Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Deutschland

Hamburg - Ein 17-Jähriger soll seinen Vater in Hamburg mit Messerstichen getötet haben.

02.01.2020 - 18:52:05

17-Jähriger soll Vater mit Messerstichen getötet haben. Die Tat ereignete sich am Nachmittag im Stadtteil Billstedt. Ersten Erkenntnissen zufolge soll der Jugendliche nach einem Streit mit einem Messer auf seinen 57 Jahre alten Vater eingestochen haben. Dieser starb noch am Tatort. Die Polizei nahm den Jugendlichen fest und stellte die mutmaßliche Tatwaffe sicher. Die weiteren Ermittlungen habe die Mordkommission übernommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Dieselgate» - Geheimnisverrat? - VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der Jurist machte sich später als Rechtsberater einen Namen und war kurz davor, in der Aufarbeitung der Dieselaffäre mit VW anzubandeln. Jetzt ist das Tischtuch endgültig zerschnitten - es gibt schwere Vorwürfe. Louis Freeh leitete in der Ära Clinton die US-Bundespolizei FBI. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

Mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht. Insgesamt sei die Zahl der überwachten Anschlüsse um 4,4 Prozent auf 19 474 gestiegen, teilte das Bundesamt für Justiz in Bonn mit. Dagegen sank die Zahl der Ermittlungsverfahren, in denen Gerichte Überwachungsmaßnahmen anordneten, um 9,3 Prozent auf 5104. Mit Abstand am häufigsten kam die Überwachung in Verfahren zu Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz zum Einsatz. Bonn - Zur Überführung von Straftätern sind in Deutschland 2018 mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden als im Jahr zuvor. (Politik, 22.01.2020 - 12:56) weiterlesen...

«Dieselgate»: VW geht gegen Ex-FBI-Chef vor. Der ehemalige Leiter der amerikanischen Bundespolizei arbeitet nach seiner Karriere im öffentlichen Dienst als juristischer Vermittler in Wirtschaftsskandalen - bei VW hatte er Anfang 2016 Aussicht auf einen Beratervertrag und sollte in der Aufklärung der Dieselaffäre helfen. Nun ist Freeh für Anwälte privater Kläger tätig. Der Vorwurf der Wolfsburger: Er soll interne Informationen an diese weitergegeben oder gar verkauft haben, berichtet das Online-Wirtschaftsmagazin «Business Insider». Wolfsburg - Volkswagen verdächtigt den früheren FBI-Chef Louis Freeh des Geheimnisverrats. (Politik, 22.01.2020 - 11:46) weiterlesen...

Beschimpfungen gegen Künast: Gericht ändert Beschluss. Das Berliner Landgericht teilte mit, dass die Kommentare zu einem Post der Politikerin im Lichte höchstrichterlicher und verfassungsrechtlicher Rechtsprechung zur Meinungsfreiheit nochmals geprüft worden seien. In 6 von 22 Fällen sei anders als in einem Beschluss vom September 2019 nun eine Beleidigung gesehen worden. Damit bekam die Politikerin in diesen Fällen Recht. Der neue Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Berlin - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat mit einer Beschwerde gegen einen Gerichtsbeschluss zu Beschimpfungen auf Facebook einen Teilerfolg erreicht. (Politik, 21.01.2020 - 14:26) weiterlesen...

Mordkommission ermittelt nach Fund zweier Leichen in Köln. Polizisten hatten die 78 Jahre alte Wohnungsinhaberin und einen Bekannten der Frau im Alter von 60 Jahren in der Nacht entdeckt. Wegen der Verletzungen sei davon auszugehen, dass sie getötet wurden. Demnach waren die Beamten in der Nacht zu einer Ruhestörung gerufen worden. Ein Anwohner hatte sich beschwert, dass jemand Sturm klingele. Vor Ort trafen die Polizisten auf mehrere Personen und betraten im Zuge ihrer Ermittlungen das Nachbarhaus. Dort fanden sie die beiden Opfer. Köln - Nach dem Fund zweier Leichen in einer Wohnung in Köln ermittelt die Polizei wegen eines Gewaltverbrechens. (Politik, 21.01.2020 - 11:52) weiterlesen...

Elf Jahre Haft im Münchner Stromschlags-Prozess. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Informatiker aus Würzburg sich als falscher Arzt ausgegeben und junge Frauen per Internet-Chat dazu gebracht hat, sich selbst lebensgefährliche Stromschläge zuzufügen. Außerdem wurde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verhängt. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren gefordert. München - Im aufsehenerregenden Stromschlags-Prozess vor dem Landgericht München II ist der Angeklagte zu elf Jahren Haft wegen versuchten Mordes in 13 Fällen verurteilt worden. (Politik, 20.01.2020 - 14:48) weiterlesen...