Parteien, CDU

Hamburg - Die CDU will prüfen lassen, ob die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weiterhin als gemeinnützige Organisation anerkannt werden sollte.

08.12.2018 - 19:20:06

Nach Diesel-Klagen - CDU will Gemeinnützigkeit der Umwelthilfe prüfen lassen. Das beschloss der CDU-Parteitag am Samstag in Hamburg.

Die Umwelthilfe hatte vor Gerichten in mehreren deutschen Städten Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge erstritten. Die Organisation hatte auch eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung des Abgas-Betrugs verschiedener Autokonzerne gespielt.

Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit liegt beim Finanzamt.

Der CDU-Bezirksverband Nordwürttemberg hatte darüber hinausgehend gefordert, die Gemeinnützigkeit der DUH abzuerkennen und die Möglichkeit von Verbandsklagen der DUH abzuschaffen.

Der Unions-Mittelstand (MIT) wollte in einem Initiativantrag der DUH sogar die Mittel aus dem Bundeshaushalt streichen lassen. Bereits im Etat eingestellte Mittel, die noch nicht verbindlich zugesagt seien, sollten demnach mit einem Sperrvermerk versehen werden.

Begründet wurde dieser Antrag unter anderem damit, dass «der 'Klagefeldzug' für Diesel-Fahrverbote auch eher als PR-Aktion zu Lasten Dritter, denn als aktiver Beitrag zum Umweltschutz zu werten» sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein größeres Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt: "Es ist richtig, dass die CDU beim Klimaschutz offensiver werden muss", sagte sie der "Zeit". (Politik, 20.03.2019 - 13:31) weiterlesen...

JU-Chef will neue Gruppierungen in CDU und CSU überflüssig machen Der neue Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat CDU und CSU aufgerufen, die neuen Gruppierungen in beiden Parteien überflüssig zu machen. (Politik, 18.03.2019 - 10:26) weiterlesen...

«Anspruch: 40 Prozent plus X» - Neuer JU-Chef Kuban wünscht sich Merz im Kabinett. Mit einer fulminanten und konservativ gefärbten Rede hat er die Junge Union überzeugt. Jetzt macht Kuban klar: Er will kein Leisetreter sein. Der neue Vorsitzende des Nachwuchses von CDU und CSU will die Mutterparteien treiben. (Politik, 17.03.2019 - 09:28) weiterlesen...

Neuer JU-Chef Kuban wünscht sich Merz im Kabinett. «Ich würde mir wünschen, dass Friedrich Merz Teil des Bundeskabinetts wird. Das muss mit ihm besprochen werden», forderte Kuban im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In diesem Zusammenhang kritisierte er auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Der niedersächsische Jurist Kuban war gestern mit knapp 63 Prozent zum neuen JU-Vorsitzenden gewählt worden. Berlin - Der neue Chef der Jungen Union, Tilman Kuban, hat sich für einen Wechsel von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz ins Kabinett ausgesprochen. (Politik, 17.03.2019 - 02:42) weiterlesen...

Unionsspitze beschwört Gemeinsamkeit und keilt gegen SPD. Zugleich beschworen sie die Geschlossenheit der Unionsparteien CDU und CSU vor den anstehenden Wahlkämpfen Ende Mai in Europa und im Herbst in den neuen Bundesländern. Der niedersächsische Jurist Tilman Kuban wurde in Berlin auf dem außerordentlichen Deutschlandtag des Unionsnachwuchses zum neuen JU-Vorsitzenden gewählt. Berlin - Mit scharfen Angriffen gegen den politischen Gegner und auch gegen den Koalitionspartner SPD hat die Spitze der Union auf die Wochen bis zur Europawahl eingestimmt. (Politik, 16.03.2019 - 18:50) weiterlesen...

Junge Union wählt Tilman Kuban zum neuen Bundesvorsitzenden. In einer Kampfabstimmung setzte sich der 31-Jährige mit 200 der 319 gültigen Stimmen oder 62,7 Prozent gegen den Landtagsabgeordneten und thüringischen JU-Vorsitzenden Stefan Gruhner durch. Die Neuwahl auf dem außerordentlichen Deutschlandtag wurde nötig, weil der bisherige Vorsitzende Paul Ziemiak im Dezember neuer CDU-Generalsekretär geworden war. Berlin - Die Junge Union hat den niedersächsischen Juristen Tilman Kuban zum neuen Vorsitzenden gewählt. (Politik, 16.03.2019 - 17:58) weiterlesen...