Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gruner+Jahr, STERN

Hamburg - Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Werneke, fordert eine Pflicht f?r Arbeitgeber, ihren Besch?ftigten in der Coronavirus-Pandemie das Arbeiten von zu Hause aus zu erm?glichen.

08.01.2021 - 18:57:23

ver.di-Chef fordert M?glichkeit zum Homeoffice f?r alle - wo immer das m?glich ist

Hamburg - Der Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Werneke, fordert eine Pflicht f?r Arbeitgeber, ihren Besch?ftigten in der Coronavirus-Pandemie das Arbeiten von zu Hause aus zu erm?glichen. "Wenn es darum geht, die Arbeitgeber dazu zu verpflichten, bin ich dabei", sagte der ver.di-Chef im stern -Interview.

Statt nur an die Unternehmen zu appellieren, k?nne die Bundesregierung "mit einer verbindlicheren Formulierung der Arbeitgeberseite eine eindeutige Regelung auferlegen, die im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist", so Wernecke weiter . Die Betriebe seien in der Pflicht, f?r einen m?glichst wirksamen Infektionsschutz zu sorgen. Dazu geh?re in der jetzigen Phase der Pandemie das Arbeiten von daheim aus - "wo immer das m?glich ist".

Der Gewerkschaftschef warnte jedoch davor, Besch?ftigte zum Arbeiten zu Hause zu verpflichten. "Viele Menschen, die mobil arbeiten, m?ssen stark improvisieren, haben vielleicht nicht einmal genug Platz f?r einen Schreibtisch. Das funktioniert mitunter mehr schlecht als recht."

"Der Gro?teil der Betriebe, in denen es ?berhaupt m?glich ist, hat auf mobiles Arbeiten umgestellt - da wo es geht", erkl?rte der ver.di-Vorsitzende. Er stellte aber - auch mit Bezug auf den Infektionsschutz - fest: "Es gibt einen gewissen Anteil von Arbeitgebern, die ihrer Verantwortung gegen?ber den Besch?ftigten nicht gerecht werden."

Hintergrund f?r die Diskussion ?ber eine sogenannte Homeoffice-Pflicht sind die weiterhin hohen Zahlen an t?glichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus in Deutschland und die weitgehend ungekl?rten Infektionsumfelder. In der vergangenen Woche (Kalenderwoche 53) konnten laut Robert-Koch-Institut (RKI) 569 Ausbr?che auf Arbeitspl?tze zur?ckgef?hrt werden. "Nur etwa ein Sechstel der insgesamt gemeldeten Covid-19 F?lle kann einem Ausbruch zugeordnet werden", machte das RKI jedoch deutlich. Damit ist vollkommen unklar, ob die Rolle der Arbeitswelt beim Infektionsgeschehen in Deutschland deutlich gr??er ist als angenommen.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Ver?ffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sabine Gr?ngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon: 040 - 3703 2468, E-Mail: mailto:gruengreiff.sabine@guj.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/6329/4807601 Gruner+Jahr, STERN

@ presseportal.de