Kriminalität, Deutschland

Hamburg - In Hamburg haben Unbekannte einen Mann angeschossen und verletzt.

10.10.2018 - 20:56:08

Mann in Hamburg angeschossen und verletzt - Täter flüchtig. Die Täter seien nach der Tat im Stadtteil Wandsbek geflüchtet, sagte ein Polizeisprecher. Eine größere Fahndung nach ihnen laufe. Es habe mehrere Zeugen gegeben, erklärte der Sprecher. Der Verletzte sei nach dem Zwischenfall ansprechbar gewesen. Er habe eine Schussverletzung im Bein. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde bei dem Opfer eine Waffe gefunden und sichergestellt. «Bild»-Online berichtete, nach ersten Informationen sei zwischen mehreren Menschen Streit ausgebrochen. Dann seien Schüsse gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei stoppt im Saarland Kühlwagen mit Flüchtlingen. Die Iraker hätten sich in dem Kühlwagen befunden und noch in Frankreich per Handy wegen der Kälte selbst den Notruf alarmiert, sagte ein Sprecher der Bundespolizei im saarländischen Bexbach. Über eine Handyortung kamen die Ermittler auf die Spur des polnischen Lastwagens, der schließlich an einer Tankstelle angehalten wurde. Die fünf Männer wurden vorsichtshalber von einem Notarzt untersucht, waren jedoch unversehrt. Saarlouis - Die Polizei hat in Saarlouis den Lkw eines mutmaßlichen Schleusers mit fünf Flüchtlingen an Bord gestoppt. (Politik, 23.10.2018 - 14:52) weiterlesen...

Sommermärchen - Steueraffäre WM 2006: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein Frankfurt/Main - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Beschwerde gegen die Nichteröffnung des Hauptverfahrens in der Fußball-Sommermärchen-Affäre eingelegt. (Polizeimeldungen, 23.10.2018 - 10:18) weiterlesen...

Prozessauftakt im Mordfall Susanna noch in diesem Jahr. Ein genaues Datum konnte eine Sprecherin der Wiesbadener Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur nicht sagen. Da der Fall aber beschleunigt behandelt werde, gehe sie auf jeden Fall vom Start des Prozesses in den nächsten Wochen bis zum Jahresende aus. Dem Tatverdächtigen Ali B. wird Mord und Vergewaltigung von Susanna vorgeworfen. Im Zuge der Ermittlungen kam heraus, dass der Iraker auch noch ein weiteres kleines Mädchen vergewaltigt haben soll. Wiesbaden - Das Gerichtsverfahren gegen den mutmaßlichen Mörder der 14-jährigen Schülerin Susanna aus Mainz soll noch in diesem Jahr beginnen. (Politik, 23.10.2018 - 03:50) weiterlesen...

Zwölfeinhalb Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung. Das Urteil gegen den 54-Jährigen erging wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit versuchter räuberischer Erpressung, wie das Gericht am Montagabend mitteilte. Ravensburg - Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat das Landgericht Ravensburg einen Supermarkt-Erpresser zu zwölfeinhalb Jahren Haft verurteilt. (Politik, 22.10.2018 - 19:48) weiterlesen...

13 Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung gefordert. Jedes der Gläser, die der Angeklagte vor rund einem Jahr in Geschäften auslegte, habe eine tödliche Dosis Gift enthalten. Nur dank intensiver Polizeiarbeit, aber wenn man ehrlich ist, auch einer ganz gehörigen Portion Glück, sei damals kein Kind zu Tode gekommen. Der 54 Jahre alte Angeklagte soll versucht haben, 11,75 Millionen Euro von Handelsunternehmen zu erpressen. Vor dem Plädoyer seines Verteidigers forderte der Angeklagte eine Pause. Ravensburg - Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat die Staatsanwaltschaft in Ravensburg 13 Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. (Politik, 22.10.2018 - 18:46) weiterlesen...

Haftbefehl nach tödlicher Explosion von Fahrkartenautomat. Einem 15-Jährigen aus Halle und einem 20-Jährigen aus Köthen wird die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen. Der Schüler und der arbeitslose Mann sollen leichtfertig den Tod eines Menschen verursacht haben. Die beiden Verdächtigen kamen in eine Jugendanstalt. Sie haben sich zu dem Vorfall geäußert. Halle - Nach der Explosion eines Fahrkartenautomaten vorgestern, bei der an einem S-Bahnhof in Halle an der Saale ein 19-Jähriger ums Leben kam, ist Haftbefehl gegen zwei Verdächtige erlassen worden. (Politik, 22.10.2018 - 18:12) weiterlesen...