Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Prozesse, Kriminalität

Hamburg - Ein ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof hat vor Gericht ausgesagt, dass er mit den Ideologien der Nationalsozialisten nichts habe anfangen können.

17.01.2020 - 16:24:05

Prozess in Hamburg - Früherer SS-Wachmann: «Ich war nicht für die Meinung der SS». «Die habe ich nie geteilt. Ich war nicht für die Meinung der SS», sagte der 93-Jährige vor dem Landgericht Hamburg.

Auch die Auffassung, dass man jüdische Kinder töten müsse, damit sie nicht die Rächer von morgen würden, «habe ich auf keinen Fall geteilt», sagte er. Die Anwälte der Nebenkläger befragten den Angeklagten und wollten in erster Linie wissen, ob er von Gräueltaten, Ermordungen und Kindern im Lager bei Danzig gewusst und die Ideologie der Nazis geteilt habe.

Der in Hamburg lebende Beschuldigte war nach Angaben der Staatsanwaltschaft als junger Mann von August 1944 bis April 1945 im Konzentrationslager Stutthof im Einsatz. Dem Angeklagten wird Beihilfe zum Mord in 5230 Fällen vorgeworfen. Er soll «die heimtückische und grausame Tötung insbesondere jüdischer Häftlinge unterstützt» haben. Der Fall wird vor der Jugendstrafkammer verhandelt, weil der Beschuldigte zur Tatzeit 17 und 18 Jahre alt war.

Der 93-Jährige sagte am Freitag, er habe in dem Lager keine Kinder bemerkt. Dass in dem Lager Kinder erhängt oder erschossen wurden, habe er nicht gewusst und nicht gesehen, beteuerte der Angeklagte immer wieder. Dass er in dem Lager Dienst tun musste, habe er jahrelang versucht, aus seinen Gedanken zu verdrängen. «Ich habe versucht zu vergessen, was da geschehen ist. Ich habe es unterdrückt.» Mittlerweile spreche er auch mit seinen Enkeln darüber.

Die Verhandlung wird am 24. Januar mit einem weiteren Gutachten des Historikers Stefan Hördler fortgesetzt. Das Gericht hatte zuletzt zehn neue Termine bis Mitte Mai angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ein Sohn außer Lebensgefahr - Vater räumt Tötung von Familienmitgliedern ein. Dennoch tötet der Vater zweier Kinder seine Frau und den achtjährigen Sohn. Die Familie sei ihm das Wichtigste im Leben gewesen. (Politik, 21.02.2020 - 12:10) weiterlesen...

Diebstahl von Goldmünze aus Museum - Drei Männer verurteilt. Einen vierten Angeklagten sprach das Berliner Landgericht am Donnerstag frei. Berlin - Knapp drei Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum sind drei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. (Politik, 20.02.2020 - 09:54) weiterlesen...

Gericht sieht Heimtücke - Mordversuch mit Auto: Mann zu zehn Jahren Haft verurteilt. Der Täter ist nun in Trier zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Mann lauert im Jahr 2018 seiner Ex-Freundin auf und fährt sie mit dem Auto an - bis heute leidet sie unter den Folgen der Attacke. (Politik, 18.02.2020 - 12:56) weiterlesen...

Weinstein-Prozess: Jury zieht sich zu Beratungen zurück. Zuvor wird Richter James Burke den zwölf Geschworenen das Prozedere erklären und auch, wie sie zu einer Entscheidung kommen. Die Juroren können Weinstein für schuldig oder nicht schuldig erklären, das Urteil muss jedoch einstimmig fallen. Seit 2017 haben Weinstein mehr als 80 Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen. In dem aufsehenerregenden New Yorker Prozess geht es seit Januar aber vor allem um zwei Vorwürfe. New York - Nach sechs Wochen im Prozess gegen den ehemaligen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein wird sich die Jury heute zu Beratungen über das Urteil zurückziehen. (Politik, 18.02.2020 - 04:44) weiterlesen...

22-Jähriger nach Autorennen wegen Mordes verurteilt. Er bekam eine lebenslange Freiheitsstrafe. Eine 43 Jahre alte unbeteiligte Autofahrerin hatte im April 2019 tödliche Verletzungen erlitten, als der hochmotorisierte Wagen des Kosovaren gegen ihr Auto prallte. Mit ihrem Urteil folgten die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Den zweiten Angeklagten, der das andere Auto bei dem Rennen gesteuert hatte, verurteilten die Richter zu drei Jahren und neun Monaten. Kleve - Nach einem illegalen Autorennen mit einem Todesopfer in Moers in NRW hat das Landgericht Kleve den 22 Jahre alten Fahrer wegen Mordes verurteilt. (Politik, 17.02.2020 - 16:54) weiterlesen...

Prozess in Kleve - 22-Jähriger nach Autorennen wegen Mordes verurteilt. Nach einem vergleichsweise schnellen Prozess haben die Richter nun entschieden: Das war Mord. Zwei Männer liefern sich ein illegales Autorennen, eine unbeteiligte Frau stirbt. (Politik, 17.02.2020 - 15:43) weiterlesen...