Kriminalität, Notfälle

Hamburg - Ein Paar steht unter Verdacht, ein vierjähriges Mädchen mit lebensgefährlichen Verletzungen in einer Hamburger Notfallpraxis abgegeben zu haben - und dann verschwunden zu sein.

17.11.2016 - 09:28:05

Verdacht auf Misshandlung - Paar soll schwer verletztes Kind in Praxis abgegeben haben. Das Kind konnte durch eine Notoperation gerettet werden.

Das berichten «Hamburger Morgenpost» und «Hamburger Abendblatt». Die Mitarbeiter der Notfallpraxis hätten am Sonntag angesichts der schweren Verletzungen sofort die Polizei alarmiert. Bevor die Beamten kamen, habe das Paar die Praxis verlassen. Die Polizei wollte die Medieninformationen zunächst nicht bestätigen. Die zuständige Staatsanwaltschaft war am Morgen nicht erreichbar.

Mehrere Fälle von schwerer Kindesmisshandlung hatten Hamburg in den vergangenen Jahren erschüttert. Die elfjährige Chantal war 2012 an einer Überdosis Methadon gestorben; die Heroin-Ersatzdroge war für ihre Pflegeeltern gedacht. Die dreijährige Yagmur überlebte 2013 die Misshandlungen durch ihre Mutter nicht. Zwei Jahre später soll ein 27-Jähriger seinen einjährigen Stiefsohn Tayler zu Tode geschüttelt haben. Der Mann muss sich derzeit vor Gericht verantworten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schule in Lünen öffnet nach Bluttat wieder. Der Unterricht soll auch nach Plan enden. Dazwischen liegen aber nicht Deutsch und Mathematik, sondern eine Schweigeminute und lange Gespräche zur Bewältigung des Schocks, wie die Schule mitteilt. Der 15-Jährige mutmaßliche Täter soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Er ist dringend verdächtig, gestern einen 14-jährigen Mitschüler erstochen zu haben. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft war er offenbar der Meinung, dass seine Mutter vom 14-Jährigen provozierend angeschaut worden sei. Lünen - Am Tag nach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Schule in Lünen beginnt der Unterricht heute wie üblich um 8.15 Uhr. (Politik, 24.01.2018 - 04:24) weiterlesen...

Angreifer war polizeibekannt - Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Er soll sich durch Blicke des späteren Opfers auf seine Mutter provoziert gefühlt und deshalb zugestochen haben, so die Vernehmung. Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll in Lünen einen Mitschüler erstochen haben. (Politik, 23.01.2018 - 21:28) weiterlesen...

15-Jähriger erstach Mitschüler - vorher Streit mit Opfer. Er war der Meinung, dass der 14-Jährige die Mutter des 15-Jährigen provozierend angeschaut habe. Deshalb habe er zugestochen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend nach der Vernehmung des Jugendlichen. Der 15-Jährige sei polizeibekannt gewesen und habe als aggressiv und «unbeschulbar» gegolten, so die Behörden. Deshalb habe er vorübergehend eine andere Schule besucht. Lünen - Der 15-Jährige, der in der Lünener Käthe-Kollwitz-Schule einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben soll, hatte vorher Streit mit seinem späteren Opfer. (Politik, 23.01.2018 - 20:48) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt - 14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Noch ist unklar, was genau passiert ist. Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll im westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. (Politik, 23.01.2018 - 17:03) weiterlesen...

14-Jähriger stirbt - Tödlicher Angriff in Schule erschüttert Eltern und Kinder. Schüler und Eltern können nicht begreifen, was ein Mitschüler getan haben soll. Schock in der Schule: Ein Achtklässler kommt morgens in die Schule und findet dort den Tod. (Politik, 23.01.2018 - 16:40) weiterlesen...

14-Jähriger getötet - Tat in der 8a erschüttert Eltern und Kinder. Schüler und Eltern können nicht begreifen, was ein Mitschüler getan haben soll. Schock in der Schule: Ein Achtklässler kommt morgens in die Schule und findet dort den Tod. (Politik, 23.01.2018 - 16:26) weiterlesen...