Parteien, CDU

Hamburg - Im Machtkampf um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Vorsitzende kommt es auf dem CDU-Parteitag in Hamburg zu einer Stichwahl.

07.12.2018 - 16:20:05

CDU-Vorsitz: Kramp-Karrenbauer und Merz müssen in Stichwahl. Im ersten Wahlgang bekam keiner der drei prominenten Kandidaten, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn, die erforderliche Mehrheit. Nun gehen Kramp-Karrenbauer und Merz in eine Stichwahl. Kramp-Karrenbauer erhielt 450 der 999 abgegebenen, gültigen Stimmen, Merz 392 und Spahn 157. Nötig war die Mehrheit von 500 Stimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten Ralph Brinkhaus, der Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, appelliert an seine Partei, sich offener gegenüber Migranten als mögliche Parteimitglieder zu zeigen. (Politik, 15.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Nach Kampf um Parteivorsitz - Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden Magdeburg - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz in die Partei und ihre künftige Strategieplanung eingebunden werden. (Politik, 15.12.2018 - 09:50) weiterlesen...

Haseloff: Merz muss in CDU eingebunden werden. «Der konservativere Lungenflügel der CDU» müsse wieder deutlicher beatmet werden, sagte Haseloff der «Magdeburger Volksstimme». Magdeburg - Friedrich Merz sollte nach Auffassung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff auch nach der verlorenen Abstimmung zum CDU-Vorsitz in die Partei und ihre künftige Strategieplanung eingebunden werden. (Politik, 15.12.2018 - 05:50) weiterlesen...

Söder erwartet Kurswechsel in der CDU Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erwartet nach dem Wechsel im CDU-Parteivorsitz einen konservativeren Kurs in der Union. (Politik, 14.12.2018 - 18:01) weiterlesen...

Mehrheit nimmt CDU als politisch zerstritten wahr. Entsprechend äußerten sich im ZDF-«Politbarometer» 60 Prozent, für 34 Prozent wirkt die Partei eher einig. 53 Prozent erwarten nach der Erhebung, dass sich am Zusammenhalt der Partei auch unter der neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht viel ändert. 25 Prozent rechnen damit, dass die Einigkeit eher zunehmen wird - 12 Prozent erwarten dagegen mehr Zerstrittenheit. Berlin - Eine Mehrheit der Wahlberechtigten hält die CDU laut einer Umfrage in wichtigen politischen Fragen für eher zerstritten. (Politik, 14.12.2018 - 10:00) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU Nach Jahren harter Auseinandersetzungen setzt die CSU auf einen Neuanfang mit der CDU. (Politik, 14.12.2018 - 00:03) weiterlesen...