bein. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde bei dem Opfer eine Waffe gefunden und sichergestellt. «Bild»-Online berichtete, nach ersten Informationen sei zwischen mehreren Menschen Streit ausgebrochen. Dann seien Schüsse gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Tote nach Schüssen in Heidelberger Hochhaus. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von einen Familiendrama aus. Bei den Toten handelt es sich um eine Frau und zwei Männer. Die Polizei vermutet, dass sich der Täter unter ihnen befindet. Die Umstände des Tötungsdeliktes sind bislang unklar. Eine Anwohnerin hatte die Schüsse gehört und dann kurz vor 22 Uhr den Notruf gewählt. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei öffnete die Wohnung um 0.30 Uhr. Heidelberg - Nach Schüssen in einem Hochhaus in Heidelberg haben Polizisten drei Leichen in einer Wohnung gefunden. (Politik, 19.12.2018 - 02:42) weiterlesen...

Baerbock verlangt schnellere Abschiebung von Straftätern. Baerbock sagte der «Süddeutschen Zeitung»: «Straffällige Asylbewerber, die unsere Rechtsordnung nicht akzeptieren und vollziehbar ausreisepflichtig sind, sollten bei der Abschiebung vorgezogen werden.» Statt bevorzugt Geflüchtete auszuweisen, die in Deutschland gut integriert seien, müsse der Rechtsstaat bei ausreisepflichtigen Mehrfachtätern konsequent durchgreifen - vor allem bei Sexualstraftätern. Berlin - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock dringt auf eine schnellere Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, die in Deutschland wiederholt Gewalttaten verübt haben. (Politik, 19.12.2018 - 01:24) weiterlesen...

Mit 80 in der Tempo-40-Zone - Drei Jahre Haft für Innenstadt-Raser nach tödlichem Unfall. Der Fahrer erfasst einen Fußgänger - und muss laut Urteil nun ins Gefängnis. Mit hohem Tempo rast ein Auto im Juni durch die Mönchengladbacher Innenstadt. (Politik, 18.12.2018 - 16:32) weiterlesen...

Mit 80 in der Tempo-40-Zone - Drei Jahre Haft für Raser nach tödlichem Unfall. Er soll Opfer eines illegalen Autorennens geworden sein. Das Gericht lässt zwar die Mordanklage gegen den Raser fallen, aber das Urteil hat es dennoch in sich. Ein Fußgänger wird in Mönchengladbach von einem Auto erfasst, durch die Luft geschleudert und stirbt. (Politik, 18.12.2018 - 15:16) weiterlesen...

Drei Jahre Haft für Raser nach tödlichem Unfall. Das Landgericht sprach ihn der fahrlässigen Tötung schuldig. Die ursprüngliche Anklage wegen Mordes hatten die Mönchengladbacher Richter nicht zugelassen. Ein 26-jähriger Autofahrer wurde wegen Unfallflucht zu 3000 Euro Geldstrafe verurteilt. Ein 38-jähriger Fußgänger war im Juni 2017 vom Wagen des 29-Jährigen erfasst worden, als dieser durch die Stadt raste. Mönchengladbach - Im Prozess um einen tödlichen Unfall nach einer Auto-Raserei in Mönchengladbach ist der 29-jährige Fahrer zu drei Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 18.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Fußgänger getötet - Nach mutmaßlichem Autorennen: Urteil für Fahrer erwartet. Die beiden 29 und 26 Jahre alten Angeklagten sollen sich im Juni 2017 in Mönchengladbach ein Autorennen geliefert haben. Mönchengladbach - Im Prozess um ein mutmaßliches illegales Autorennen, bei dem ein Fußgänger totgefahren wurde, wird heute ein Urteil erwartet. (Politik, 18.12.2018 - 05:18) weiterlesen...